Neues Datenschutzgesetz in 2018: Was Sie jetzt wissen müssen!

Datenschutzgrundverordnung

Änderungen beim Datenschutz: Ab 25. Mai 2018 tritt die Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Verschaffen Sie sich jetzt einen Überblick, was sich für Online-Händler ändert.

Das Datenschutzrecht wurde umfassend neugestaltet. Bisher gilt in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU kein einheitliches Datenschutzrecht. Das behindert den grenzüberschreitenden Handel.

Neues Datenschutzrecht

Aus diesem Grund gab es langwierige und zähe Verhandlungen auf europäischer Ebene. Ziel sollte sein, für die gesamte EU ein einheitliches Datenschutzrecht zu schaffen.

Am Ende herausgekommen ist die Datenschutzgrundverordnung. Als Verordnung gilt diese unmittelbar in allen Mitgliedstaaten. Allerdings enthält sie auch zahlreiche Öffnungsklauseln, die dazu führen, dass die Mitgliedstaaten punktuell doch wieder unterschiedliche Regelungen haben.

In Deutschland wurde das entsprechende Anpassungsgesetz für das BDSG inzwischen im Bundesgesetzblatt verkündet. Es soll mit der Verordnung am 25.05.2018 in Kraft treten.

Beitragsreihe

Da sowohl die Verordnung als auch das Umsetzungsgesetz sehr umfangreich und komplex sind, geben wir einen umfassenden Überblick mit einer Beitragsreihe. Mit dieser können Sie sich wöchentlich über einen neuen Aspekt aus der Datenschutzgrundverordnung vertraut machen.

Auch wenn der 25. Mai 2018 scheinbar noch in ferner Zukunft liegt: Online-Händler sollten bereits jetzt mit den Vorbereitungen der Umstellung auf das neue Recht beginnen. Eine Übergangsfrist wird es nicht geben.

Ab Freitag, 25. Mai 2018, 0 Uhr, gilt das neue Recht.

Themen aus der DSGVO

In unserer Reihe werden wir unter anderem folgende Themen behandeln:

Alle Beiträge zur DSGVO werden hier in diesem Übersichtsartikel verlinkt, sobald diese veröffentlicht wurden.

Bedeutung der DSGVO für Händler

Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Unternehmer ihre Datenverarbeitungsprozesse an die neuen Regelungen anpassen. Zwei Jahre klingen dabei zunächst nach einer langen Zeit. Häufig hängen mit solchen Änderungen jedoch umfassende Überprüfungen der bestehenden Prozesse, neue Vertragsverhandlungen und andere Umstellungen zusammen. Online-Händler sollten sich daher informieren und Änderungen rechtzeitig in Angriff nehmen.

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass jeder, der innerhalb der EU Daten erhebt, verarbeitet oder nutzt, von der DSGVO betroffen ist, selbst, wenn sein Hauptsitz nicht in der EU liegt. Bereits hierdurch werden viel Aufwand und dadurch möglicherweise längere Bearbeitungszeiten bei einigen der gängigen Dienstleister, z.B. aus den USA, entstehen.

Das Interview zur DSGVO lesen Sie im Shopbetreiber-Blog.

Zusätzlich wird demnächst ein umfangreiches Whitepaper zu dem Thema veröffentlicht und kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Ausführlich werden wir die neue Rechtslage auch im Handbuch für Online-Händler darstellen, welches im Herbst in einer neuen Auflage erscheinen wird.

Entdecken Sie unser gesamtes Wissensangebot!

Wissen schafft Vertrauen

0 Kommentare