Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Shopping nach Corona – So geht's weiter | E‑Com­merce kom­pakt #31

07.08.2020, 5m

In der 31. Ausgabe E-Commerce kompakt schauen wir uns eine Studie an, in der deutsche Shopper*innen befragt wurden, wie und ob sich ihr Einkaufsverhalten nach Corona ändern wird. Weitere Themen: Instagram Reels, Karriere im E-Commerce und Weihnachten.

Trend zum Online-Shopping hält in Deutschland weiter an

Die aktuelle Studie „Adobe Online Shopping Trends 2020“ zeigt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Shopper*innen auch nach dem Lockdown weiterhin regelmäßig im Internet einkaufen wollen.

deutsche_bleiben_online_shopping_fans3_gross

Des Weiteren sind Online-Marktplätze Deutschlands beliebteste Shopping-Destinationen im Netz.

Und da der Urlaub dieses Jahr nicht (oder nur reduziert) stattfindet, sind Produkte aus den Bereichen Heimwerken und Garten voll im Trend.

Die Mehrwertsteuersenkung zeigt laut Umfrage hingegen keinen sehr starken Effekt: Nur zehn Prozent der befragten Menschen nehmen dies zum Anlass, um mehr Lebensmittel oder Elektronikartikel zu kaufen.

Mehr zu der Studie erfahren Sie auf dem Blog von Adobe.

Facebooks TikTok-Klon startet in rund 50 Ländern

Instagram Reels ist vor wenigen Tagen in vielen Ländern gestartet. Und es erinnert sehr stark an die App TikTok aus China.

Und mit Gerüchten, dass der US-Präsident die App bald verbieten will, könnte das Timing für den Launch von Reels kaum besser sein.

Im Grunde gibt Reels Nutzer*innen, ähnlich wie TikTok, die Möglichkeit, Videos mit dem Smartphone aufzunehmen und diese mit Effekten und Musik zu bearbeiten.

TikTok-Chef Kevin Mayer bezeichnete Reels deswegen als Klon, so Spiegel.

Diese Strategie erinnert sehr an die Geschichte von Instagram Stories, wo Facebook die beliebteste Funktion des Konkurrenten Snapchat einfach kopiert und auf die eigenen Plattformen aufgebaut hat.

Das beliebteste Reel ist aktuell ein kurzes Video von Selena Gomez, wie sie ihren Kühlschrank öffnet.

Hier sehen Sie ein kurzes Erklär-Video von Daniel Zoll:

 

 

 

Knapp jeder fünfte Deutsche hat bereits die ersten Geschenke gekauft

Weihnachtsgeschenke und Christbaumschmuck auf den letzten Drücker?

Christmas

Nicht in diesem Jahr:

  • Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) hat sich 2020 vorgenommen, wesentlich früher mit der Weihnachtsplanung zu beginnen.

  • 34 Prozent wollen noch vor Dezember alle Weihnachtseinkäufe bis zum letzten Bogen Geschenkpapier erledigt haben.

  • Knapp jeder Fünfte (16 Prozent) hat sogar schon jetzt die ersten Präsente für den Gabentisch gekauft.

Dies ist das Ergebnis der aktuellen Weihnachtsumfrage, die das Marktforschungsinstitut Censuswide im Auftrag von eBay Advertising unter 2.008 deutschen Konsumentinnen und Konsumten durchgeführt hat.

Auf der Suche nach passenden Geschenken empfindet demnach mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) vor allem Werbung als wichtige Inspiration.

Erwartet werden von Marken insbesondere realitätsnahe (36 Prozent), informative (36 Prozent) und humorvolle (29 Prozent) Werbebotschaften, die dem Konsumenten in der Weihnachtsvorbereitung einen echten Mehrwert bieten.

Ein Stück Normalität: Deutsche wünschen sich ein traditionelles Weihnachtsfest

Nach all den jüngsten Verunsicherungen wünschen sich die Deutschen gerade in der Adventszeit ein Stück Normalität zurück und planen ein traditionelles Weihnachtsfest, so wie sie es immer feiern (58 Prozent).

Besonders wichtig ist es knapp zwei Drittel von ihnen (64 Prozent), gemeinsame Zeit mit der Familie und Freunden zu verbringen.

Nahezu jeder/jede zweite Deutsche (45 Prozent) möchte Weihnachten am liebsten zu Hause verbringen.

Für mehr als jeden Vierten (28 Prozent) steht es nach einem aufreibenden Jahr ganz oben auf der Wunschliste, das Weihnachtsfest in aller Ruhe anzugehen und keinen Stress aufkommen zu lassen.

Laden Sie sich jetzt schon unsere Weihnachts-Checkliste herunter, um sich optimal auf das Weihnachtsgeschäft vorzubereiten.

Weihanchts-Checklist

Gute Karriereaussichten im digitalen Handel: Erste E-Commerce-Kaufleute schließen Ausbildung ab

In diesen Tagen erhalten die ersten Auszubildenden im vor zwei Jahren neu geschaffenen Beruf des Kaufmanns/der Kauffrau im E-Commerce ihre Abschlusszeugnisse.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht die Branche mit dem neuen Beruf und dem Fortbildungsangebot Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce gut für die Digitalisierung des Handels aufgestellt.

colleagues

„Der neue Beruf ist überdurchschnittlich erfolgreich gestartet. Die hohe Zahl an Vertragsabschlüssen hat bereits im ersten Jahr alle Prognosen übertroffen. Es ist großartig, dass die ersten Auszubildenden die dreijährige Ausbildung nun bereits nach zwei Jahren erfolgreich abschließen konnten“, so HDE-Expertin Katharina Weinert.

Die Handelsunternehmen, die im Online-Handel aktiv sind, erhielten durch den neuen Beruf erstmals die Möglichkeit, ihren Nachwuchs systematisch und qualifiziert auf eine Karriere im Online-Handel vorzubereiten.

Der E-Commerce ist bereits seit Jahren Wachstumstreiber Nummer eins im Einzelhandel.

Die Zukunft des neuen Berufs sieht der HDE dementsprechend positiv:

„Das Interesse wächst weiter stetig. Der Kaufmann im E-Commerce könnte in wenigen Jahren zu den Top-20-Ausbildungsberufen zählen“, so Weinert weiter.

Die Kaufleute im E-Commerce belegten 2019 den Rang 68 (insgesamt 318 Ränge) unter allen Ausbildungsberufen in Deutschland. Für das Ausbildungsjahr 2018/2019 wurden knapp 1400 Verträge für ECommerce-Kaufleute abgeschlossen, 2019/2020 waren es knapp 1.600. Die Bundesagentur für Arbeit verzeichnet in ihren Ausbildungsmarktzahlen für Juli 2020 1.452 gemeldete Stellen, im Juli 2018 lag das Stellenangebot noch lediglich bei 887 Stellen.

Und Weinert ist sich sicher: „An diesen Erfolg wird auch die neu geschaffene Fortbildung Fachwirt/Fachwirtin im E-Commerce anknüpfen.“ Die bundesweit einheitliche Fortbildung wurde im Dezember 2019 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

Sowohl an der Einführung des neuen Ausbildungsberufs als auch bei der neuen Fortbildung war der HDE federführend beteiligt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.einzelhandel.de/ecommercekaufmann und www.einzelhandel.de/fachwirt-ecommerce oder schauen Sie auch, ob Sie bei Trusted Shops einen Job finden, der Sie interessiert.