So ticken Frauen und Männer beim Online-Shopping

24.10.2016, 2m

Frauen beim Online Shopping

Es besteht längst kein Zweifel mehr daran, dass Frauen anders kommunizieren als Männer. Nicht besser, nicht schlechter aber eben anders. Frauen und Männer nehmen die Welt auf sehr unterschiedliche Weise wahr, treffen somit auch ihre Kaufentscheidungen anders. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Vorlieben und Anforderungen für sowohl die männliche als auch weibliche Zielgruppe gleichermaßen gut auszurichten.

Die Einkommen von Frauen steigen überall auf der Welt und ihre neue Finanzkraft verleiht ihnen auch eine neue Konsummacht. Frauen nehmen stärker Einfluss auf ehemals klassische männliche Kaufentscheidungen wie etwa Autos oder Finanzdienstleistungen. Aber...

Wissen Sie wie Frauen Online einkaufen?
Was macht den eCommerce für Frauen attraktiver? 
Wie gestalten Sie den Produktkauf stressfrei(er), um ein tragfähige Beziehung zu der weiblichen Zielgruppe zu etablieren?

Die nachstehende Grafik verdeutlicht, dass Männer und Frauen ganz unterschiedlich einkaufen. Nicht nur im stationären Handel sondern auch beim Onlineshopping gibt es gravierende Unterschiede zwischen männlichem und weiblichem Kaufverhalten.

Unterschiede Frauen und Männer beim Online Shopping

Grafik: Marti Barletta

Von der guten Lösung bis zur perfekten Lösung

Eine Frau sucht beim Shopping die perfekte Antwort, wohingegen der Mann einfach nur eine gute Lösung sucht. Der gesamte Kaufprozess bei Frauen dauert länger, durchläuft mehrere Phasen und umfasst vielfach Wiederholungen bis es endlich zu einer Kaufentscheidung kommt.

Männer legen mehr Wert auf Daten, Zahlen und Fakten um schnell entscheiden zu können. Bei Frauen fällt die Entscheidung kontext-basiert und der Nutzen sowie Services stehen im Vordergrund, soziale Aspekte spielen eine Rolle. Frauen sind auf Subjekte/Personen orientiert, Männer eher auf Objekte. Männer fällen ihre Entscheidung basierend auf eigenen Erkenntnissen. Fragen Sie doch gelegentlich mal Ihre Frau/Partnerin/Freundin/Kollegin wie sie vorgeht wenn sie ein Paar Schuhe kaufen möchte und vergleichen die Ergebnisse mit ihrem eigenen Kaufprozess.

Löst Ihr Onlineshop ein Problem für die Kundin, kann sie unkompliziert eine Entscheidung treffen? Kennen Sie die Bedürfnisse der Kundin während des  Entscheidungsprozesses?

Die Kundin soll emotional zum Stöbern und Verweilen animiert werden. Es ist daher ratsam die Kundin durch das Sortiment zu führen. Viele Kundinnen benötigen bei Ihren Entscheidungen eine Beratung. Denn Frauen haben keine Zeit um sich durch Berge von Informationen zu suchen, oft sind sie auch durch die große Auswahl schlicht überfordert. Bieten Sie daher Lösungen an wie z.B. eine Guided Navigation. Es ist ratsam die weibliche Zielgruppe immer wieder dort abzuholen, wo es knifflig wird bei der Denkarbeit im Entscheidungsprozess. Mehrwerte zB. helfen diesen Prozess zu beschleunigen.

Frauen shoppen nicht nur anders, sondern auch das Verhalten vor und nach dem Kauf ist unterschiedlich. Frauen informieren sich immer, überall, ständig und auf allen Kanälen. Frauen lieben Kommunikation und soziale Interaktion. Wichtig ist auf das Informations- und Interaktionsbedürfnis der Kundin einzugehen um so eine gleichberechtigte Partnerschaft aufzubauen. Frauen sprechen über ihre Onlinekäufe, die Weiterempfehlungsrate ist viel höher als bei Männern. In der Kommunikationsstrategie sollte daher auch das soziale Umfeld von Frauen mit berücksichtigt werden (Familie, Freunde, Nachbarn, Kollegen). Denn 65% der Frauen kaufen nicht nur für sich sondern auch für andere ein. 59% der Frauen kaufen vorausschauend (Weihnachtsgeschenke, Geburtstagsgeschenke etc.) Auch dies sollte bei der Aktionsplanung, im Newsletter und bei Social Media berücksichtigt werden.

Die besten Strategien für beide Zielgruppen? Welche Maßnahmen müssen Onlinehändler bei Männern und welche bei Frauen in einem Online-Shop ergreifen?

Es gibt nicht die EINE Lösung. Sondern vielmehr sollte eine korrekte Zielgruppenansprache im Vordergrund stehen. Onlines-Shops sind unterschiedlich und sie erfüllen die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Zielgruppe. Wichtig ist es, nicht zu Stereotypisieren, denn Geschlechterklischees sind oft Eigentore. Und dies stellt viele vor eine Herausforderung. Es braucht kein separates Marketing für Männer und Frauen, wenn Sie sich auf gutes Design und eine exzellente Benutzerfreundlichkeit konzentrieren. Apple ist hier das beste Beispiel und hat eine universelle Anziehungskraft.

Bei SHEcommerce stehen die Bedürfnisse und Wünsche der Kundinnen im Vordergrund. Shopping-Lösungen müssen für die weibliche Zielgruppe effizient sein, Zeit ersparen und es vereinfachen schnelle und komplexe Kaufentscheidungen zu fällen oder den Haushalt bequem zu versorgen. Es geht nicht darum zu zeigen was technisch alles möglich ist. Es geht darum die Kundenbedürfnisse zu erfüllen und die Kundin persönlich und emotional anzusprechen. Intelligent, überraschend und mit einer spielerischen Leichtigkeit. Und ganz nebenbei... das begeistert dann nicht nur Frauen sondern Männern ebenfalls.

 

Und wenn Sie generelle Fehler in Ihrem Online-Shop vermeiden möchten, schauen Sie sich unser kostenloses Whitepaper an!

Die 5 häufigsten Fehler in Online-Shops