Die Wahrheit über User Generated Content

Würden Sie gerne guten Content geliefert bekommen, ohne dafür einen Finger krumm machen zu müssen? Hätten Sie gerne Content, der Ihren Umsatz und die Konversionsrate erhöht? Dann ist User Generated Content genau das, was Sie brauchen.blogTitle-user_generated_content.jpg

Als erfahrener Shopbetreiber wissen Sie, wie wichtig gute Inhalte in Ihrem Shop sind. Angefangen bei qualitativ hochwertigen Produktbildern und -beschreibungen bis zu Kundenbewertungen und Vertrauensmerkmalen.

User Generated Content kann ein wichtiger Umsatztreiber sein, wenn es richtig eingesetzt wird. Doch was bedeutet dieser Marketing-Begriff überhaupt?

User Generated Content (kurz UGC, englisch für „nutzergenerierte Inhalte“, auch als „user-driven content“ bezeichnet) für Shopbetreiber steht für Medieninhalte, die nicht vom Anbieter eines Online-Shops erstellt werden, sondern von dessen Kunden.

fazit-blogpost.png

Welche Vorteile hat User Generated Content?

Für Online-Shops hat diese Content-Form eine Reihe von positiven Aspekten:

  • Authentizität (begeisterte Kunden fotografieren sich mit dem Produkt oder berichten darüber)
  • Kundenbindung (Kunden sehen, dass Sie einen tollen Shop betreiben und erkennen die Qualität Ihrer Produkte)
  • Markenstärkung/Reichweite (dadurch das Kunden für Sie Content produzieren und diesen mit ihren Freunden/Followern teilen, wird Ihr Shop bekannter)
  • Identifikation (Kunden bekommen das Gefühl dazu zu gehören und können sich mit Ihrem Online-Shop identifizieren)
  • Wenig Aufwand (Sie haben nur die Aufgabe den UGC zu sichten und können die besten Beiträge auswählen und für Ihren Shop nutzen)
  • Einzigartige Inhalte (Sie haben mehr einzigartigen Content, der Sie von Ihren Mitbewerbern abhebt)
  • SEO (Vereinfacht ausgedrückt ist UGC gleich Unique Content, was Ihnen einen SEO-Bonus gegenüber Ihren Mitbewerbern verschafft)

fazit-blogpost.pngWas für UGC-Arten gibt es?

Bedenken Sie das alles User Generated Content ist, was von Kunden geschaffen wurde und mit Ihrem Online-Shop beziehungsweise Produkt zu tun hat. Die bekanntesten Arten von UGC sind:

  • Kundenbewertungen
  • Fotos und Videos von begeisterten Kunden, die das Produkt nutzen
  • Fotos und Videos von dem Produkt alleine
  • Kommentare, Fragen und Erfahrungsberichte
  • Kreative Schöpfungen, die bei einem Wettbewerb entstehen

So nutzt zum Beispiel ASOS User Generated Content auf den Produktseiten. Unter dem Produkt lassen sich Instagram-Bilder von glücklichen Kunden finden, wo das Produkt (meist angezogen oder stilistisch präpariert) abgebildet ist.

Bildschirmfoto 2017-09-08 um 18.10.27.png

So können Kunden direkt erahnen, wie das Produkt in echt aussieht und wie sie es tragen/nutzen können.

fazit-blogpost.png

Wenn Sie herausfinden wollen, wie auch Sie User Generated Content einsetzen können, um Ihren Umsatz nachhaltig zu erhöhen, sollten Sie unbedingt unser kostenloses Whitepaper zu dem Thema herunterladen.

User generated content

0 Kommentare