Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf

vereinbaren

Checkliste: 10 Tipps für die perfekten Produktbilder

22.03.2021, 7m

Ein Auge fürs Detail ist essentiell, um einen erfolgreichen Online-Shop zu betreiben.

Immerhin: Zahlreiche Elemente in Ihrem Online-Shop, können Ihre Conversion Rate erhöhen oder verringern. Ihre Produktbilder sind dabei keine Ausnahme und sehr wichtig für Ihren Online-Shop.

In diesem Artikel finden Sie 10 wichtige Tipps um sicherzustellen, dass Sie Bilder verwenden, die Ihre Besucher*innen in zahlende Kund*innen verwandeln.

perfekte Produktbilder


Hinweis
: Laden Sie sich die wichtigsten Punkte als kostenlose Checkliste herunter – klicken Sie dafür auf den Banner.

New call-to-action

1. Die richtige Kamera

Sie haben wahrscheinlich gehört, dass eine Kamera mittlerweile nicht mehr so wichtig ist wie ihre Handhabung. Das stimmt zwar, trotzdem sollten Sie nicht unterschätzen, wie wichtig es sein kann, die eigenen Produkte möglichst professionell zu präsentieren.

In diesem Sinne ist es eine gute Idee, in eine gute Kamera (oder einen professionellen Fotografen oder Fotografin) zu investieren. Besonders wenn Sie nur ein einzelnes Produkt (oder wenige) in Ihrem Online-Shop verkaufen, sollten Sie dieses möglichst attraktiv darstellen – ein Profi kann dabei den entscheidenden Unterschied machen.

digitale_Kamera

Wenn Sie einen Shop mit einer großen Produktauswahl betreiben oder ständig Ihre Produkte aktualisieren, kann es sinnvoll sein, in eine gute Kamera zu investieren. Auf diese Weise können Sie die Bilder intern erstellen und den Prozess schneller und einfacher gestalten.

Die gute Nachricht: Auch Smartphones haben heutzutage sehr gute Kameras. Daher können großartige Bilder auch mit einem sehr begrenzten Budget gemacht werden.

Dabei sollten Sie sich auf die Beleuchtung, den Schatten, die Kulissen, und die Schärfe konzentrieren um die Fotos professionell aussehen zu lassen. Daher brauchen Sie neben Ihrem Smartphone noch einige andere Geräte.

2. Stellen Sie genügend Bilder zur Verfügung

Das Online-Shopping bringt viele Vorteile für Einzelhändler*innen und Verbraucher*innen mit sich. Trotzdem ist die Tatsache, dass interessierte Käufer*innen die Produkte nicht anfassen können, der wahrscheinlich größte Nachteil des Online-Shopping.

Wenn es um Produktbilder geht ist die Qualität daher immer sehr wichtig – die Quantität sollte aber auf keinen Fall ignoriert werden.

Qualität_Quantität


Es ist leider nur selten der Fall, dass nur ein einziges Produktbild ausreicht, um die potentielle Kundschaft zu überzeugen. Auch zwei oder drei können tatsächlich nicht genug sein.

Stellen Sie sicher, dass die Besucher*innen Ihres Online-Shops ein Produkt aus jedem Blickwinkel sehen können. Nicht wenige Menschen sind Meinung, dass mehr Bilder auch zu mehr Transparenz führen. Nutzen Sie dementsprechend die Gelegenheit das Vertrauen zu Ihren Kundschaft aufzubauen.

Lese-Tipp: 9 Wege, um das Vertrauen Ihrer Kundschaft zu gewinnen

3. Vergewissern Sie sich, dass die Bilder groß genug und die Details sichtbar sind

Kommen wir nun zum Qualitätsfaktor zurück.

Nehmen Sie sich ein Beispiel an den Produktbildern von Amazon. Das Einkaufserlebnis auf Amazon ist aus der Sicht der Verbraucher*innen so gut, da in jegliches Bild reingezoomt werden kann. Es gibt der potentiellen Kundschaft ein gutes Gefühl, zu wissen, einen genauen Blick auf das Produkt werfen zu können. 

Hohe_Auflösung


Bei Kleidung, können die verwendeten Stoffe und Materialien sowie die Nähqualität genauer betrachtet werden. Auch bei elektronischen Geräten ist die Verarbeitung zum Beispiel sehr wichtig.

Letztendlich will Ihre Kundschaft das Gefühl haben, dass sie das Produkt in der Hand halten und es vor dem Kauf begutachten können. Daher sollten Sie darauf achten, dass die Bildqualität hoch ist.

Bei der Größe der Produktbilder haben Sie abhängig von Ihrer E-Commerce-Plattform bestimmte Empfehlungen oder Einschränkungen. Im Allgemeinen sollten 1000 x 1000 Pixel die Mindestgröße sein, um hineinzoomen zu können.

2048 x 2048 Pixel ist die Maximalgröße, die benötigt wird, um Ihre Kund*innen zufrieden zu stellen.

4. Heben Sie das Produkt hervor

Ihre Produktbilder sollten sich auf das Produkt konzentrieren. Auch wenn dies als offensichtlich erscheint, ist es ein sehr wichtiger Punkt, der beachtet werden muss.

Turnschuhe_Produktbild

Damit der Fokus auf dem Produkt liegt, sollte es einen Kontrast zum Hintergrund geben. Um dies zu erreichen, ist ein weißer Hintergrund der einfachste Weg. Achten Sie dabei auf die Beleuchtung und die Schatten.

5. Zeigen Sie das Produkt in Aktion

Neben Ihren Fotos, in denen Sie den Fokus auf das Produkt setzen, ist es auch gut Bilder des Produkts in Aktion zu haben.

Wenn Sie Kleidung verkaufen, sollten Sie diese zum Beispiel von einem Model tragen lassen. Es gibt kaum etwas nervigeres für Ihre Kundschaft, wenn diese nicht sieht, wie ein Kleidungsstück getragen aussieht – das gilt quasi für alle Branchen.

So machen Wohnaccessoires das Zuhause bekanntlich gemütlicher. Demnach ist es von Vorteil, wenn Sie Ihre Produkte in einer wohnlichen Umgebung präsentieren.

Produktbild_Poster_an_der_Wand


Zeigen Sie Ihren Kundinnen und Kunden, durch einsetzen Ihres Produkts in alltägliche Situationen, wie es ist, es zu besitzen. 

6. Alles sollte sichtbar sein

Es gibt Produkte, die klein sind und daher nicht viele Bilder benötigen, um der potentiellen Kundschaft eine Vorstellung des Produkts zu vermitteln.

Andere Produkte hingegen sind sehr detailreich und erfordern mehr Bilder um einen vollständigen Überblick zu geben.

Hat der Rock, den sie verkaufen, einen langen Schlitz? Dann zeigen Sie diesen auf den Bildern. 

Wenn die Vintage-Kiste, die Sie verkaufen, Griffe mit feinen Details hat, zeigen Sie diese mit einer guten Nahaufnahme.

Vintage_Griff


Präsentieren Sie die einzigartigen Eigenschaften Ihres Produkts so ansprechend wie möglich.

7. Die Größe des Produkts ist eindeutig

Wenn Sie oft online einkaufen, ist Ihnen das wahrscheinlich schon mal passiert: Sie öffnen die Verpackung Ihres neuen Produkts und sind von der tatsächlichen Größe des Artikels überrascht.

Auf der Webseite, sieht das Produkt viel größer aus als es tatsächlich ist.

Nicht selten vermitteln Produktbilder die optische Illusion, dass der Artikel sowohl klein als auch sehr große sein könnte. Um die Enttäuschung Ihrer Kundschaft und negative Bewertungen zu vermeiden, sollten Sie die Größe Ihres Produkts deutlich machen.

Wenn Sie Ihr Produkt in Aktion zeigen, sind andere Objekte im Bild von Vorteil, da sie den Verbrauchern so die Möglichkeit geben die Größe des Produkts zu ermitteln.

Produktbilder_Stuhl_Maße

Sie können zum Beispiel ein kleines Produkt in die Hand einer Person legen. Bei Möbeln ist es sinnvoll die Abmessungen der Länge, Breite und Höhe hinzuzufügen.

Ein kurzer Text, der die Maße des Modells beschreibt, kann auch bei Kleidung sehr hilfreich sein und der Kundschaft dabei helfen, die richtige Größe auszuwählen (und so die Retouren zu reduzieren).

Lese-Tipp: So verringern Sie die Anzahl Ihrer Retouren

8. Die Dateigröße des Bildes sollte so klein wie möglich sein

Auf der einen Seite sollten die Produktbilder so detailreich sein, dass der Käufer einen vollständigen Überblick über das Produkt hat.

Auf der anderen aber soll die Dateigröße dieser Bilder nicht zu groß sein.

Das Problem bei großen Dateigrößen ist, dass sie Ihre Seite verlangsamen. Dies kann sich negativ auf die Webseiten-Experience der Besucher*innen auswirken – ein wichtiger SEO-Faktor.

Die Ladegeschwindigkeit bei Google Algorithmen eine große Rolle und kann das Ranking Ihrer Webseite bei Suchmaschinen negativ beeinflussen.

Hier muss ein Kompromiss zwischen der Qualität und der Dateigröße gefunden werden. Einige Komprimierungsprogramme, wie z. B. tinypng.com, sind sehr hilfreich, indem sie die Dateigröße Ihrer Bilder verringern ohne die Qualität dabei zu verschlechtern.

Tendenziell gibt es bei jedem größeren Online-Shop-System mittlerweile Möglichkeiten, die Produktbilder zu komprimieren – entweder via PlugIn, CDNs oder durch gewisse Voreinstellungen.

Lese-Tipp: Bilder komprimieren, Ladezeit reduzieren – So geht's!

9. Nutzen Sie Kundenbewertungen

Unser Fokus in diesem Artikel liegt auf Ihren Produktbildern. Es ist jedoch wichtig, zu realisieren, dass Produktbilder auch aktiv in der Bewerbung Ihres Produkts verwendet werden können.

Wenn Sie Produktbewertungen sammeln, ist es eine gute Idee einen Ausschnitt der positiven Bewertungen auszuwählen und diese zu Ihrem Werbebild hinzuzufügen. Ebenso können Sie Ihre Sternenbewertungen in das Bild einfügen.

Die folgende Anzeige von Snowbird nutzt auf eine sehr kluge Art und Weise negative Bewertungen in ihrer Werbung um auf das hohe Niveau anzuspielen, das erforderlich ist, um die Skipisten zu fahren.

Snowboard Werbung Bewertung
Negative Bewertung Skiresort


Da es nicht immer möglich ist eine negative Bewertung auf eine positive Art und Weise zu benutzen, können Sie Ihre Sternebewertung verwenden. Auch hier erregen Sie viel Aufmerksamkeit bei Ihrer Zielgruppe.

teaser_bsp_image_jesssica_f

10. Vergessen Sie nicht den Alt-Text

Der Alt-Text wird oft unterschätzt, daher ist es sehr wichtig, dass jedes Bild auf Ihrer Webseite einen guten Alt-Text enthält. Im Grunde sind Alt-Tags eine HTML-Beschreibung Ihrer Bilder.

Diese Beschreibungen können Suchmaschinen helfen, Ihre Webseite zuzuordnen.

Lese-Tipp: Die ultimative Ranking-Anleitung, um mit Ihrem Online-Shop ganz nach oben bei Google zu kommen!

Zudem kann das Ranking der Webseite mit den Beschreibungen erhöht werden und die Bilder können bei einer Google-Suche erscheinen. Wenn Sie es schaffen, eine hohen Positionierung zu erreichen, kann dies eine gute Möglichkeit sein, den Traffic auf Ihrer Produktseite zu steigern.

Hinweis: Der Alt-Text sollte das Bild beschreiben und sich auf 125 Zeichen maximal beschränken.

Fazit: Investieren Sie in gute Produktbilder

Es gibt viele Gründe warum Sie Zeit und Geld in hochwertige Produktbilder investieren sollten. Mit ein wenig Arbeit können Sie sicherstellen, dass Ihre Bilder dazu beitragen, die Besucher*innen Ihres Shops in glückliche Kundinnen und Kunden zu verwandeln.

Und damit Sie nicht immer wieder zu diesem Artikel zurückkehren müssen, wenn Sie Ihre Produktbilder optimieren, empfehlen wir Ihnen unsere kostenlose Checkliste.

 New call-to-action