Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf

vereinbaren

Linkbuilding für Shops - wie geht das? Tipps von SEO-Experte Saša Ebach

02.08.2016, 4m

Linkbuilding hat in den letzten Jahren viel Veränderung erfahren. Trotzdem sind gute Links entscheidend, wenn es um hohe Rankingpositionen geht - gerade für Online-Shops. Warum das so ist, was man tun und vermeiden sollte, erklärt SEO-Experte Saša Ebach bei uns im Interview. Wer noch mehr dazu lernen möchte, ist herzlich zum Linkbuilding-Workshop von Saša Ebach bei Trusted Shops eingeladen.

Zur Workshop-Anmeldung

Hallo, Saša. Bitte stelle Dich doch kurz unserem Publikum vor.

Vielen Dank für die Einladung zu diesem Interview. Ich arbeite seit 2001 im Netz und habe mich auf die Bereiche SEO, Linkaufbau und Content-Marketing spezialisiert. In dieser Zeit konnte ich eine Menge Erfahrungen sammeln.

Für mich ist es sehr wichtig, mein Wissen weiterzugeben und daher biete ich zu diesen drei Themen seit 2012 auch Workshops und Seminare an: Zuerst den Linkaufbau-Workshop, dann den Content-Marketing-Workshop und ganz neu auch ein SEO-Seminar namens SEO|CRASH|KURS.

Du kommst am 25.08.2016 mit deinem Linkaufbau-Workshop zu Trusted Shops nach Köln. Im Workshop geht es darum, wie ein Online-Shop richtig Links aufbaut. In der Branche herrscht seit diversen Google-Updates Skepsis bezüglich des Themas Linkaufbau. Sollte ein Shopbetreiber das Thema überhaupt auf dem Radar haben?

Diese Skepsis herrscht nicht nur in der E-Commerce-Branche. Es hat sich seit dem ersten Pinguin-Update (April 2012) ein Schleier der Unsicherheit über alle Website-Betreiber gelegt.

Was Google mit dem Pinguin erreichen wollte, ist eine allgemeine Verbesserung der Qualität der Linksignale. Im Prinzip wollen sie damit nur Linkspam bekämpfen, denn dieser mindert die Qualität des Suchergebnisse. Wenn diese Qualität fällt, dann sinkt zuerst die Zufriedenheit der Google-Nutzer, danach die Nutzerzahlen und somit automatisch auch der über Adwords generierte Umsatz – Googles Umsatzquelle Nummer eins.

Google fordert höchstmögliche Qualität bei Links

Es ist sozusagen Googles höchste Priorität und ein rein wirtschaftlich getriebenes Interesse, von uns Webmastern immer die höchstmögliche Qualität bei Content und Links einzufordern. Ich hatte persönlich damals aber nicht damit gerechnet, dass viele Website- und Shopbetreiber den Kopf in den Sand stecken.

Google forderte ja lediglich eine höhere Qualität im Linkaufbau ein. Statt diese höhere Qualität zu liefern, sind aber sehr viele Unternehmen in eine Art Angststarre verfallen und haben einfach ganz mit dem Linkaufbau aufgehört. Das ist natürlich fatal, denn es hat sich bis Heute nichts geändert. Links sind nach wie vor laut Googles eigener Aussage eines der beiden wichtigsten beiden Rankingsignale.

Es muss daran liegen, dass Google im Laufe der Jahre die Wirksamkeit einfacher Linkaufbau-Maßnahmen (Artikelverzeichnisse, Blogkommentare, Forenspamming etc.) immer weiter entwertet hat. Viele Unternehmen wissen überhaupt nicht mehr, wie sich qualitativ hochwertige Links aufbauen lassen. Der Wissenstand ist sozusagen in der Zeit vor 2012 stehen geblieben, als es noch relativ egal war, welche Links man aufgebaut hat.

Für schlechte Links wurde man ja damals nicht bestraft. Dabei gibt es saubere Methoden im Linkaufbau schon seit über 20 Jahren – länger als Google existiert. Und um Deine Frage zu beantworten, ja, auch Shopbetreiber müssen diese Methoden einsetzen, um langfristig konkurrenzfähig zu bleiben. Shopbetreiber sind kein Ausnahmefall. Das Ranking wird für sie genau so berechnet, wie für alle anderen Websites.

Nur mit Onpage-Optimierung kann sich niemand lange in umkämpften Gebieten oben in den Ergebnissen halten. Alle müssen Links aufbauen. So will das Google. Welche Grundvoraussetzung muss ein Shop erfüllen, damit er diese „qualitativ hochwertigen Links“ aufbauen kann? Ich glaube, wir haben zu diesem Thema ein Webinar geplant, deswegen möchte ich gar nicht zu viel vorwegnehmen. Vielleicht hier nur die über allen Erfolg entscheidende Grundvoraussetzung.

Online-Shops sind Produktverkäufer. Deswegen haben sie enorme Schwierigkeiten ihre Denkweise an die moderne Welt des Webs anzupassen. Wirklich erfolgreiche Online-Shops publizieren wertvolle Informationen – nicht nur für ihre direkte Kundenzielgruppe, sondern auch für die viel größere Zielgruppe der Webgemeinschaft, die Inhalte konsumiert und diese auch verlinkt. Kunden von Online-Shops verlinken nicht auf Online-Shops. Oder nur extrem selten. Online-Shops müssen also zu Publikationen werden oder einen Publikationskanal haben, der diese andere Zielgruppe der „Verlinker“ anspricht. Damit haben meiner Erfahrung nach Shopbetreiber die meisten Probleme.

Beispiele für Linkbuilding im E-Commerce

Gibt es gute Beispiele für Online-Shops, die diese Denkweise des Publizierens vorleben?

Es gibt etliche Beispiele. Man kann sich dazu einfach die Liste der größten Online-Shops Deutschlands anschauen, wenn mal Amazon ausblendet. Die sind ein Sonderfall.

  • Otto mit seinen Corporate-Blogs 
  • Online-Ratgeber bei Thomann, das Corporate-Blog und sogar die Die Hans Thomann-Stiftung
  • Der Blog von notebooksbilliger.de

Es gibt noch viele weitere Beispiele. Insgesamt kann man vielleicht behaupten, je weiter oben sie in der Liste der größten Online-Shops sind, desto eher verstehen sie sich selbst auch als Publikation. Ob das Eine das Andere bedingt? Das soll aber keinesfalls bedeuten, dass gutes Content-Marketing und guter Linkaufbau nur den „Großen“ vorbehalten bleibt. Auch kleine Online-Shops können hier mitmischen, wenn sie geschickt und agil vorgehen.

Abstrafungen beim Linkbuilding

Wie schütze ich mich vor den gefürchteten Abstrafungen?

Das ist einfach zu beantworten. Alle aufgebauten Links müssen den Qualitätsanforderungen von Google genügen. Google möchte keine Werbelinks werten. Wer zu viele Links auf Produkt- und Kategorieseiten hat, der läuft Gefahr seine Rankings zu verlieren. Denn solche Links sind in den meisten Fällen Werbelinks. Shopbetreiber können sich am besten schützen, indem sie damit aufhören, solche Links für ihre auf Produkt- und Kategorieseiten aufzubauen.

Das hört sich kontraintuitiv an. Es gibt aber sehr viele gute Gründe dafür, die ich im Webinar auch detailliert aufzeigen werde. Redaktionell verdiente Links bleiben immer sicher. Wer nur solche Links aufbaut, der hat nichts zu befürchten.

Mehr lernen im Webinar & im Workshop vor Ort

Wie kann ich als Shopbetreiber mehr darüber lernen?

Zum einen möchte ich gerne die Leser zu unserem Webinar am 10. August einladen. Im Webinar gehe ich noch ausführlicher auf die Grundvoraussetzungen ein und sicher bringe ich auch Beispiele und Tricks mit. Ich freue mich jetzt schon sehr darauf. (Anmerkung: das Webinar hat statt gefunden. Wir danken allen Teilnehmern für ihr Mitmachen!)

Wer dann neugierig geworden ist, der ist natürlich auch zum nächsten Linkaufbau-Workshop eingeladen. Dieser findet ja am 25. August bei Trusted Shops in Köln statt. Informationen dazu gibt es hier:

Zur Workshop-Anmeldung