In diesem Artikel erfahren Sie, was Ihnen entgeht, wenn Sie Content Commerce nicht in Ihrem Shop einsetzen und wie Sie eine Content Strategie entwickeln, die Ihren Umsatz steigert!

blogTitle-social_media_crisis-w680h280

Für viele Kund*innen waren Online-Shops in den letzten Monaten die einzige Möglichkeit zum Einzukaufen.

Und gerade während des Balanceaktes aus Home Office und Home Schooling wurde die ein oder andere Kaffeemaschine oder LEGO-Set durchaus dringend benötigt.

Online-Shops sind in dieser Zeit präsenter denn je. Viele lokale Shopbetreiber eröffneten (großteils aus Not) Ihren eigenen Online-Shop.

Hierbei spielte die Produktpalette kaum eine Rolle. Der Bedarf war da und musste irgendwie gedeckt werden. 

Doch besonders jetzt gilt: Wer als Unternehmen seinen Marktanteil sichern will, muss online funktionieren und gegen die großen Konkurrenten bestehen.

Nur das gestaltet sich meist schwieriger als gedacht.

blogTitle-ecommerce_strategies_crisis-w680h280

Stellen Sie sich mal vor, dass Sie etwas offline verkaufen wollen.

Bei der Suche nach der passenden Location für Ihr Geschäft stellen Sie sich wahrscheinlich folgende Fragen: 

  • Wie viel kostet mich die Ladenfläche?

  • Sieht mich Laufkundschaft?

  • Wie gestalte ich meine Verkaufsfläche?

  • Durch welche Maßnahmen locke ich Kund*innen in mein Geschäft?

  • Wie sind meine Öffnungszeiten?

  • etc.

Übertragen auf einen Online-Shop können viele dieser Fragen fast eins zu eins so übernommen werden. – abgesehen von der letzten vielleicht. 

Das Kernproblem im Onlinehandel bleibt aber sicherlich die Frage nach der Sichtbarkeit. Kein Kunde kauft ein Produkt, das er nicht sieht.

Lange hatte diese Frage nur eine Antwort: Große Werbebudgets.

Die Sichtbarkeit wird oft in Form von Google, Facebook oder Instagram Werbung erkauft.

blogTitle_facebook_ads_es

Ohne Frage. Diese Strategie kann zu schnellem Erfolg führen.

Leider ist dieser Erfolg jedoch nicht von großer Dauer.

Sobald das Budget ausgegeben ist, verpufft die Aufmerksamkeit fast zeitgleich.

Wie können Sie also lange mit Ihrem Online-Shop Erfolg haben und am Markt bestehen?

Eine ausgezeichnete Möglichkeit: Content Commerce.

Indem Sie ein Einkaufserlebnis für Ihre Kundschaft erschaffen, verbessern Sie ganz nebenbei auch noch gleich Ihr Ranking bei Google und Co.

Viele der Marktführer haben bereits verstanden:

Wer bestehen will, setzt auf Content!

Und für Shopbetreiber*innen bedeutet das eine Investition in Content Commerce.

blogTitle-user_generated_content

Was ist Content Commerce überhaupt?

Content Commerce ist im wesentliche eine Form des Content Marketings, zugeschnitten auf Online-Shops und digitale Verkaufsflächen aller Art.

Hierbei werden zwei Aspekte berücksichtigt:

  1. Die Kund*innen erhalten durch den Einsatz von Content – beispielsweise in Form von informativen Inhalten oder unterhaltsamen Videos – ein besseres Einkauferlebnis. Durch Content, der Ihre Produktauswahl unterstützt und in Szene setzt, steigern Sie Verkaufszahlen langfristig.

  2. Die Fusion aus Content und Commerce führt langfristig dazu, das Ihr Shop auf bestimmte Keywords von neuen Kund*innen gefunden wird und die Klickzahlen gesteigert werden. Ihr Ranking in den Suchmaschinen verbessert sich gleich mit. Content lockt Kundschaft an und bildet den passenden Rahmen, um auf Ihre Produktpalette zu verweisen.

Content Commerce dient im Schwerpunkt der Steigerung der Kundenzufriedenheit, in dem das Shopping-Erlebnis und das Entdecken eines Produktes optimiert wird.

Hierbei geht es weniger um die Darstellung bzw. Vermarktung des einzelnen Produktes, sondern viel mehr darum, den Einkauf und Ihren Shop für Ihre Kunden so angenehm, wie möglich zu gestalten. 

Das sind die Vorteile von Content Commerce

Zahlen sagen mehr als tausend Worte…

In 2019 wurden bereits 65% der E-Commerce Seitenaufrufe durch organische Suchanfragen generiert (Quelle).

Ebenfalls gaben 49% der befragten Personen an, dass sie die Google-Suche nutzen, um neue Produkte zu entdecken.

Tendenz steigend...

Content Commerce liefert dir die passende Antwort auf die Frage, wie Sie Ihr Unternehmen in der organischen Suche gut positionieren und neue Kundinnen und Kunden auf Ihren Online-Shop locken.

Anhand eines positiven Beispiels möchte ich Ihnen zeigen, welche Auswirkung die Fusion aus Content und Produkt auf Ihren Umsatz haben kann.

NET-A-PORTER schafft die eigentliche Produktpalette (Kleidung und Accessoires für Frauen) durch zielgerichteten Content zu untermalen und für die eigene Kundschaft ein positives Einkaufserlebnis zu schaffen.

Sind Sie zum Beispiel auf der Suche nach neuen Blazern und geben in der Google-Suche „Best Of Blazer“ ein, finden einen Artikel über 5 tolle Möglichkeiten einen Blazer zu tragen – untermalt mit Produkten aus dem eigenen Online-Shop.

net-a-porter-content-commerce-screenshotvia Net-A-Porter

Die Kundschaft bekommt somit kostenfrei aktuelle Styling-Tipps und Produktvorschläge.

Die Produkte sind hierbei zielgerichtet im Beitrag positioniert und der Kundschaft wird der Einkauf so simpel, wie möglich gestaltet.

Der hilfreiche Content führt dazu, dass die Kundschaft mit einem positiven Gefühl bereit sein wird, auch bei dem hilfreichen Online-Shop einzukaufen.

Die Conversion Rate wird gesteigert.

Ein Online-Shop liefert Ihren Kund*innen den, dass sie rund um die Uhr überall auf der Welt einkaufen kann. Leider fehlt dann die persönliche Kaufberatung.

„Passt mir die Kleidung wirklich oder sehen die Farben im Sonnenlicht tatsächlich aus, wie auf dem Produktbild?“

Oft versuchen Shops dieses Gefühl durch Kundenbewertungen auszugleichen.

Wenn Ihre Kundschaft sieht, dass das Produkt auch andere überzeugt, wird der Klick „Jetzt kaufen“-Button eher geklickt.

Doch nicht immer beantworten die Bewertungen nicht alle Fragen. Besonders wenn ein Produkt noch nicht viele Rezensionen einsammeln konnte.

Hier kann Content Commerce helfen.

Content Commerce kann Ihrer Kundschaft das Gefühl einer Kaufberatung auch online näher bringen, indem etwaige Fragen beantwortet werden, bevor sie entstehen.

Als Beispiel kann hier Eis.de genannt werden.

Hier werden die Produkte oftmals durch ein sehr persönliches Video unterstützt, in dem eine Person (mit den Eigenschaften der gewünschten Zielgruppe ausgestattet) intensiv über die Erfahrungen mit dem Produkt berichtet.

 

 

Dies sorgt nicht nur für eine bessere Conversion, sondern auch für eine Steigerung in der Kundenbindung.

Content ist überaus vielseitig und je nach Zielgruppe sehr individuell.

Lassen Sie sich jetzt hier über alle Vorteile beraten, um Ihren Online-Shop mit Content Commerce zu optimieren.

dmexco-bg-checkliste-lp

Okay, ich bin überzeugt, aber wie geht es jetzt weiter?

Sie sind an Content Commerce interessiert und fragen sich, wie Sie das ganze umsetzen können?

Wenn Sie deinen Online-Shop durch Content Commerce optimieren möchten, sollten Sie auf diese 5 Punkte achten:

Kennen Sie Ihre Zielgruppe

Wollen Sie Ihren Online-Shop durch Content optimieren, sollten Sie als ersten Schritt Ihre Zielgruppe kennenlernen.

Durch das Erstellen einer sogenannten Buyer Persona entwickeln Sie einen Prototypen des optimalen Kunden oder Kundin. 

Welche Art von Content spricht Ihre Zielgruppe genau an und in welcher Form will sie Content konsumieren. 

Angenommen Ihr Produkt spricht eine sehr junge Zielgruppe an.

In Zeiten von Youtube und TikTok wird diese Zielgruppe vermutlich eher durch Videos oder interaktive Inhalte angesprochen, als durch langatmige Fachartikel.

Im nächsten Schritt sollten Sie das Suchverhalten Ihrer Kundschaft prüfen.

Welche Schlüsselwörter sind momentan im Trend oder passen zu Ihrer Kundschaft?

blogTitle-Customer_Types-1v0001-w680h280

Die Recherche der Keywords ist ein wesentlicher Bestandteil, da der Content hierauf zugeschnitten sein sollte, um bestmöglich via Google & Co. gefunden zu werden.

Sie merken,...

Nur wenn Sie Ihre Zielgruppe kennen und wissen, wonach diese sucht, werden Sie Ihre Produkte auch profitabel verkaufen können.

Hören Sie auf Ihre Daten 

Um zielgerichtet Content zur Unterstützung einzusetzen, sollten Sie sich im Vorfeld ausreichend Gedanken darüber machen, welchen Platz Sie dem erstellten Content einräumen.

Welche Produkte laufen bereits besonders gut und welche benötigen ein wenig Unterstützung?

Wie lange verbringt meine Kundschaft jetzt schon auf meiner Seite und wie viel Produkte sehen meine Kund*innen überhaupt?

Damit Ihr Content den Besucher*innen überhaupt auffällt, sollten Sie bereits gesammelten Daten nutzen, um das bisherige Kaufverhalten Ihrer Kundschaft zu analysieren und hieraus Rückschlüsse für die Content Commerce Strategie zu ziehen.

Analytics-Fehler

Der Content muss passen

Wie bereits unter Punkt 1 kurz angesprochen, ist es für Sie essentiell herauszufinden, welcher Content zu Ihren Produkten passt.

Hierauf kann nicht nur Ihre Kundschaft Einfluss nehmen, sondern auch das Produkt bzw. Ihr Unternehmen.

Ein gutes Beispiel für die Vielfalt des Contents liefert Canon.

canon-content-commerce-screenshot

via Canon

Im Bereich Lassen Sie sich inspirieren finden sich natürlich hauptsächlich Themen, die in direkter Verbindung zur Fotografie stehen.

Allerdings werden hier auch Themen aufgegriffen, wie beispielsweise „Bastelspaß zum Frühling”.

Hierbei wird ein Produkt beworben, zu dem eine etwas angepasste Thematik gut passt und den Nutzer in die Vielfältigkeit des neuen Produktes einführt.

Seien Sie kreativ.

Im Bereich Content gibt es unendlich viele Möglichkeiten, um die Aufmerksamkeit auf Ihre Produkte zu richten!

Wenn Sie sich bisher noch gar nicht mit der Thematik beschäftigt haben, müssen erstmal verschiedene Ideen ausprobiert werden.

Verfolgen Sie, wie Ihre Kunden auf verschiedene Content-Formen reagiert und entwickeln Sie so eine optimale Strategie, die am besten bei Ihrer Zielgruppe ankommt.

Das Auge kauft mit

Ein häufiger Fehler, der oftmals vorkommt, ist die mangelnde Darstellung Ihrer Produkte bzw. Ihres Contents.

Auch eine Infografik oder Zeichnung ist Content und beeinflusst das Kaufverhalten deiner Kunden. Alle Produkte in ein einziges Regal zu zwängen ist nicht mehr zeitgemäß und wirkt optisch eher unprofessionell.

Aufgrund zahlreicher Konkurrenten sind Sie dazu gezwungen, sich auch optisch ein Alleinstellungsmerkmal zu suchen und Ihren Online-Shop auch als Werbefläche zu betrachten. 

Ihr Content- und Produktseiten sollten visuell aufeinander abgestimmt sein oder im besten Fall sogar miteinander verschmelzen.

Sowieso...

Einfach nur ein paar Zeilen mehr in die Produktbeschreibung zu schreiben, bringt auch im SEO Bereich leider nicht mehr die erhofften Klickzahlen.

Geheimtipp: Gehe wie folgt an die Sache ran…

„Mein Content und meine Produktseiten werden 10x besser als die, der Konkurrenz!”

Mit diesem Ansatz, dem sogenannten 10X Content, werden Sie sich langfristig mit Ihrem Online-Shop vorne positionieren können.

Was uns zum nächsten Punkt bringt.

Content braucht Expertise 

Für Shopbetreiber*innen fallen oft viele Aufgaben gleichzeitig an.

Sich nebenher ein wenig mit Content zu beschäftigen, wird Ihnen leider nicht die gewünschten Erfolge bringen.

business.trustedshops.frhubfs1-TS_B2BcontentUK20181203-How_to_Handle_Negative_ReviewsblogTitle-How_to_handle_negative_reviews

Content ist nicht gleich Content.

Wenn Sie für Ihr Unternehmen eine professionelle und zielführende Strategie erarbeiten möchten, brauchen Sie Expertise.

Content Marketing ist kein Sprint und es benötigt schon ein paar Monate intensiver Pflege und Arbeit, bis sich die ersten Erfolge einstellen.

Ein Experte in diesem Bereich sollte Sie in folgenden Punkten unterstützen:

  • Erstellung Buyers Persona, optimale Zielgruppe

  • Erstellung einer Content Marketing Strategie

  • Ausarbeitung bzw. Gestaltung des Contents

  • Begleitung und Beratung in der Umsetzung

  • Messung und Optimierung deiner Strategie

Gerade die Integration von Content im E-Commerce-Bereich braucht Expertise und Engagement.

business.trustedshops.frhubfs1-TS_B2BcontentUK20170622-kpiblogTitle-kpi

Fazit: Content Commerce als Umsatz-Booster?

Content Marketing liefert die optimale Lösung, um für Ihre Produkt die Aufmerksamkeit zu schaffen, die sie verdienen. 

Content Marketing kann schnell auf neue Trends und Kundenansprüche reagieren und sollte auch in Ihrem Unternehmen eine feste Säule der Marketing-Strategie darstellen.

Mit der Fusion aus Content und E-Commerce können Sie Ihren Online-Shop in den Suchergebnissen von Google und Co. hochrangig positionieren und sich in Ihrer Branche gegen eine Vielzahl von Konkurrenten durchsetzen.

Wenn Sie sich Unterstützung zum Thema Content Commerce wünschen und mehr darüber erfahren wollen, wie es Ihren Umsatz beflügeln kann, können Sie hier ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.

Kommentieren