SEO: Die ultimative Ranking-Anleitung

Durch SEO bei Google ganz nach vorne? Das ist das Ziel von vielen, aber auf der ersten Seite der Suchergebnisse ist nur Platz für maximal 10. Die Pole-Position ist hart umkämpft. In diesem Artikel erfahren Sie, wie sie erobert werden kann.

bgLandingpage-checkliste_produktseite_seo-v1

Wir empfehlen Ihnen sich diese Seite abzuspeichern oder die kostenlose Ranking-Checkliste herunterzuladen, da der Artikel sehr ausführlich ist und Sie so jederzeit wieder darauf zugreifen können. Viel Erfolg!

Ranking-Checkliste jetzt herunterladen

Okay. Los geht's.

Was ist SEO?

Also was hat es mit SEO auf sich und warum ist es so wichtig, um neue Besucher und Kunden zu gewinnen?

 

Was ist SEO? Googleanfrage

 

SEO ist die Abkürzung für Search Engine Optimization, auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung.

Die eigene Webseite für Suchmaschinen zu optimieren bedeutet, dass verschiedene Faktoren  eine größere Chance besteht Besucher von Google, Bing und Co. auf die eigene Webseite zu leiten.

Warum ist es sinnvoll in SEO zu investieren

1. Weil es funktioniert: Es gibt vereinzelte Stimmen die behaupten, dass die Zeit der Suchmaschinenoptimierung vorbei ist.

Der Gegenteil ist der Fall. SEO hat sich in den letzten Jahren schlichtweg zum positiven verändert.

Früher war SEO sehr spam-lastig.

SPAM_gif

Dies hat sich mit den stetigen Google-Updates jedoch deutlich geändert. Wer spamt wird bestraft — wer sich um ein gutes Nutzererlebnis bemüht wird mit besserer Auffindbarkeit belohnt.

2. Es wird noch lange funktionieren: Suchmaschinen sind Tech-Giganten, die stets am Puls der Zeit bleiben müssen, um Relevant zu bleiben und wirklich genutzt zu werden.

Der Trend geht zu Videos und Suchanfragen per Stimme, auch dafür werden Suchmaschinen benötigt, die relevante Ergebnisse anzeigen. Es ist also abzusehen, dass SEO auch in der Zukunft eine großer Rolle spielen wird.

3. Ihre Konkurrenz nutzt SEO: Dass SEO eine solide Marketing-Taktik ist, um neue Kunden zu gewinnen und ein profitables ROI zu generieren, ist kein Geheimnis.

Höchstwahrscheinlich wissen Ihre Mitbewerber das auch und nutzen Suchmaschinenoptimierung, um sich Tag für Tag volle Warenkörbe zu sichern.

Wenn Sie wissen, dass Ihr Online-Shop einen besseren Mehrwert für einen Kunden liefert, dieser Kunde Sie aber nicht finden kann, wird er in einem anderen Shop einkaufen.

Deswegen gilt:

 Wer SEO nicht für sich nutzt, schenkt seinen Mitbewerbern Kunden und Umsatz! 

Nachdem Sie nun über die immense Wichtigkeit der Suchmaschinenoptimierung bescheid wissen, widmen wir uns dem zweiten Teil der SEO-Erklärung:

Wie wird entschieden, welche Webseiten oben angezeigt werden und welche nicht?

Nachdem eine Suchanfrage an die Suchmaschine gestellt wurde, werden Webseiten angezeigt, die zu dem passen, was der Suchende eingegeben hat.

Suchmaschinenoptimierung Beispiel

Suchmaschinen, egal ob Google, Bing oder Yelp, nutzen einen Algorithmus der entscheidet, welche Webseiten für eine Suchanfrage angezeigt werden.

Experten gehen davon aus, dass der Google-Algorithmus weit über 200 Faktoren hat, die darüber entscheiden, ob eine Webseite gut in den Suchergebnissen positioniert wird. Oder eben nicht.

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Haupt-Faktoren, die über die Positionierung einer Webseite entscheiden.

OnPage SEO & OffPage SEO

OnPage SEO bezeichnet die Optimierung, die auf Ihrer eigenen Webseite stattfindet. Ein paar der entscheidenden OnPage-Faktoren sind:

  • wie schnell Ihr Shop lädt
  • wie gut und relevant die Texte sind
  • die Struktur Ihrer Webseite
  • die (mobile) Ansicht

Unter der OffPage Optimierung wird alles verstanden, was abseits von Ihrer Webseite passiert. Wie zum Beispiel:

  • der externe Linkaufbau
  • Social Media Aktivitäten (Facebook, Twitter, Instagram, Pinterest, etc.)

Um die eigene Webseite bei Google nach oben zu bringen und für relevante Suchbegriffe angezeigt zu werden, sind also ein paar Faktoren zu beachten.

Welche dies sind und wie mit Hilfe von SEO potentielle Kunden Ihren Online-Shop über Suchmaschinen finden, erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper:

SEO für Online-Shops

Teil 2: SEO Optimierung – So verbessern Sie das Ranking Ihrer Webseite

Im zweiten Teil dieses Artikel führen wir Sie durch die einzelnen Punkte, die Sie abhaken müssen, um die Auffindbarkeit Ihrer Webseite zu steigern.

Sie können die Checkliste auch hier kostenlos herunterladen.

#1 Wählen Sie das richtige Hosting

Keine SEO-Bemühungen werden erfolgreich sein, wenn die Basis nicht stimmt. Und die Basis von jeder Webseite ist das Hosting.

Das Hosting Ihrer Webseite sollte vor allem eins sein: schnell.

Dies erreichen Sie in dem Sie in einen Premium-Server investieren, der in der Nähe Ihrer Zielgruppe steht (z.B. in Deutschland bei deutschen Kunden).

Die Alternative zu Premium-Hosting, was bei ca. 30 Euro pro Monat anfängt, ist das Shared-Hosting. Es ist langsamer, dafür aber deutlich günstiger.

Bei der Shared-Hosting-Variante liegt Ihre Webseite mit anderen auf dem selben Server und muss sich die Power teilen.

Das kann bedeuten, dass Ihre Webseite langsamer wird, wenn eine der anderen Seiten auf dem Server viele Besucher bekommt. Nicht optimal, aber für den Anfang oft ausreichend.

Unser Tipp: Sobald es das Budget hergibt, sollten Sie in besseres Hosting investieren. Da damit einfach die Geschwindigkeit Ihrer Webseite gesteigert werden kann, was oft auch eine Ranking-Verbesserung bewirkt.

#2 Wählen Sie einen guten Domain-Namen

Der Domain-Name ist die Adresse unter der Ihre Webseite zu finden ist. Also zum Beispiel trustedshops.de – die URL dieser Webseite.

Achten Sie darauf eine sinnvolle Domain zu wählen, die auch noch in ein paar Jahren ihren Zweck erfüllt.

Im besten Falle ist es eine Marken-Domain, bzw. Marken-Suchbegriff-Domain, und keine reine Suchbegriff-Domain.

Beispiele:

  • Marken-Domain: TrustedShops.desehr gut
  • Marken-Suchbegriff-Domain: TrustedKlempner.degut
  • Suchbegriff-Domain: Klempner-Bonn.deeventuell problematisch

Wieso ist eine Suchbegriff-Domain eventuell problematisch?

fazit-blogpostNehmen wir an, dass Sie als Eheberater tätig sind und sich die Domain eheberatung-bonn.de gesichert haben.

Auf den ersten Blick eine tolle Domain: Der wichtigste Suchbegriff ist die Domain und jeder weiß direkt, worum es geht.

Wo liegt also das Problem?

Es gibt sogar mehrere (mögliche) Probleme:

1. Problem: Schon jetzt sprechen Sie damit hauptsächlich verheiratete Pärchen an – unverheiratete Paare könnten schnell den Eindruck bekommen, dass Sie Ihnen nicht helfen können oder wollen. Da ja Eheberatung in der Domain steht.

Eventuell ein wenig an den Haaren herbeigezogen, aber bei der SEO Optimierung spielen tausende kleine Faktoren eine Rolle...

Weiter geht's.

2. Problem: Falls Sie sich dazu entscheiden auch noch Leadership-Coaching anzubieten, passt die Domain überhaupt nicht mehr zu deiner neuen Zielgruppe. Eventuell muss eine zweite Internetseite erstellt werden.

Nicht sehr effizient.

Dies lässt sich von vornherein vermeiden, wenn Sie eine Marken-Domain wählen.

3. Problem: Suchmaschinen sind sehr empfindlich geworden, was Über-Optimierung angeht. Und Suchbegriff-Domains sind dafür besonders anfällig.

Wenn Sie Backlinks aufbauen – dazu später mehr – und zu oft Ihren Hauptsuchbegriff als Anker-Text benutzen, gehen bei Suchmaschinen die Warnleuchten an: Über-Optimierung!

Sobald Ihre Webseite diesen Alarm ausgelöst hat, kann es sein, dass sie nicht mehr in den Suchergebnissen zu finden ist.

Trotz oder gerade wegen der Suchmaschinenoptimierung. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt.

Auf Grund dieser 3 Probleme rate ich Ihnen eine Marken-Domain zu wählen!

Zusätzlich wirkt es auch seriöser.

Denken Sie mal an große, erfolgreich und lukrative Unternehmen:

  • Google ist ein Markenname, die URL ist nicht Suchmaschine.de
  • Nike ist ein Markenname, die URL ist nicht Sportbekleidung-Schuhe.de
  • Starbucks ist ein Markenname, die URL ist nicht Kaffee-to-go.de
  • Engel & Völkers ist ein Markenname, die URL ist nicht immobilienmakler.de
  • Sistrix ist ein Markenname, die URL ist nicht SEO-Tool.de

Die guten Suchbegriff-Domains sind sowieso schon alle vergeben.

#3 Aktivieren Sie HTTPS

Am Anfang gab es nur http, dann wurde https entwickelt, um das Internet sicherer zu machen. Das bedeutet:

Eine Webseite ist verschlüsselt (https://www.beispiel.de) oder nicht (http://www.beispiel.de).

Besonders wenn Ihre Webseite nicht nur rein informativ ist, sondern vertrauliche Daten verarbeitet (E-Commerce, Kontaktformular, etc.), muss sie verschlüsselt sein.

Google betont schon seit längerem wie wichtig es ist, dass Webseiten verschlüsselt sein sollten.

Und seit kurzem werden Webseiten, die nicht verschlüsselt sind als unsicher markiert.

Was nicht unbedingt für Vertrauen bei deinen Besuchern sorgt und die SEO Optimierung deutlich schwieriger macht...

Daher sollten Sie direkt ein SSL-Zertifikat von Ihrem Hoster beantragen, damit Ihre Webseite verschlüsselt und sicher geladen wird.

Als kleiner Bonus wird Ihre Webseite auch noch etwas schneller und wird von Suchmaschinen bevorzugt.

#4 Setzen Sie einen Webseiten-Fokus

Seien Sie sich von Anfang an bewusst, wofür Sie gefunden werden wollen und was Sie mit Ihrer Webseite erreichen wollen.

Denn im Grunde hat eine Webseite (meistens) nur eine Aufgabe: Kunden gewinnen.

Und darauf sollte Ihre Webseite ausgerichtet sein.

Überlegen Sie sich also genau, was der wichtigste Suchbegriff für Sie ist:

Steht die Kontaktaufnahme im Fokus oder der Verkauf eines Produktes? Wollen Sie sich als Experte positionieren oder soll hauptsächlich ein Produkt promotet werden?

Nehmen Sie sich  ein paar Minuten, Stunden oder sogar Tage Zeit, um sich wirklich bewusst zu machen, was Sie mit Ihrer Webseite erreichen wollen.

Das ist nicht nur wichtig für den nächsten Punkt, sondern auch wenn Sie später in AdWords investieren wollen:

#5 Eine moderne & responsive Webseite

Mehr als die Hälfte des Internet-Traffics kommt bereits von mobilen Geräten. Tendenz steigend.

Deswegen ist es immens wichtig Ihre Webseite von Anfang an auch auf Smartphones und Tablets zu optimieren. So werden mobile Nutzer nicht abgeschreckt, wenn sie Ihre Seite besuchen.

Mit Wordpress wird die Erstellung einer modernen, responsiven Webseite, und deren Inhalten, sehr vereinfacht.

Aber auch bei anderen CMS und Shopsystemen ist die Erstellung einer responsiven Webseite nicht mehr so kompliziert wie noch vor ein paar Jahren. 

Wenn Sie das Webdesign nicht selber in die Hand nehmen, sollten Sie dem auserkorenen Designer unbedingt sagen, was der Fokus der Webseite ist.

Stellen Sie sicher, dass er SEO-Erfahrung hat, so dass Ihre Webseite später nicht nur gut aussieht, sondern auch gefunden wird.

Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass die Inhalte auf der Webseite für mobile Geräte optimiert sind.

blogTitle-Test_your_Responsive_Design

#6 Erstellen Sie die wichtigsten Seiten auf Ihrer Webseite

Achten Sie darauf, dass die wichtigsten Unterseiten auf Ihrer Webseite von Anfang an vorhanden sind, um eine sinnvolle Basis zu legen:

  • Homepage – Die Startseite
  • Kontaktseite – Damit Ihre Besucher Kontakt aufnehmen können
  • Über Uns-Seite – Damit Ihre Besucher mehr über Sie (& Ihr Team) erfahren können
  • Angebot/Dienstleistungen – Damit Ihre Besucher wissen, was Sie überhaupt anbieten
  • Blog – Hier erscheinen später die Artikel, die du veröffentlichst
  • Datenschutz & Impressum – Nervig, aber notwendig, um nicht abgemahnt zu werden

Der kostenlose Trusted Shops Rechtstexter generiert rechtssichere AGB, Impressum, Datenschutz und Widerrufsbelehrung. Das Tool führt Sie leicht verständlich durch alle wichtigen Rechtsthemen.

Im Grunde ist dies die Standardstruktur, die von Suchmaschinen und Nutzern erwartet wird.

Desto größer eine Webseite wird, umso wichtiger ist es, dass eine sinnvolle Struktur vorhanden ist.

Jede Unterseite sollte mit höchstens 2 Klicks erreichbar sein!

#7 Fügen Sie die essentiellen Texte ein

Nachdem Sie die wichtigsten Seiten erstellt haben, müssen Sie mit Content (Texte, Bilder, Videos, etc.) gefüllt werden.

Auf Ihrer Homepage sollten Sie auf ca. 500-2500 Worte kommen, damit den Suchmaschinen klar ist, was das Thema der Webseite ist.

Auf der Homepage sollten folgende Fragen beantwortet werden:

  • Was bieten Sie an?
  • Wer sind Sie?
  • Was halten Kunden von Ihnen? (Rezensionen/Kundenbewertungen)
  • Wo Sie aktiv sind, wie können Kunden Sie finden/kontaktieren? (Standort & Kontaktmöglichkeiten)
  • Was müssen Besucher sonst noch wissen?

Weiter geht's zur nächsten Seite:

Auf der Kontaktseite sollte eine einfache Möglichkeit der Kontaktaufnahme angeboten werden. 

Mein Tipp: Hier können Sie nochmal Kundenstimmen einfügen und hervorheben, warum es sinnvoll ist Sie zu kontaktieren.

Auf der Über Uns-Seite sollten Sie sich und Ihr Team vorstellen:

  • Wer sind Sie?
  • Was bieten Sie an?
  • Warum bieten Sie das an?
  • Was ist Ihre Story?
  • Wieso sind Sie und Ihr Angebot die beste Wahl?

Auf der Produkt/Angebot-Seite stellen Sie Ihr Angebot vor:

  • Welches Problem lösen Sie für deine Kunden?
  • Wie können Sie ihr Leben einfacher machen?
  • Warum ist Ihr Angebot das Beste auf dem Markt?

Seiten für Datenschutz & Impressum anzulegen ist essentiell, um auf der sicheren Seite zu sein und keine Abmahnung zu riskieren.

Es ist nervig, ich weiß. Aber – aus gutem Grund – Pflicht.

Nutzen Sie einen Datenschutz-Generator oder Tool, wenn Sie keinen Online-Anwalt bezahlen wollen oder können.

Der Blog: Legen Sie auch direkt eine Unterseite für einen Blog an, auch wenn Sie bisher noch keine Artikel veröffentlicht haben.

So müssen Sie später nicht nochmal mit dem designen anfangen und können  direkt Artikel über Ihr Unternehmen, Ihr Angebot, Ihre Produkte und Ihrer Branche veröffentlichen.

Aber dazu später mehr.

#8 Sammeln Sie die ersten Backlinks ein

blogTitle-backlinks

Backlinks sind Verbindung anderer Webseiten zu deiner Webseite und sehr wichtig, um später auch wirklich bei Google gefunden zu werden. Starke Backlinks = Gutes Ranking!

Um Ihrer Webseite direkt am Anfang Power zu geben, sollten direkt die wichtigsten Links aufgebaut werden.

Diese Links kommen von etablierten Webseiten, die bereits sehr stark sind und das Vertrauen von Google genießen.

In der Suchmaschinenoptimierung nennt sich das OffPage-Optimierung.

Erstellen Sie Profile bei den folgenden Webseiten und setzen Links zu Ihrer Homepage, Über Uns-Seite und dem Angebot:

  • Facebook Business-Seite
  • Instagram-Profil
  • Twitter-Profil
  • Google Plus & YouTube
  • Pinterest
  • about.me
  • Xing & LinkedIn
  • Medium.com
  • WordPress
  • Tumblr
  • Blogspot
  • Weebly
  • Pen.io

Das sollte für den Anfang reichen.

Viele dieser Plattformen erlauben es Ihnen, nicht nur einen Link zu der Webseite zu setzen, sondern auch zu den anderen Plattformen.

Das ist sinnvoll, da es die Profile miteinander verbindet und so den Kreis des Vertrauens stärkt.

#9 Google MyBusiness Profil erstellen

whitepaperFB-google_myBusiness_1200x628_v2

Nachdem Sie die wichtigsten Profile angelegt und Links aufgebaut haben, sollten Sie sich bei Google MyBusiness anmelden. Auch wenn Sie einen Online-Shop führen!

  • Fülle das Profil komplett aus.
  • Unternehmensname (+ Standort)
  • Öffnungszeiten
  • Kontaktmöglichkeiten
  • Bilder (Logo, Team, Bilder der Räume)
  • Link zu deiner Webseite
  • fertig

Falls Sie nicht nur einen Standort haben, muss dieser Prozess für jeden einzelnen Wiederholt werden!

Auch wenn Sie keine lokalen Dienstleistungen anbieten, sollten Sie ein GMB-Profil anlegen, da es ein wichtiger Link ist und Ihr Vorhaben/Unternehmen seriöser macht.

Ebenso lassen sich über GMB effizient Bewertungen sammeln. Ein wichtiger Vertrauensfaktor im Internet.

#10 Tragen Sie Ihre Webseite in lokale Verzeichnisse ein, wenn Sie auch offline verkaufen

Um die lokale Relevanz und Chance zu steigern, dass Ihr Unternehmen von Kunden gefunden wird, sollten Sie auch Einträge in verschiedenen Verzeichnissen anlegen und komplett ausfüllen.

Ein paar Verzeichnisse sind meinestadt.de, klicktel.de, gelbeseiten.de, branchenbuchsuche.de und weitere branchenrelevante Seiten.

Tipp: Verzeichnisse, die etwas kosten, bzw. die Premium-Version eines Eintrags lohnt sich meistens nicht.

So. Nachdem das erledigt ist...

Die Basis ist gelegt. Glückwunsch, bereits jetzt sind Sie besser aufgestellt, als ein großer Teil Ihrer Konkurrenz.

#11 Optimieren Sie Ihre Webseite für Search

blogTitle-stars-google-search-organic-alternative

Nutzen Sie diese kleine Checkliste für Ihre Homepage & jede Unterseite auf der Webseite (abgesehen von Kontakt, Impressum & Datenschutz), um perfekt aufgestellt zu sein.

1. Nutzen Sie einen sinnvollen Page-Title mit einer Länge von max. 50-55 Zeichen

2. Sorgen Sie für eine saubere URL-Struktur ohne Füllwörter. Die URLs sollten möglichst kurz & prägnant sein.

Beispiel: beispiel.de/malermeister-bonn und nicht beispiel.de/toller-klempner-in-bonn-und-umgebung

3. Vermeiden Sie dünne Texte. Jede Unterseite sollte mind. 500 Wörter und 2 Bilder haben – wenn es sinnvoll ist.

4. Liefern Sie Mehrwert. Die Texte/Videos/Bilder auf der Webseiten sollen den Besucher informieren, ein Problem lösen oder helfen. Nutzen Sie keinen duplizierten, geklauten oder schlechten Content.

5. Setzen Sie den Meta-Title (Überschrift) und die Meta-Description (kurze Beschreibung des Inhaltes auf der Seite). Der Title sollte max. 60 Zeichen und die Beschreibung max. 300 Zeichen lang sein, da sie sonst in den Suchergebnissen gekürzt wird. Es gibt verschiedene Tools und PlugIns, die Ihnen dabei helfen können.

6. Benennen Sie die Bilder auf Ihrer Seite sinnvoll (nicht 814bild.jpeg) und setzen Sie beschreibende Alt-Tags.

7. Optimieren Sie die Bilder auf Ihrer Webseite, so dass sie möglichst klein, aber immer noch scharf sind. Es gibt verschiedene Tools und PlugIns, die dabei helfen können. Am besten laden Sie sie jedoch schon optimiert hoch!

Ebenso gibt (fast) keinen Grund ein Bild mit einer Auflösung von mehr als 1900x1080 Pixeln auf der Webseite einzubinden.

8. Nutzen Sie Überschriften und Unter-Überschriften (H2, H3, H4, etc.), um die Texte auf Ihrer Seite sinnvoll zu strukturieren.

9. Lockeren Sie Ihre Texte auf. Verwenden Sie genügend Absätze, Bilder & Videos, damit es nicht nach einem gigantischen Block Text aussieht und einfacher zu lesen ist.

10. Überprüfen Sie die Rechtschreibung und Grammatik Ihrer Texte. Nichts wirkt unprosseioneller als ein Text mit zu vielen Fehlern. (Manchmal schleichen sich Fehler ein, das ist normal)

11. Nutzen Sie Verlinkung zu interessanten Informationen, (am besten) auf der eigenen Webseite, aber zögern Sie nicht Links zu externen Quellen zu setzen.

12. Setzen Sie NoFollow Links zu Datenschutz, Impressum und Kontakt, um die Power auf den wichtigen Seiten zu halten.

13. Fügen Sie die Adresse Ihres Unternehmensstandortes per Schema.org-Mark-Up auf der Standort-Seite ein. Wenn Sie nur einen Standort haben, sollten Sie es zum Footer hinzufügen.

14. Verwenden Sie Google Maps und Bilder mit GEO-Tags auf Standort.- Seiten.

15. Binden Sie Share-Buttons auf Ihrer Webseite ein, so dass Ihre Besucher die Webseite einfach teilen können, wenn sie wollen.

16. Fügen Sie nur die wichtigsten Seiten zu Ihrem Menü hinzu – Home, Angebot, Über Uns, Blog, Kontakt – Es gibt keinen Grund das Webseiten-Menü zu überladen.

17. Richten Sie Ihre Webseite auf das Ziel aus, dass sie erfüllen soll. Wenn Sie wollen, dass Besucher Sie kontaktieren, sollten Sie den Kontakt nicht verstecken.

Wenn Sie etwas verkaufen wollen, gilt die selbe Regel. Machen Sie es Ihren Besuchern so einfach wie möglich die gewünschte Handlung auszuführen.

#12 Recherchieren Sie lukrative Suchbegriffe

Wenn Sie eine lokale Dienstleistung anbieten, ist klar wofür Sie gefunden werden wollen. Trotzdem lohnt es sich weitere interessante Suchbegriffe zu recherchieren.

So wäre es für einen Sprachtherapeut interessant für das Keyword Wie wird Stottern behandelt? gefunden zu werden.

Um lukrative Suchbegriffe zu finden, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Welche Probleme hat meine Zielgruppe?
  • Wonach sucht meine Zielgruppe online?
  • Was findet meine Zielgruppe interessant?
  • Was beschäftigt meinen perfekten Kunden?

Kurz gesagt:

Versetzen Sie sich in den Kopf Ihres Traumkunden und schreiben mögliche Fragen auf, die sich ein Kunde stellen könnte.

Prüfen Sie diese Wörter und Suchanfragen mit einem Keyword-Tool.

Wenn sie ein anständiges Suchvolumen haben, können Sie sie als Gewinner markieren.

Das bringt uns zum nächsten Punkt:

#13 Starten Sie einen Blog

blogTitle-SEO_and_e-reputation

Nachdem die Keyword-Recherche abgeschlossen ist und Sie eine Liste interessanter Suchbegriffe erstellt haben, wird es Zeit diese auch in Angriff zu nehmen.

Es wird Zeit für den ersten Artikel auf Ihrem Blog!

Bei fast allen Anbietern, die eine Basis für Webseiten anbieten z.B. WordPress, gibt es eine Möglichkeit einen Blogpost zu erstellen.

#14 Texte erstellen, die gefunden werden

Damit Ihre Webseite, bzw. Artikel, auch gut in den Suchergebnissen gefunden wird, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten müssen.

Im ersten Schritt analysiersen Sie die Seiten, die aktuell auf der ersten Seite zu finden sind.

  • Wie lang sind ihre Texte?
  • Wie sind sie aufgebaut?
  • Worauf liegt der Fokus?
  • Wie stark ist die Webseite?

Dein Ziel sollte sein einen informativeren, längeren und besseren Text zu erstellen. Verwenden Sie die Standardstruktur eines Artikels:

Überschrift: Erstellen Sie eine Überschrift, die den Suchbegriff enthält und Leute zum Klick einlädt. Machen Sie sie spannend und interessant.

Die Anleitung: Stellen Sie hier kurz den Inhalt des Artikels vor, verwenden Sie den Suchbegriff wieder, erklären Sie dem Leser, was er zu erwarten hat, und warum er den Artikel lesen sollte.

Der Hauptteil: Bauen Sie den Text logisch auf

  • Wenn es Sinn macht, sollten Sie das Thema/den Suchbegriff nochmal detaillierter erklären.
  • Führen Sie den Leser an das Thema heran und strukturieren Sie den Text mit Unterüberschriften, so dass ein Leser den Text schell scannen kann. So lassen sich schnell interessante & relevante Abschnitte finden.
  • Um den Text aufzulockern, sollten Sie Bilder, Bullet-Points, Videos, Zitate und Absätze nutzen, wenn es Sinn macht.
  • Versuchen Sie Ihre Sätze kurz zu halten. Das macht das Lesen einfacher. Und der Leser ist nicht so schnell gelangweilt.
  • Verlieren Sie sich nicht in Fachchinesisch. Versuchen Sie einfache Wörter zu benutzen. Wenn Sie Fachbegriffe benutzen, sollten Sie diese in einfachen Wörtern erklären.

Tipp: Schreiben Sie Ihre Texte so, dass ein 10-jähriger sie verstehen würde. Das hat sich im Internet bewährt. Denken Sie daran, dass Ihre Kunden oft keine Experten in Ihrem Fachgebiet sind, sonst bräuchten sie Ihre Hilfe/Produkte nicht.

Das Fazit: Fassen Sie hier noch einmal kurz die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Text zusammen (& gib deine Meinung zu dem Thema).

Der Handlungsaufruf: Sie wollen Ihre Besucher ja nicht nur schlauer machen, sondern auch dafür sorgen, dass sie Sie anheuern oder Ihr Produkt kaufen.

Deswegen sollten Sie auf Ihr Angebot hinweisen! Zum Beispiel so...

  • Nimm jetzt Kontakt zu mir auf, um einen Termin auszumachen
  • Lade dir jetzt mein Buch herunter, um dem Traum vom Sixpack endlich wahr zu machen
  • Vereinbaren Sie jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch

Das ist sehr wichtig, damit Ihre Besucher die Webseite nicht einfach wieder verlassen.

Denken Sie auch daran Ihre Artikel zu optimieren:

  • Die Überschrift zwischen 50-60 Zeichen zu halten
  • Die URL kurz & prägnant zu machen, das Keyword einzufügen
  • Die Bilder zu optimieren & Alt-Tags hinzuzufügen
  • Interne & externe Verlinkung zu setzen

Tipp: Versuchen Sie mindestens 1x die Woche einen neuen Blogposts zu veröffentlichen. So zeigen Sie Google & Co., dass die Webseite stetig aktualisiert wird.

#15 Optimieren Sie die Landing Pages

Landing Pages sind die Unterseiten auf Ihrer Webseite, die für den Umsatz zuständig sind. Diese Seiten sind quasi Ihre digitalen Verkäufer.

Im besten Falle werden diese Seiten direkt von Suchenden gefunden. Um dies zu erreichen gelten die selben Regeln, wie auch für einen Blogpost.

Sie sollten ausführlich, optimiert und interessant sein.

Ebenso sollten sie hervorheben, wieso Sie die beste Wahl für den potentiellen Kunden sind und einen Handlungsaufruf enthalten.

So verwandeln Sie Besucher, die Sie vorher nicht kannten, in zahlende Kunden.

#16 Backlinks/Beziehungen aufbauen

Backlinks sind in umkämpften Branchen immens wichtig, um die obersten Positionen in den Suchergebnissen zu erreichen.

Am Anfang haben wir bereits die ersten essentiellen Backlinks aufgebaut – Facebook, Instagram, Twitter, Verzeichnisse & Co.

Jetzt wird es Zeit einen Schritt weiter zu gehen:

Wir wollen Backlinks von anderen relevanten Webseiten einsammeln!

Eine Möglichkeit ist das Kaufen von Backlinks.

Empfehlenswert ist dies jedoch nicht, da die Gefahr besteht, dass Google Ihre Webseite in den Suchergebnissen unauffindbar macht, wenn Sie erwischt werden.

Google mag keine gekauften Backlinks!

Die beste Möglichkeit, um Backlinks zu gewinnen, ist sie sich zu verdienen. Um automatisch Links zu sammeln, muss Ihr Content besser als die Konkurrenz-Texte sein.

Doch damit Ihre Artikel & Texte entdeckt werden, müssen Sie Menschen darauf aufmerksam machen.

Das lässt sich erreichen indem Sie Webseitenbetreiber in Ihrer Branche per E-Mail oder Social Media darauf aufmerksam machen.

Alternativ können Sie Ihren Content auch auf Facebook, Google & Co. bewerben, um so eine Leserschaft und Backlinks aufzubauen.

Eine Strategie, die Sie einsetzen sollten, ist das Aufbauen von Beziehungen.

Interagieren Sie dazu mit Ihrer Zielgruppe auf Social Media. Oder hinterlassen Sie regelmäßig hilfreiche Kommentare auf anderen Blogs in der selben Branche.

#17 Auf Social Media aktiv werden

blogTitle-socialmedia-adpictures

Social Media Plattformen sind kaum mehr aus dem Leben wegzudenken. Da macht es nur Sinn diese Plattformen auch dafür zu nutzen, um neue Besucher & Kunden zu gewinnen.

Je nach Branche sollten Sie sich auf eine Social Media Plattform konzentrieren.

Finde heraus, wo deine Zielgruppe am aktivsten ist – Facebook, Twitter, Pinterest oder YouTube?

Auf diese Plattform sollten Sie sich dann fokussieren.

Trotzdem sollten Sie versuchen Ihre Artikel, Bilder und Videos möglichst breit zu streuen. 

Daher sollten Sie einen Artikel auch auf Facebook, Twitter & Co. posten, nachdem Sie ihn auf Ihrem Blog veröffentlicht haben.

#18 Testen & dran bleiben

Seien Sie sich bewusst, dass Sie für gute Suchmaschinenoptimierung, die Ihnen langfristig Erfolg und neue Kunden beschert, Geduld brauchen.

Lassen Sie sich also nicht entmutigen, wenn Sie morgen noch nicht auf der ersten Position für Ihre gewünschten Keywords stehen.

Halten Sie sich an die Checkliste, veröffentlichen Sie weitere Artikel und verdienen Sie sich Backlinks.

#19 Fazit? Was nun?

Jetzt wissen Sie genau, was Sie tun müssen um bei Google ganz nach vorne zu kommen und automatisch neue Kunden zu gewinnen.

Es ist wichtig, dass Sie immer versuchen etwas besser zu werden und genug Zeit in das Online Marketing investieren. Oft können wenige Minuten pro Tag schon reichen.

Mehr Informationen zu dem Thema finden Sie hier: 15 Minuten Marketing pro Tag reichen aus.

0 Kommentare