Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop. E-Commerce kompakt #34

In der 34. Ausgabe erfahren Sie, warum Kunden weiterhin lieber an der Kasse bezahlen, wie eBay mehr Sicherheit für seine Händler gewährleisten will und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!

Kunden zahlen lieber an der Kasse als im Online-Shop

Nur Bares ist Wahres?

In der Studie „Einkaufswelten 2017“ der TeamBank AG stellte sich heraus, dass Kunden weiterhin lieber an der Kasse als im Online-Shop.

Der Grund: Die Sicherheitsbedenken bei den Kunden. Rund 84% der Befragten sind der Meinung, dass die Sicherheit der persönlichen Daten im Ladengeschäft eher gewährleistet ist als im Online-Shop.


Des Weiteren wird der Bezahlvorgang im Ladengeschäft von fast 50% der Studienteilnehmer als besser eingestuft. Das liegt nicht zuletzt daran, dass viele Check-Out-Prozesse langwierig und viel zu kompliziert sind.

Wollen Sie herausfinden, wie Sie Ihren Check-Out optimieren können? Dann empfehlen wir unser kostenloses Whitepaper mit 7 Sofortmaßnahmen für höhere Konversionsraten.

Checkout Optimierung

In Puncto Auswahl verschiedener Bezahlmöglichkeiten“ können sich die Online-Shops jedoch einen Punkt sichern. 60% der Befragten bevorzugen die zahlreichen Zahlungsmöglichkeiten, die ein Online-Shop bietet.

Mit einem kleinen Haken.

„Die Fülle von Bezahlmöglichkeiten stellt Verbraucher nicht selten vor eine Herausforderung — ist aber eine wichtige Basis für maßgeschneidertes Einkaufen. Die Kunden suchen nach einfachen, sicheren und transparenten Bezahlmethoden, denen sie gern ihr Vertrauen schenken. So profitieren letztlich Käufer und Verkäufer“, sagt dazu Alexander Boldyreff, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG, die ratenkauf by easyCredit anbietet.

Diese Infografik zeigt Ihnen die wichtigsten Zahlen aus der Studie

teambankag_0.jpg

fazit-blogpost.pngMehr Sicherheit für eBay-Händler

Der Online-Marktplatz eBay stellt seinen Händlern ab September ein neues Angebot mit dem Namen „Abmahnschutz Basic“ zur Verfügung. Zusammen mit dem neuen Partner Trusted Shops wird der „Abmahnschutz Basic“ für Abonnements ab der Kategorie „eBay-Basis-Shop“ ohne weitere Kosten verfügbar sein.

Kernstück der Partnerschaft ist der Rechtstextegenerator von Trusted Shops. Der Generator hilft Online-Händlern dabei einen optimal zugeschnittenen Rechtstext für den eigenen Shop zu erstellen. Der Rechtstextgenerator hilft nicht nur bei Rechtstexten für Marktplätze, sondern auch für den eigenen Online-Shop.

Der „Abmahnschutz Basic“ beinhaltet laut eBay:

  • Haftungsübernahme: Trusted Shops übernimmt die volle Haftung für alle generierten Rechtstexte.
  • Guide und E-Mail-Support: Bei Fragen zu den generierten Rechtstexten oder deren Integration steht ein Ansprechpartner via E-Mail zur Verfügung.
  • Update-Service via E-Mail: Bei Änderungen durch neue Gesetze, Rechtsprechung, Abmahnungen etc. erfolgt eine Benachrichtigung per E-Mail, inklusive konkreter Anweisungen, welche Texte geändert werden müssen.

fazit-blogpost.png

Same Day Delivery? Ja, aber…

In einer Studie von Hermes und dem ECC Köln wurde untersucht, wie sich Online-Shopper über Produkt im Internet informieren und welche Versandangebote bevorzugt werden und wie neue Zustelllösungen wie Paketkästen oder Lieferroboter bewertet werden.

Die aktuelle Kurzstudie „Klick auf den ersten Blick — Wie Onlinehändler Kunden richtig ansprechen und mit Versand- und Lieferservices für sich gewinnen“ zeigt, dass sich rund 92% der Online-Shopper wünschen Ihre Same-Day-Lieferung am Abend zu Hause zu erhalten. Die Lieferung innerhalb von zwei Stunden (Instant Delivery) ist nur für jeden Zehnten interessant.

verpackungslizensierung.jpg

Immerhin vier von zehn Studienteilnehmern gaben an, dass sie es wenn ihr Paket innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens am Abend zugestellt wird.

Jeder fünfte Online-Shopper würde bestellte Produkte gerne am selben beziehungsweise am nächsten Tag in Empfang nehmen. Dies stellt jedoch meist ein Problem dar, denn die meisten Online-Bestellungen gehen Abends ein, was ein schnelles Fulfilment fast unmöglich macht.

„Selbst wenn Händler ihre Pakete erst am späten Abend im Logistik-Center einschleusen, ist eine Zustellung am folgenden Werktag durchaus möglich. Klar ist aber: Je schneller und präziser ein Versand sein soll, desto höher sind der technische und operative Anspruch und somit auch die Kosten, die für den Transport entstehen. Um Erwartungen nicht zu enttäuschen, sollten Händler daher transparent kommunizieren, unter welchen Voraussetzungen Kunden Same oder Next Day Delivery in Anspruch nehmen können“, sagt Thomas Horst, Geschäftsführer Sales bei Hermes Germany.

Neuen Zustellmöglichkeiten wie zum Beispiel Paketkastenanlagen in Mehrfamilienhäusern sind die Online-Shopper nicht abgeneigt. Lediglich bei der Lieferung per Roboter oder Drone, sowie Zustellung in den Kofferraum, stehen sie noch skeptisch gegenüber.

„Für Smart Consumer, die wir als Early Adopter sehen, sind innovative Lieferkonzepte überdurchschnittlich spannend. Welche Lösungen sich tatsächlich durchsetzen werden, bleibt abzuwarten. Ein wichtiger Knackpunkt ist die einfache Handhabung. Diese ist zwingend notwendig, damit die Zustellung für Online-Shopper auch wirklich schneller oder bequemer wird“, so Sabine Buschmann, Senior Projektmanagerin am ECC Köln.

170901_same_day_delivery_optimale_ausgestaltung_0.jpg

fazit-blogpost.png

Mehr Transparenz von Google und Facebook

Die Organisation der Mediaagenturen in Deutschland prognostiziert auch für das nächste Jahr eine anhaltende Steigerungen der Werbeumsätze bei Google und Facebook. Gerade deswegen fordert OMG eine erhöhte Transparenz bei den Themen Viewability, Messung und Konventionen von Bewegtbild in der AGF und der AGOF, Brand Safety, AdFraud und Adblocking.

Ebenso wünscht sich OMG die Etablierung vollwertiger nationaler Dependancen, die etwa Abrechnung und Buchhaltung bedienen, aber auch die Bereitstellung von Schnittstellen für die Anbindung von 3rd-Party-Software, die zur Kontrolle und Optimierung eingesetzt werden kann.

Die Mediaagenturen erwarten von beiden Plattformen eine konstruktive Zusammenarbeit und, dass sie die Ansprüche und Anforderungen der Kunden und ihrer Agenturen künftig noch ernster nehmen“, lässt OMG-Geschäftsführer Klaus-Peter Schulz verlauten.

fazit-blogpost.png

Ist Ihr Weihnachts-Marketing schon optimal vorbereitet? Nicht?

Dann wird es aber Zeit! Wir haben in unser Weihnachts-Serie sämtliche Aspekte beleuchtet, damit dieses Weihnachten für Sie ein wahrer Umsatz-Segen wird.

Machen Sie Ihr SEO fit für Weihnachten!

teaserNL-sbb-seo_weihnachten-S.jpgWie Sie bestimmt schon oft gehört haben, kann effektive Suchmaschinenoptimierung nur langfristig betrieben werden. Für kurzfristige Werbeerfolge sind andere Marketingkanäle besser geeignet, beispielsweise bei spontanen Aktionen. An Weihnachten hingegen können die Seiten entsprechend vorbereitet und jedes Jahr genutzt werden. » Weiterlesen
 

Machen Sie Ihre Social Media Strategie fit für Weihnachten!

teaserNL-sbb-social_media_weihnachten-S.jpg

Haben Sie schon Ihre Social Media Strategie für Weihnachten vorbereitet? Dann wird es aber Zeit! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Facebook, Instagram und Co. für das Weihnachtsgeschäft nutzen können.

 
 

Machen Sie Ihre AdWords Kampagnen fit für Weihnachten!

teaserNL-sbb-adwords_kampagnen_weihnachten-S.jpgSind Sie schon in Weihnachtsstimmung? Bestimmt nicht, trotzdem haben Sie wahrscheinlich schon die ersten Weihnachtsvorbereitungen für Ihren Shop erledigt. Auch Ihre AdWords-Kampagnen sollten Sie für die umsatzstärkste Zeit im Jahr fit machen, bevor der Stress so richtig einsetzt. Wir haben die To-Dos für Sie im Überblick.
fazit-blogpost.png
0 Kommentare