DMEXCO Stand C-49 Halle 7
Termin

78% der Käufer würden mehr kaufen, wenn Retouren kostenlos wären. | E‑Commerce kompakt #16

In der 16. Ausgabe E-Commerce kompakt erfahren Sie, warum einfache und kostenlose Retouren ein entscheidender Faktor für Shopper sind. Weitere Themen: Wie Instagram potentielle Kunden zum Kauf bewegt, nachhaltige Produkte werden immer wichtiger und mehr! Jetzt lesen und der Konkurrenz einen Schritt voraus sein!


blogTitle-retouren_verringern

78% der Käufer würden mehr kaufen, wenn Retouren kostenlos wären

Die meisten Online-Shopper würden langfristig mehr bestellen, wenn ein Online-Händler kostenlose Retouren anbietet. Und ganze 84% der Käufer würden nicht nochmal in einem Shop kaufen, wenn Sie eine schlechte Erfahrung bei der Rückgabe eines Produktes gemacht haben.

Dies stellte sich in einer von Klarna durchgeführten Studie, bei der 2.000 Shopper aus dem Vereinigten Königreich befragt wurden, heraus.

Ebenso ist die Mehrheit der Online-Shopper der Meinung, dass Retouren heute ein normaler Bestandteil des Online-Shopping sind.

Einfache und kostenlose Retouren ziehen (wiederkehrende) Kunden an.

Wann immer sie sich für einen Einzelhändler entscheiden müssen, mit dem sie ihr Geld ausgeben wollen, gaben drei von vier Käufern an, dass einfache Retouren ein wichtiger Entscheidungsfaktor sind.

Ein guter Retourenprozess kann Online-Händlern nicht nur dabei helfen neue Kunden zu gewinnen, sondern auch dabei, diese Kunden bei sich zu behalten.

Ganze 78% der Befragten gaben an, dass sie im Laufe der Zeit mehr bei einem Einzelhändler kaufen würden, wenn die Rückgabe eines Produktes kostenlos wäre.

Die Studie wurde bereits in 2017 durchgeführt und lässt so einen aktuellen Vergleich zu. Es zeigt sich, dass die Anzahl der zurückgegebenen Online-Artikel um 14% gestiegen ist, während die Verbraucher, die fehlerhafte Artikel zurücksenden, in nur zwei Jahren von 12% auf 26% gestiegen sind.

"Wenn Einzelhändler ihre Online-Renditen reduzieren wollen, sollten sie sich bemühen, ihre Online-Produktdarstellungen zu verbessern, wobei 81% der Käufer sagen, dass bessere Fotos und Beschreibungen dazu beitragen würden, den "Effekt der falschen Erwartungen" und damit den Betrag, den sie zurückgeben, zu reduzieren", erklärt Klarna.

Wie Sie dies erreichen können, erfahren Sie in unserem kostenlosen E-Book zum Thema! Jetzt herunterladen!

Retouren verringern und mehr verkaufen... So geht's!

87% der Nutzer wurden aktiv, nachdem sie Produktinformationen auf Instagram gesehen haben.

Neue Zahlen von Instagram haben ergeben, mit welchen Inhalten die Nutzer auf der Social Media-Plattform interagieren.

Aus einer Umfrage unter 21.000 regelmäßigen Nutzern im Alter von 13 bis 64 Jahren ging hervor, dass 87% der Befragten Maßnahmen aktiv werden, nachdem sie Produktinformationen über Instagram gesehen haben.

Dies kann entweder bedeuten, dass die Nutzer sich zur Produktseite durchgeklickt haben oder an anderer Stelle weitere Informationen zum Produkt recherchieren.

Die Umfrage ergab auch, dass Persönlichkeit für die Nutzer wichtiger ist als übermäßig polierte Inhalte. Ebenso gaben 57% der Befragten an, dass sie unterhaltsame Inhalte von Unternehmen sehen wollen, während nur 36% nach schön produzierten Bildern und Videos suchen.

New Call-to-action

42% der Verbraucher achten auf die Nachhaltigkeit von Produkten, wenn sie einkaufen

Eine Studie von GlobalWebIndex hat gezeigt, dass satte 53% der Verbraucher in den letzten 12 Monaten die Menge an Einwegplastik, die sie in den letzten 12 Monaten verwendet haben, verringert konnten.

Der Trend geht Richtung Nachhaltigkeit.

Des weitern stellte sich bei der Befragung von über 3800 Konsumenten heraus, dass 42% der Befragten bei ihren Einkäufen wichtig ist, ob ein Produkt nachhaltig ist.

Besonders jüngere Shopper (16-24) achten darauf, wohingegen ältere Käufer (55-64) mehr Wert auf den Preis legen.

Passend dazu: Generation Z — So erreichen Sie die neue Kaufkraft

Menschen, die im Jahr 1995 oder später geboren sind, entscheiden über die Zukunft Ihres Online-Shops. Bis 2020 werden sie einen großen Teil Ihres Umsatzes ausmachen. Oder eben nicht, wenn Sie diese kaufstarke Generation nicht für sich gewinnen können. weiterlesen

0 Kommentare