So begeistern die Produktfotos Ihre Kunden! (+kostenlose Checkliste)

Gute Produktfotos sind ein starkes Verkaufsargument, da sie dem Kunden das Produkt aus allen nötigen Winkeln präsentieren und ihn, im besten Falle, davon begeistern. In diesem Artikel erfahren Sie, worauf es bei Produktfotos ankommt!

blogTitle-andere_Produktbilder

Die richtige Kamera

Es versteht sich quasi von selbst, dass Sie kein altes Smartphone nutzen sollten, um Produktbilder zu erstellen.

Im besten Falle nutzen Sie dafür eine moderne Profi-Kamera, die fast von alleine tolle Bilder schießt.

Wenn das Budget eher knapp ist, reicht für den Anfang auch ein modernes Smartphone aus. Trotzdem sollte die Erstellung professioneller Produktfotos weiterhin auf Ihrer To-Do-Liste stehen.

Es sind genug Produktbilder vorhanden

In den meisten Fällen wird mehr als ein Produktbild benötigt, damit der Kunde auch digital einen guten Überblick bekommt und nicht enttäuscht ist, wenn er es zuhause auspackt.

Im besten Falle Bilden Sie das Produkt von allen Seiten und verschieden Winkeln ab, so dass sich der Shopper einen umfassenden 360-Grad-Blick verschaffen kann.

Die Bilder sind groß genug, Details sind erkennbar

Kaum etwas wirkt heutzutage abschreckender als ein verpixeltes Bild. Bedenken Sie, dass sogar Smartphones mittlerweile (mindestens) Full-HD-Displays haben.

Ihre Kunden sind hochauflösende Fotos gewohnt und erwarten diese erst recht auch beim Online-Shopping.

Quadratische Bilder sollten daher eine Auflösung von 2048 x 2048 Pixeln haben, damit das Zoomen, um Details zu erkennen, problemlos möglich ist.

Thumbnails, zum Beispiel auf den Category-Seiten, können eine geringere Auflösung haben, da sie dem Kunden ja erstmal nur das Produkt als Vorschau zeigen sollen.

Das Produkt hebt sich vom Hintergrund ab

Achten Sie darauf, dass das Produkt sich deutlich von dem Hintergrund abhebt.

Am besten geht das, wenn Sie einen weißen Hintergrund benutzen, so dass das Produkt alleine auf dem Bild zu sehen ist und „Deko“ nicht davon ablenkt.

Das Produkt in Aktion

Nachdem die „Standard“-Produktbilder erstellt sind, wird es Zeit für etwas gewagteres: Bilder, wo das Produkt in Aktion zu sehen ist.

Kleidung sollte also getragen, andere Produkte inszeniert werden.Diese dynamischen Aufnahmen sorgen dafür, dass sich der Kunde besser vorstellen wie das Produkt im „echten Leben“ aussieht und genutzt werden kann.

lifestyle1

Alles Wichtige ist zu sehen

Ein Kunde sollte vor dem Kauf wissen und sehen, was er bekommt.

Am besten komplett. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass alle wichtigen Details (Griffe, Ausschnitte, Verzierungen, Anschlüsse und andere ungewöhnliche Eigenheiten) zu sehen sind.

Die Größe des Produktes ist erkennbar

Eine Situation, die sich täglich abspielt: Der Kunde bestellt ein Produkt, wartet ein paar Tage, der Paketbote klingelt und überreicht das kleine Paket.

Moment mal! Kleines Paket? Da stimmt doch etwas nicht, immerhin hat der Kunde eine Stromtrroper-Figur in Originalgröße gekauft.

Enttäuscht wird die 1:4 Replik wieder zurückgeschickt und für den Händler entstehen unnötige Kosten für die Retoure.

Solchen Situationen lassen sich vermeiden indem Sie in den Produktbildern zeigen, wie groß das Produkt überhaupt ist – Ja, sogar, wenn Sie es in der Produktbeschreibung ausgewiesen haben.

Im Notfall können Sie ein Lineal neben das Produkt legen, oft lässt sich jedoch eine elegantere Lösung finden. Zum Beispiel indem Sie in einem der dynamischen Produktbilder zeigen, wie das Produkt genutzt wird.

Tolle Produktpräsentation via Sideshow

stromtrooper produktbild

Die Dateigröße ist möglichst klein

Auf der einen Seite sollte das Bild so detailliert wie möglich sein, auf der anderen muss darauf geachtet werden, dass die Dateigröße auch nicht gigantisch wird, da es die Ladezeit erhöht, was die Konversionsrate deutlich senken kann.

Daher sollten die Bilder unbedingt komprimiert werden, damit sie schnell geladen werden können. Achten Sie jedoch darauf, dass die Details nicht verloren gehen.

Es ist wichtig hier eine gute Balance zu finden. Die meisten Shop-Systeme bieten eine Möglichkeit und/oder Erweiterung, um Bilder optimal zu komprimieren.

Nutzen Sie Kundenbewertungen

Wenn Sie positive Kundenbewertungen zu einem Produkt grafisch in Produktbildern platzieren können, erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden die positiven Bewertungen auch sehen, enorm.

Das kann die Konversionsrate deutlich steigern!

Denken Sie an Alt-Texte

Die beschreibenden Alt-Texte sieht der Kunde zwar nicht direkt, was jedoch nicht bedeutet, dass sie unwichtig sind.

Denken Sie also daran bei Ihren Produktbildern einen Alt-Text zu hinterlegen, um sich einen SEO-Bonus zu sichern und Ihren Shop barrierefreier zu machen.

Fazit

Nun wissen Sie, worauf Sie achten müssen, damit Ihre Produktbilder positiv auffallen und Ihre Kunden über alles wichtige informieren.

Laden Sie sich die praktische Checkliste herunter, um sie immer greifbar zu haben!

New call-to-action

1 Kommentar