Mobile Interstitial Penalty: Warum Sie auf mobile Pop-Ups verzichten sollten.

Achtung: Tieffliegende Popups werden bestraft...

Wer bei Google sucht, soll in den Ergebnissen passende Antworten finden. Und bei Klick auch das bekommen, was in den Snippets versprochen wurde. Hierzu hat Google in den letzten Jahren viele Maßnahmen vorangetrieben. Im Zuge des Fokus auf Mobile will Google nun das Überlagern der eigentlichen mobilen Webseite durch Pop-Ups etc. verhindern.

Pop-Ups können die Nutzererfahrung beeinflussen

Die meisten Webseiten haben mittlerweile in mobil-freundliche Ansichten investiert, sodass beispielsweise lesbarer Text ohne zu Zoomen weniger Probleme bereitet. Dafür hat ein anderes Problem zugenommen, das die Lesbarkeit auf Smartphone und Tablets beeinträchtigt: Pop-Ups und andere Werbeformate, die sich über den eigentlichen Content legen und weggeklickt werden müssen, bevor der Inhalt zugänglich wird.

Google möchte die mobile Nutzererfahrung weiter verbessern und den Content direkt verfügbar machen. Deswegen kann es ab sofort sein, dass Seiten, die den Content mit Bannern o. Ä. überlagern, schlechter gerankt sind.

Ob die Überlagerung direkt bei Seitenaufruf oder beim Durchklicken erscheint, ist nebensächlich. Google zieht als Anhaltspunkt heran, dass das überlagernde Element zunächst weggegklickt werden muss, bevor der eigentliche Inhalt sichtbar wird.

Quelle: Google Webmaster Blog

Ausnahmen, mit denen keine Verschlechterung der Nutzererfahrung einhergeht

Explizit davon ausgeschlossen sind folgende Inhalte:

  • Überlagernde Inhalte, mit denen ein Einverständnis abgefragt wird, bspw. der Cookie-Hinweis oder eine Altersabfrage
  • Login-Fenster
  • Banner, die nur einen kleinen Teil des Bildschirm einnehmen und den eigentlichen Inhalt nicht überlagern. Bei Bedarf sind sie trotzdem einfach und schnell wegzuklicken.

Quelle: Google Webmaster Blog

Die Trusted Shops Technologie Trustbadge® ist für die mobile Ansicht bereits vorbereitet. Wird ein Shop mit Trustbadge® über ein mobiles Gerät aufgerufen, wird für den Nutzer eine schmale Zeile über den Inhalten angezeigt, die diese nicht überlagert und jederzeit weggeklickt werden kann. Lesen Sie mehr zum Thema mobiles Trustbadge®

 

Wer sich unsicher ist, ob er die Anforderungen erfüllt, sollte sich einerseits fragen, wie Besucher nach dem Klick auf seine Seite reagieren und kann andererseits auch in den Mobile-Usability-Report in der Search Console schauen. 

 Google Mobile Update

0 Kommentare