Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Die perfekte Produktseite: Best Practices & SEO-Tipps

07.10.2021, 8m

Die Produktseiten in Ihrem Shop haben eine Aufgabe: Sie sollen Besucherinnen und Besuchern zu Kundinnen und Kunden machen.

Deshalb sollten Sie sich unbedingt regelmäßig diese Fragen stellen: „Wie effizient ist sie gestaltet und was kann ich tun, um sie zu verbessern? Wie sieht die optimale Seite aus?“ Antworten auf diese Frage und SEO-Tipps finden Sie in diesem Artikel.

Checkliste für die Produktseite

Die Chance, dass Ihre Produkte über die organische Google-Suche gefunden werden und Sie auf diesem Weg kostenlos neue Kundschaft gewinnen, steigt immens, wenn die wichtigsten SEO-Faktoren erfüllt werden.

Hier ist eine kurze eine Checkliste mit der Sie schnell und einfach überprüfen können, ob Ihre Produktseiten für Suchmaschinen optimiert sind und wo Sie eventuell noch etwas tun müssen. Los geht's!

1. Ist die URL optimiert?

Bei viele Online-Shops ist die URL-Struktur komplettes Chaos. Und das verwirrt nicht nur Ihre Besucher*innen, sondern auch die Crawler der Suchmaschinen. Crawler sind die kleinen „Roboter“, die Ihre Seite durchforsten, prüfen und dann in den Suchergebnissen einordnen.

Um es den Suchmaschinen einfacher zu machen, sollten Sie die URLs möglichst kurz und prägnant halten, dabei aber den Produktnamen bzw. den Suchbegriff enthalten, für den die Produktseite gefunden werden soll.

Beispiel schlechte URL:

www.beispielshop.de/kategorie-fr4/s/183571hnj4

Hier kann kein Mensch und kein Crawler verstehen, worum es geht. Damit lassen Sie viel Ranking-Potential auf der Strecke.

Jetzt ein Beispiel für eine gute URL:

www.beispielshop.de/frauen/schuhe/air-max-thea-prm-sneaker-low/

Alleine durch die URL verstehen Menschen und Crawler, dass es um ein Produkt für Frauen geht, es sich um Schuhe handelt und was genau das Modell ist. Dieser logische Aufbau einer URL ist definitiv zu empfehlen.

Tipp: Wenn Sie eine oder mehrere URLs ändern, sollten Sie immer eine 301-Umleitung hinzufügen, damit Google und Kundschaft, die diesen Link eventuell gespeichert hat, automatisch zur neuen Seite geleitet wird.

2. Ist Ihr Shop Mobile Friendly?

Es wird immer häufiger via Smartphone oder Tablet geshoppt, seit kurzem sogar mehr als auf Desktop. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Sie Umsatz verschenken, wenn Ihr Online-Shop nicht auch auf mobilen Geräten (Smartphone, Tablet) toll aussieht und gut performt – das gilt auch für B2B-Shops.

Als ersten Schritt können Sie Ihre Webseite hier direkt von Google testen lassen: https://search.google.com/test/mobile-friendly

Erstmalig übertrifft das Smartphone den Desktop beim Online-Shopping

Nicht zu unterschätzen: Bereits seit einiger Zeit ist der Faktor Mobile noch wichtiger geworden als sowieso schon, da die Google-Crawler zuerst die mobile Webseite besuchen und bewerten. Mehr Informationen zum Mobile-First-Index finden Sie hier.

3. Sind die Produktbilder mit Alt-Tags versehen?

Die Alt-Tags bei Bildern sind ein wichtiges Signal an Suchmaschinen. Sie sorgen dafür, dass Google und Co. verstehen, was auf dem Bild zu sehen ist.

Überschätzen Sie den Google-Algorithmus nicht, wenn es um Bilder geht. Zum jetzigen Zeitpunkt kann Google nicht verstehen, was auf einem Bild zu sehen ist, wenn es mehrere tausend Bilder gleichzeitig verarbeiten muss.

Beschreiben also im Alt-Tag kurz, was auf dem Bild zu sehen ist, wobei es sinnvoll ist, das Keyword für das Ihr Produkt gefunden werden soll, in den Alt-Tags zu erwähnen.

Beispiel für einen guten Alt-Tag: Seitliche Aufnahme von einem Paar roter Sneaker der Marke Nike, das Schuhmodell trägt den Namen Air Max Thea RPM.

4. Schreiben Sie einzigartige Produktbeschreibungen

Viele Shopbetreiber*innen nutzen die selben Produktbeschreibungen, die auch die Konkurrenz nutzt. Das schadet zwar nicht direkt, hilft Ihnen aber auch nicht dabei sich von der Konkurrenz abzuheben.

Aus diesem Grund sollten Sie selbstgeschriebene und einzigartige Produktbeschreibungen verwenden. Versuchen Sie menschlich zu schreiben und den Ton Ihrer Zielgruppe zu treffen, aber auch etwaige Suchbegriffe zu erwähnen und eine Wortzahl von mindestens 150 Wörtern zu erreichen.

Die Bergfreunde machen es richtig. Sie hauchen nicht gerade aufregenden Produkten wie Wanderschuhen mit Hilfe von tollen Beschreibungen Leben ein. Ein sympathisches Alleinstellungsmerkmal!

bergfreunde-produktbeschreibung

5. Senken Sie die Ladegeschwindigkeit

Die Geschwindigkeit mit der ein Online-Shop lädt ist sehr wichtig, da viele Internetnutzer*inn nur knapp 3 Sekunden warten, bis eine Webseite fertig geladen ist – ansonsten gehen sie zurück zu den Suchergebnissen und besuchen die Seite Ihrer Konkurrenz.

Km/h Tacho für die Geschwindigkeit als Zeichen für die Ladegeschwindigkeit einer Website

Kurz gesagt: Falls es länger dauert, wird der Besuch oftmals abgebrochen und Sie verlieren potentielle Kundschaft an Ihre Konkurrenz. Amazon würde pro Jahr mehrere Millionen Dollar Umsatz verlieren, wenn die Webseite auch nur 1 Sekunde langsamer laden würde!

pingdom-speedtest-schnelles-wordpress (1)

Mit Hilfe Pingdom können Sie die Ladegeschindigkeit messen und Informationen über die Ausbremser Ihres Shops erfahren

So sorgen Sie für eine schnellere Ladezeit:

  • Verringern Sie die Dateigröße Ihrer Bilder (z.B. mit Hilfe von compressor.io) oder einem PlugIn für Ihr Shopsystem

  • Ziehen Sie mit Ihrem Online-Shop zu einem besseren Hosting-Anbieter um

  • Nutzen Sie ein Cloud Delivery Network (z.B. Cloudflare)

  • Optimieren Sie das Caching. Es gibt keinen Grund, dass Ihr Shop jedesmal komplett neu geladen werden muss.

Das Ziel sollte sein, Ihren Shop so schnell wie möglich zu machen, da es nicht nur Ihr SEO verbessert, sondern auch für ein besseres Nutzererlebnis sorgt.

6. Schreiben Sie passende Meta-Title

Der Meta-Title wird von vielen Shopbetreiber*innen oft automatisch erzeugt, nicht angepasst und dann komplett vergessen. Ein großer Fehler!

Nutzen Sie unbedingt die Möglichkeit Ihres Shopsoftware-Anbieters, um einen passenden Title zu setzen. Achten Sie darauf, dass der Meta-Title…

  • den Produktnamen bzw. den Suchbegriff enthält (z.B. Nike AirMax)

  • evtl. einen Handlungsaufruf enthält (z.B. „Jetzt kaufen!“)

  • nicht zu lang ist, da Meta-Title, die zu lang sind, mit ... abgekürzt werden!

7. Schreiben Sie passende Meta-Beschreibungen

meta-meta-so-meta

Die Meta-Beschreibung ist der Text, der meist in den Suchergebnissen unter dem Seitentitel – im Beispiel die graue Schrift – angezeigt wird.

Versuchen Sie Ihr Produkt an dieser Stelle kurz vorzustellen und den Text so zu schreiben, dass er die potentielle Kundschaft zum Klick einlädt. Achten Sie darauf, dass der Text nicht zu lang ist, da auch er sonst von Google mit … gekürzt wird.

Vor kurzem hat Google die Länge der Meta-Beschreibung erhöht.

  • Für Desktop-Suchergebnisse: 3-4 Zeilen, ca. 300 bis 310 Zeichen
  • Für Smartphone-Suchergebnisse: 5-6 Zeilen, ca. 225 bis 235 Zeichen

Da es sich aber oft ändert, können Sie mit dem SERP Snippet Generator von Sistrix ausprobieren, wie Ihre Metas später in den Suchergebnissen aussehen.

8. Bauen Sie die wichtigsten Suchbegriffe ein

Die Crawler von Google und Co. müssen verstehen, worum es auf Ihrer Webseite geht. Dies kann erreicht werden indem die Suchbegriffe, für die eine Produktseite gefunden werden soll, im Seitentitel, der Produktbeschreibung und den Alt-Tags erwähnt werden. Das haben wir schon geklärt.

Aber Vorsicht: Übertreiben Sie es auch hier nicht mit der Verwendung von Suchbegriffen!

Spam


Benutzen Sie ein Keyword auf der Produktseite zu häufig, wird Google diese Seite abwerten, da Sie Keyword Stuffing betreiben. Achten Sie also darauf, dass der Suchbegriff natürlich erwähnt wird und nicht so oft wie möglich auf der Produktseite platziert wird.

Nutzen Sie User Generated Content für einen SEO-Bonus

Genau wie einzigartige Beschreibungen, kann User Generated Content genutzt werden, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Platzieren Sie…

  • Kundenbewertungen
  • Testimonials
  • Bilder und Videos von Kunden und dem Produkt

…auf der Produktseite, um einen SEO-Bonus einzuheimsen.

#asseenonme auf der Website von Asos

Nutzen Sie strukturierte Daten

Mit Hilfe von strukturierten Daten (Stichwort schema.org) erleichtern Sie den Suchmaschinen-Crawler die Inhalte der Produktseite auszulesen, zu verstehen und in den Suchergebnissen darzustellen. So lassen sich mit strukturierten Daten zum Beispiel die begehrten Sterne in der Google-Suche platzieren.

asphaltgold-google-sterne

Im Vergleich zu normalen Suchergebnissen, werden die Rich Snippets-Ergebnisse öfter angeklickt! Und mehr Klicks, bedeutet mehr Kundschaft.

Passen Sie das Social Media Bild an

Ab und zu werden Produktseiten auf Social Media geteilt, sei es für Feedback von den Freunden oder um eine tolle Entdeckung zu teilen.

flüsternde Frauen

Achten Sie darauf, dass das korrekte Bild ausgesucht wird, wenn die Produktseite geteilt wird, um das Produkt auf Facebook & Co. ordentlich darzustellen. Dies lässt sich bei den meisten SEO-Plugins und Tools – zum Glück – leicht bewerkstelligen.

Cross-Selling und interne Verlinkungen

Auf der Produktseite sollte es hauptsächliche um das angebotene Produkt gehen, ohne Frage. Jedoch sollten Sie Ihren Besucher*innen die Möglichkeit geben auch andere Produkte zu entdecken, die dazu passen oder sie interessieren könnten.

Das erhöht nicht nur Ihre Chance, dass mehr als ein Artikel im Warenkorb landet, sondern stärkt mit Hilfe der internen Verlinkung auch die SEO-Power des gesamten Shops.

Einkaufswagen als Zeichen dafür, wie sie die Warenkörbe steigern können

Wer die Conversion Rate noch weiter verbessern möchte, sollte auch externe Faktoren beachten: Wichtig sind hier unter anderem Vertrauenssignale und nicht zuletzt auch die Markenbekanntheit eines Online-Shops.

Die wichtigsten Faktoren, die Einfluss auf die Entscheidung eines Käufers haben, sind diese hier:

  • 73% kostenloser Versand

  • 70% kostenlose Retoure

  • 62% Sonderangebote

  • 56% Rabatt-Coupons

  • 43% zeitlich begrenzte Sonderaktionen

  • 31% Incentives/Geschenke

Doch nicht nur das.

„Auf der Produktseite können und sollten Online-Händler kreativ und individuell sein“, sagt Martin Rätze.

Portrait vom Blogger Martin Rätze„Sie können sich mit tollen Fotos und Produktbeschreibungen von der Konkurrenz absetzen und den Kunden zum Kaufen animieren. Teilweise können Sie sogar nur durch eine originelle Produktseite höhere Preise als der Wettbewerb verlangen. Bei aller Kreativität darf man aber die rechtlichen Vorgaben nicht aus den Augen lassen. Die gesetzlichen Pflichten sind für Online-Händler zahlreich. Sie sollten sich daher ausführlich informieren oder beraten lassen.“

Mit diesen kleinen Änderungen kann schon viel erreicht werden, denn Ihre Konkurrenz wird diese Optimierungen in den meisten Fällen nicht vornehmen – also ein paar Quick Wins für Sie und Ihren Shop!

Laden Sie sich die passende Checkliste herunter und werden Sie zum Produktseiten-Profi!

Jetzt Checkliste herunterladen!