Besucher in der Suche individuell ansprechen: Remarketing for Search

08.08.2017, 2m

Remarketing for Search

Sie möchten Bestandskunden bei AdWords anders ansprechen als Neukunden? Oder bei Warenkorbabbrechern den CPC für Textanzeigen höher aussteuern? Kein Problem – mit Remarketing for Search lässt sich die Suche individueller gestalten.

Remarketing als Rückhol-Instrument

Remarketing ist meistens nur als Bannerwerbung bekannt: wurden beispielsweise Schuhe von einem potenziellen Kunden angeschaut, werden diese dem Interessenten auf verschiedenen Drittseiten angezeigt. Das Ziel ist, denjenigen wieder zurück auf die Seite zu holen und den Kauf abzuschließen.

Bei der Aussteuerung mit AdWords (Remarketing generell kann auch mit anderen Anbietern realisiert werden) definierten Sie zunächst die Zielgruppen. Das kann entweder direkt in AdWords oder in Analytics gemacht werden. Zielgruppen aus Analytics stehen in AdWords zur Verfügung, sobald die beiden Konten verknüpft sind. 

(Wer das noch nicht gemacht hat: Analytics - Einstellungen - Property - AdWords Linking.)

Mögliche Zielgruppen-Listen sind:

  • alle Webseitenbesucher
  • alle Besucher, die eine Produktseite angeschaut, aber das Produkt nicht gekauft haben
  • alle Besucher, die gekauft haben
  • alle männlichen oder alle weiblichen Besucher

Diese Listen können für gezielte Kampagnen verwendet werden.

Remarketing in der Suche

Seit letzten Jahr können diese Listen zusätzlich zu Display-Kampagnen auch für die Suche eingesetzt werden. Das bedeutet, wenn jemand aus einer von Ihnen definierten Zielgruppe nach Ihren Suchbegriffen googelt, können Sie diesen individuell behandeln:

  • ein höheres Gebot ausspielen (z. B. wenn diese Zielgruppe sehr kaufentschlossen sind)
  • ausschließen (wenn Sie bspw. keine Bestandskunden über AdWords ansprechen möchten)
  • eine eigene Kampagne aufsetzen mit speziellen Anzeigen aufsetzen (z. B. wenn Sie Bestandskunden anders ansprechen möchten als Neukunden)

Gehen Sie in die entsprechende Kampagne rein und wählen dort "Zielgruppen" aus. 

audiences.jpg

Dort können Sie neue Zielgruppen hinzufügen. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Beobachten (ehemals "nur bieten"): Wählt man Zielgruppen-Listen mit der Option „Beobachtung“ aus, werden Anzeigen für alle Nutzer geschaltet, die nach den eingebuchten Keywords suchen. AdWords passt jedoch die Gebote für Nutzer in den entsprechenden Listen so an, wie festgelegt. 

Ausrichtung und Gebot: Mit dieser Option werden Anzeigen nur für die Nutzer geschaltet, die sich in den entsprechenden Listen befinden. Gebotsanpassungen können wie bei der Option „Gebot“ für jede Liste auf Anzeigengruppen-Ebene individuell festgelegt werden.

Unter "Ausschlüsse" können dann die Zielgruppen definiert werden, denen die Anzeigen für diese Kampagne gar nicht angezeigt werden sollen.

Einschränkungen

Remarketing-Listen für Suchnetzwerk-Anzeigen stehen ausschließlich für die folgenden Kampagnentypen zur Verfügung:

  • "Nur Suchnetzwerk – Alle Funktionen"
  • "Nur Suchnetzwerk – Dynamische Suchnetzwerk-Anzeigen"

Anders als im Displaynetzwerk, wo Zielgruppen innerhalb der letzten 30 Tage 100 aktive User enthalten müssen, brauchen die Zielgruppen für das Suchnetzwerk mindestens 1.000 aktive User.

Damit soll die Anonymität der Nutzer gesichert werden. Wie viele User aktuell in den Zielgruppen sind, kann man in AdWords unter „Gemeinsam genutzte Bibliotheken – Zielgruppen“ nachschauen. Hier werden die Listen und ihre Größen getrennt nach Suche und Display (sowie YouTube und Gmail) angezeigt.

Warum werden meine „Google Ads“- Sterne nicht angezeigt?