Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Google Core Update, TikTok & Dänemark | E‑Commerce kompakt #47

26.11.2021, 7m

In der 47. Ausgabe E-Commerce kompakt schauen wir uns an, auf welcher Social Media Plattform Sie aktiv sein sollten, wenn Sie eine jüngere Zielgruppe erreichen wollen, warum Sie auch in Dänemark verkaufen sollten und wie das Google Core Update die Suchergebnisse beeinflusst hat.

TikTok ist bei Teenagern beliebter als Instagram

Das Marktforschungsunternehmen Forrester hat eine Social-Media-Umfrage unter amerikanischen Jugendlichen der Generation Z im Alter von 12 bis 17 Jahren durchgeführt, um herauszufinden, welche Social-Media-Plattformen am meisten von Teenagern genutzt wird.

Die Ergebnisse:

Die wöchentliche Nutzung von TikTok ist in dieser Altersgruppe im Vergleich zum Vorjahr um 13% gestiegen (von 50% auf 63%). Die wöchentliche Nutzung von Instagram ist im Vergleich zum Vorjahr sogar um 4 % zurückgegangen, von 61 % im Jahr 2020 auf 57 % im Jahr 2021 – die Nutzung von Snapchat blieb dagegen unverändert bei 54%.

Aber TikTok ist nicht die beliebteste App unter Teenagern:

Laut der Forrester-Umfrage ist YouTube nach wie vor die beliebteste App bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren. 72 Prozent nutzen die Plattform mindestens einmal pro Woche. Wenn Sie sich gefragt haben, warum so viele Jugendliche YouTuber werden wollen, ist das die Antwort.

Warum Teenager TikTok gegenüber Instagram bevorzugen:

Laut der Umfrage gibt es dafür drei Gründe: TikTok ist lustiger, bietet mehr Abwechslung in Form von kurzen Videos und fördert den positiven Selbstausdruck (z.B. durch Tänze).

Warum Sie das interessieren sollte:

Wenn es um jüngere Kundengruppen geht, ändert sich die „beste Social Media App“ ständig. Richtet sich Ihr Angebot an eine jüngere Zielgruppe, ist es wichtig am Ball zu bleiben und dort aktiv zu sein, wo sie sich aufhält.

Produktvorstellungen und -Reviews auf TikTok und YouTube zu posten, kann eine hervorragende Möglichkeit sein, um die Aufmerksamkeit neuer Kundschaft zu gewinnen.

Wollen Sie erfahren, wie Sie Youtube für Ihren Online-Shop nutzen? Dann empfehlen wir unseren kostenlosen Ratgeber zum Thema – Jetzt herunterladen!New Call-to-action

Dänische Online-Shopper geben am meisten aus

In einer Umfrage von Direct Link wurden rund 12.000 Verbraucher*innen in Europa befragt. Der Report gibt Einblicke in das Verbraucherverhalten und in die Entwicklung des europäischen E-Commerce.

Es hat sich gezeigt, dass die stärksten E-Commerce-Märkte in Europa weiterhin unverändert geblieben sind, aber Verbraucher*innen in Dänemark im vergangenen Jahr im Schnitt am meisten online ausgegeben haben.

Warum sind diese Informationen für Sie wichtig?

Für Online-Händler*innen ist es wichtig, das Verbraucherverhalten zu verstehen. Einblicke in das, was Ihre potenziellen Kundschaft wichtig findet und wofür sie Geld ausgeben, können Ihnen dabei helfen, Ihren Online Shop zu optimieren.

Lese-Tipp: 14 häufige Fehler in Online‑Shops – Verbessern & Umsatz steigern

Wie in den vergangenen Jahren sind Deutschland und Großbritannien nach wie vor die stärksten E-Commerce-Märkte in Europa. Beide Märkte haben relativ hohe Kaufbeträge und einen hohen E-Commerce-Anteil in Kombination mit einer großen Bevölkerung.

  • Laut der Umfrage haben 62 Millionen Verbraucher*innen in Deutschland im letzten Jahr online eingekauft, in Großbritannien gab es 49 Millionen Online-Shopper.

  • Die durchschnittlichen jährlichen Online-Ausgaben pro Person in Deutschland liegen bei 2.088 Euro, in Großbritannien bei 2.316 Euro.

  Online-Shopper in Millionen Ausgaben pro Jahr in Euro
Großbritannien 49.3 2.316
Schweden 7.6 1.932
Belgien 7.8 1.572
Dänemark 4.1 2.916
Niederlande 13 1.968
Polen 25.8 1.296
Deutschland 62.1 2.088
Norwegen 3.9 2.364
Italien 40 1.608
Spanien 34.6 1.452
Frankreich 44.7 2.208


Es ist überraschend, dass Dänemark zwar eine relativ geringe Anzahl von Verbrauchern hat, die online einkaufen, aber im Vergleich zu den anderen Ländern die höchsten durchschnittlichen Ausgaben pro Person und Jahr hat: satte 2.916 Euro.

Erfahren Sie in unserem Ratgeber, worauf es wirklich ankommt, wenn Sie anfangen in anderen Ländern zu verkaufen:

whitepaperCTA-localise_your_website

Es gibt ein paar (mögliche) Gründe für den Erfolg des dänischen E-Commerce-Sektors:

Aufgrund der kleinen Fläche Dänemarks ist der Paketversand effizienter. Ebenso liegt die Internetverbreitung innerhalb des Landes bei 99% und ist damit höher als der europäische Durchschnitt.

Die Dänen mussten sich dem E-Commerce zuwenden:

Das Online-Konsumverhalten der Dänen hat sich im vergangenen Jahr aufgrund der strengen Corona-Einschränkungen massiv verändert – für 9 von 10 befragten Dänen war der elektronische Handel eine große Hilfe während der Pandemie.

Fast die Hälfte der Verbraucher*innen im Land hat neue Einkaufsmöglichkeiten ausprobiert und 27% der dänischen Rentner haben versucht, ihre Online-Bestellung im Geschäft abzuholen.

Googles Core-Update: Kurz, aber heftig

Am 17. November 2021 hat Google das Core Update November 2021 angekündigt und ausgerollt – nur etwa viereinhalb Monate nach dem letzten Core-Update im Juli 2021, was wiederum etwa einen Monat nach dem Core-Update im Juni 2021 folgte. Im Jahr 2021 gab es also insgesamt (bisher) drei große Google Core Updates.

Search Engine Land hat mehrere Unternehmen, die die Suchergebnisse von Google analysieren, gebeten, Informationen zu dem letzten Update zu übermitteln.

Die Ergebnisse der analysierten Daten haben gezeigt, dass dieses Rollout innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Ankündigung für starke Unruhe in den SERPs gesorgt hat und sich dann schnell beruhigte.

semrush-nov-core

Screenshot via Semrush Sensor

Bei den Core-Updates geht es Google hauptsächlich darum, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern. Im Umkehrschluss bedeutet dies meist, dass Webseiten, die keine gute User Experience liefern, im Ranking abrutschen.

Spam-Update für November 2021

Google hat ebenso bestätigt, dass es mit dem Rollout des neuen Spam-Updates begonnen hat. Das Spam-Update soll wie die anderen Updates von Google die Qualität der Suchergebnisse verbessern, indem es Webseiten aussortiert, die der Algorithmus für Spam hält.

Das Update soll eine Woche in Anspruch nehmen, und es ist möglich, dass einige Websites während und nach dem Rollout dieses neuen Algorithmus-Updates Schwankungen im Ranking erfahren.

Webseiten, die ausschließlich White Hat SEO betreiben, müssen sich keine großen Sorgen machen und können darauf vertrauen, dass dieses Update mehr Nutzen als Schaden anrichten wird. Webseiten, die SEO-Praktiken anwenden, die von Google als spammy eingestuft werden, könnten jedoch Rankingverluste erleiden.

Google kündigte auch dieses Update via Twitter an: „Im Rahmen unserer regelmäßigen Arbeit zur Verbesserung der Ergebnisse haben wir ein Spam-Update für unsere Systeme veröffentlicht. Dieses Spam-Update vom November 2021 sollte innerhalb einer Woche vollständig ausgerollt sein. Wir ermutigen Webseiten, unsere Best Practices für die Suche zu befolgen.“

Lese-Tipp: Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Ihr Google Ranking nachhaltig und Update-sicher verbessern können