Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

16 SEO-Tipps, die Ihr Ranking verbessern

17.05.2023, 8m

Diese SEO-Tipps können dazu beitragen, Ihr Google-Ranking zu verbessern, den Traffic zu steigern und mehr potenzielle Kundschaft zu generieren.

Dan Heller gibt Ihnen in diesem Artikel Tipps, wie Sie neue Besucherinnen und Besucher mithilfe von SEO-Maßnahmen gewinnen können.

1. Nutzen Sie sprechende URLs

Achten Sie darauf, dass URLs kurz und prägnant sind. Sie sehen besser aus und werden von den Suchmaschinen bevorzugt. Bei vielen Online-Shops ist die URL-Struktur ein komplettes Chaos.

Das verwirrt nicht nur Besucher*innen, sondern auch die Crawler der Suchmaschinen. Deswegen sollte die URL möglichst sprechend sein und den Produktnamen oder den passenden Suchbegriff enthalten.

Beispiel für eine schlechte URL:

www.beispielshop.de/kategorie-fr4/s/183571hnj4

Jetzt ein Beispiel für eine gute URL:

www.beispielshop.de/frauen/schuhe/air-max-thea-prm-sneaker-low/

Achten Sie also darauf, dass die URLs Ihres Online-Shops eine logische Struktur aufweisen.

Lesetipp 📚: Suchmaschinenoptimierung: SEO-Trends in 2023

2. Unique Content gewinnt

Verwenden Sie einzigartige Texte und Bilder auf Ihrer Webseite. Schreiben Sie Ihre Produktbeschreibungen selbst und machen Sie sich das Storytelling zunutze, anstatt die Texte vom Hersteller zu übernehmen.

Jetzt Whitepaper herunterladen

3. Updaten Sie regelmäßig Ihre Inhalte

Prüfen Sie in der Google Search Console, wie oft Ihre Seiten angeklickt werden und über welche Suchbegriffe Nutzerin nenn und Nutzer auf Ihre Seite gelangen.

Ist die Zahl der Impressionen hoch, aber die Position schlechter als 3, entgehen Ihnen viele wertvolle Klicks.

Die Unterseiten, die ein „fast gutes“ Ranking haben, sollten unbedingt optimiert werden!Screenshot: Google Search Console

Der Freshness-Faktor spielt bei einer guten Positionierung in den Suchergebnissen ebenso eine Rolle, da aktuelle Informationen bevorzugt werden.

Lesetipp 📚: Umsatz steigern mit Content Commerce. So geht's!

4. Analysieren Sie die Konkurrenz

Analysieren Sie, mit welchen Suchbegriffen die Konkurrenz Besucherinnen und Besucher gewinnt (z. B. mit SEO-Tools wie sistrix oder ahrefs) und entwickeln Sie eine Content-Strategie, um sich diese Traffic-Quellen zu sichern.


5. Verbessern Sie die Ladezeiten Ihrer Webseite

Eine schnelle Webseite sollte ganz oben auf Ihrer Prioritätenliste stehen. Nutzer*innen werden immer ungeduldiger und wollen nicht lange warten.

Braucht Ihre Webseite zu viel Zeit, um Seiteninhalte zu laden, steigt die Chance, dass Ihre potenzielle Kundschaft eher die Webseite Ihrer Konkurrenz aufsucht.

Screenshot: Pingdom Speedtest

 

Optimieren Sie deswegen Bilder, Hosting und investieren Sie eventuell in ein Cloud Delivery Network (CDN). Die Geschwindigkeit Ihrer Webseite können Sie mithilfe von Pingdom, Google Pagespeed Insights oder GTMetrix prüfen.

Lesetipp 📚: Conversion-Rate-Optimierung durch eine schnelle Webseite

6. Nutzen Sie Responsive Webdesign

Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer surfen auf ihrem Smartphone oder Tablet. Daher bevorzugt Google Webseiten, die auf jeder Bildschirmgröße gut aussehen und leicht zu bedienen sind.

Mobile-First-Adyen

7. Pflegen Sie Ihre Metadaten

Diese Daten sind Informationen im Quelltext einer Webseite, die an Suchmaschinen übermittelt werden.

Achten Sie darauf, dass jeder Meta-Titel und jede Meta-Beschreibung für jede Unterseite einzigartig ist.

Wenn Sie auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu finden sind, aber einfach nicht die Pole-Position knacken, kann das an Ihrem Meta-Titel (nicht verwechseln mit der Überschrift) liegen.

Screenshot Google-Suchergebnisse: Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Testen Sie verschiedene Meta-Titel, die spannender oder interessanter sind, um Suchende auf Ihre Webseite zu leiten.

Lesetipp 📚: 5 SEO-Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

8. Verwenden Sie strukturierte Daten

Nicht nur Meta-Daten können Ihnen einen Vorteil verschaffen, sondern auch strukturierte Daten können Suchmaschinen und Suchenden weitere Daten (Öffnungszeiten, Adressdaten, Navigationspfade und/oder Produktbewertungen) vermitteln.

Diese zusätzlichen Informationen können in den Suchergebnissen angezeigt werden und die Klickrate verbessern.

Screenshot Google-Suchergebnisse: Strukturierte Daten für die Suchanfrage 'Was ist PR?'

9. Verknüpfen Sie Social Media

Kann eine Webseite oder Produkt faszinieren, wird es auf sozialen Plattformen geteilt.

Oft ein Zeichen dafür, dass eine Webseite in den Suchergebnissen ganz oben stehen sollte.

Verknüpfen Sie daher Ihre sozialen Medien miteinander und machen Sie Besucherinnen und Besuchern das Teilen Ihrer Inhalte noch einfacher.

blogTitle-begriffeSOCIALMEDIA

10. Achten Sie auf eine klare Webseiten-Struktur

Jede Unterseite sollte mit wenigen Klicks erreichbar sein und der Weg dahin sollte sinnvoll sein, z. B. https://www.seite.de/oberkategorie/unterkategorie/produkt

Machen Sie Ihrer Kundschaft den Einkauf so einfach wie möglich und bieten Sie Kundinnen und Kunden eine gute Nutzererfahrung.

Nur so sorgen Sie dafür, dass diese Ihren Shop nicht frustriert verlassen.

11. Sicher ist sicher: SSL-Verschlüsselung

Screenshot: Beispiel einer unverschlüsselten Webseite

SSL-Zertifikate sorgen dafür, dass die Adresse Ihrer Domain statt mit „http“ mit „https“ beginnt.

Wichtiger ist jedoch, dass eine SSL-Verschlüsselung die Daten Ihrer Besucherinnen und Besucher schützt.

Das ist besonders für Online-Shops wichtig, die persönliche Daten, wie Adresse, Telefonnummern oder Kreditkarteninformationen verarbeiten.

SSL-Verschlüsselung sind mittlerweile eigentlich ein Standard, da diese Vertrauen in Ihre Webseite schafft und es bereits seit dem 25. Mai 2018 von Google erwartet wird.

Lesetipp 📚: Zahlungsmöglichkeiten im Internet: Welche Zahlarten sind sicher?

12. Nutzen Sie Autocomplete zur Keyword-Recherche

Wenn Sie öfter auf Google sind und einen Suchbegriff eingeben, werden Sie mit Sicherheit bemerkt, dass Google automatisch versucht, die Suchanfrage für Sie zu vervollständigen.

Eine praktische Hilfe, auch für die Keyword-Recherche. Bei den Vorschlägen handelt es sich nämlich um die häufigsten Suchanfragen von Nutzerinnen und Nutzern.

Verwenden Sie auch das Vorschlag-Feature von z. B. Amazon und YouTube, um weitere Ideen zu finden.

Screenshot Google-Suchergebnisse: Ähnliche Fragen zum Thema: Keyword-Recherche.

Ebenso sollten das Element „Ähnliche Fragen“ genutzt werden, um zu verstehen, wonach Ihre Kundschaft überhaupt sucht und welche Suchintention dahintersteckt. Was das ist, erfahren Sie in unserem nächsten Tipp 😊

13. Legen Sie den Fokus auf die Suchintention

Alle Tipps, sogar ganze SEO-Strategien, lassen sich auf den folgenden Tipp herunterbrechen: Qualität und Relevanz schlägt Quantität.

Da Google daran interessiert ist, das bestmögliche Suchergebnis auszuspielen, sollten Sie sich darauf konzentrieren, den Suchenden (& Google) das bestmögliche Suchergebnis zu liefern.

Bei der Suchanfrage „Wie wird das Wetter morgen?“ wird nach einer kurzen Antwort gesucht, bei der Anfrage „Google Ranking verbessern“ ist es mit einem Satz nicht getan.

14. Beheben Sie 404-Fehlerseiten

Eine Lupe liegt auf einer Laptop-Tastatur

Ein 404-Fehler bedeutet, dass eine Seite nicht mehr erreichbar ist, was verschiedene Gründe haben kann.

In jedem Fall sollten Sie diesen Fehler jedoch vermeiden, sodass Ihre Besucherinnen und Besucher das bestmögliche Erlebnis auf Ihrer Seite haben.

Tools wie SEO Quake oder Screaming Frog können dabei helfen, diese „toten“ Links zu finden und zu beheben.

15. SEO-Strategie: Denken Sie langfristig

Gutes SEO, das langfristig erfolgreich ist und stetig neue Kundinnen und Kunden liefert, benötigt Zeit.

Üben Sie sich also in Geduld und bleiben Sie dran. Die ersten Resultate sollten nach 6 bis 9 Monaten sichtbar sein. 

16. Optimieren Sie Ihre internen Verlinkungen

Interne Verlinkungen sorgen für eine gleichmäßige Verteilung der SEO-Power auf Ihrer Seite. Das bekannteste Beispiel für interne Verlinkung ist Wikipedia.

Jedes dieser blauen Wörter – Links führt zu einem anderen Artikel auf der Webseite. Sie helfen den Besucher*innen dabei, sich auf der Webseite zurechtzufinden, und sorgen dafür, dass die Power einer Webseite gleichmäßig verteilt wird.

Das Setzen von internen Links ist also für SEO und die Nutzererfahrung sinnvoll. Es gibt 4 Arten von internen Verlinkungen. Jeder Link-Typ wird anders gewichtet:

  • Content-Links: Das sind die internen Links im Hauptteil des geschriebenen Contents, also zum Beispiel in deinen Blogposts. Diese Backlinks haben die meiste „Link-Power“.

  • Links in der Seitenleiste: Das sind alle Backlinks innerhalb der Sidebar einer Webseite. Meistens führen diese Links zu aktuellen Blogbeiträgen, Opt-in oder Informationsseiten.

  • Links in der Navigationsleiste/Menü: Das sind die Links in einer Navigationsleiste/Menü. In den meisten Fällen leiten sie die Besucher*innen zu der Homepage, dem Blog, der Über-Uns-Seite und zum Kontakt.

  • Fußzeilen-Links: Das sind alle Backlinks im Footer-Bereich einer Website.

In unserem kostenlosen Whitepaper zeigen wir Ihnen, wie Sie in nur 6 Schritten die internen Verlinkungen in Ihrem Online-Shop optimieren können.

Interne Verlinkung