5 SEA-Fehler, die Sie vermeiden müssen!

Machen Sie diese 5 SEA-Fehler? Im besten Falle nicht, denn sie sind mit großer Wahrscheinlichkeit der Grund dafür, dass Ihre Werbeanzeigen teurer sind als sie sein müssten.

In diesem Beitrag verraten wir Ihnen die 5 SEA-Fehler, die dafür sorgen, dass Ihre CPC-Ausgaben höher sind als die Ihrer Konkurrenz, und wie Sie Ihre Anzeigen optimieren können.

blogTitle-sea

Welche sind die SEA-Fehler, die Sie vermeiden sollten?

1. Fehler: Unsaubere Kontostruktur

Sie sollten Kampagnen anlegen, die sehr themenspezifisch sind. Achten Sie trotzdem darauf Anzeigengruppen zu verwenden!

Je eher Sie die Anzeigengruppen auf die Werbe-Keywords fokussieren, umso besser passen die jeweiligen Keywords zu den Anzeigen. Best Practice ist hier, die Anzeigen und Werbetexte unter einem Haupt-Keyword zusammenzufassen.

2. Fehler: Keine Nutzung von Keyword-Optionen

Für jedes eingebuchte Keyword wird eine bestimmte Keyword-Option festgelegt. So wird festgelegt, wie ähnlich der Suchbegriff zu dem eingebuchten Keyword sein kann.

Wählen Sie keine Option aus, Google Ads wählt automatisch erstmal Weitgehend passend aus.

Ist die Keyword-Option Weitgehend passend ausgewählt, werden Ihre Anzeigen bei relevanten Varianten Ihrer Keywords selbst dann automatisch geschaltet, wenn diese Begriffe nicht explizit in Ihrer Keyword-Liste enthalten sind.

Dadurch führen Sie mehr Besucher auf Ihre Website, müssen weniger Zeit für die Erstellung von Keyword-Listen aufwenden und können Ihre Ausgaben auf leistungsstarke Keywords konzentrieren.

Aber...

Da Google die Platzierung auswählt, kann es auch dazu kommen, dass Ihre Anzeige bei unpassenden Begriffen angezeigt wird.

Ein Beispiel:

Obwohl Sie mit Ihrer Google Ads-Kampagne nur Rucksäcke bewerben wollen, wird Ihre Anzeige auch bei dem Suchbegriff Taschen angezeigt.

Die Suchintention der Nutzer wird nicht befriedigt und im schlimmsten Falle verbrennen Sie Ihr Werbebudget.

Die Keyword-Option Passende Wortgruppe auszuwählen ist hier die bessere Option. Genauso wie die Verwendung von negativen Keywords.

Lese-Tipp: Neue Besucher mit Longtail-Keywords gewinnen? So geht's! 

3. Fehler: Keine Anzeigenerweiterung

Eine erweiterte Anzeige sieht so aus:

anzeigenerweiterung-sea

So besteht Ihre Werbeanzeige nicht nur aus einer Überschrift, URL und Info-Text, sondern liefert noch mehr Informationen.

Informationen können in diesem Falle weiterführende Sitelinks, aber auch Bewertungen und Ihre Kontaktdaten sein.

Durch die Anzeigenerweiterungen nehmen Ihre Anzeigen mehr Platz in den Suchergebnissen ein, was dazu führt, dass mehr Nutzer auf die Anzeige klicken.

Ebenso wird durch die erhöhte Klickzahl ein positives Signal an Google gesendet.

Der Quality Score steigt, was die CPC-Kosten senken kann.

Lese-Tipp:  Steigern Sie Ihre lokalen Ladenbesuche mit Google Shopping! 

4. Fehler: Fehlende Verbindung von Keyword-Anzeige & Landing Page

blogTitle-5Fehler_Google_Analytics-es-ES_v1

Ein Fehler, der von vielen Google Ads-Nutzer*innen begangen wird. Die Landing Page sollte, genauso wie die Anzeige selbst, auf die Suchintention des Nutzers eingehen.

Viele machen den Fehler keine dedizierten Landing Pages zu nutzen und lenken die Nutzer*innen auf die Homepage oder eine andere Unterseite, die nicht zur Suchanfrage passt.

Best Practice:

Achten Sie darauf, dass die Suchintention des Nutzers auf der Landing Page und im Anzeigentext angesprochen wird. Der Suchende sollte genau das auf Ihrer Webseite finden, wonach er gesucht hat!

5. Fehler: Kein Conversion-Tracking

Am Ende des Tages wollen Sie wissen, welche Anzeigen profitabel waren, welche den Umsatz gesteigert haben und welche sich nicht ausgezahlt haben.

Um diese Informationen zu erhalten, müssen Sie mit Conversion-Tracking arbeiten.

Wir empfehlen das Conversion-Tracking direkt im Google Analytics-Konto einzurichten und Analytics mit Google Ads zu verbinden. So lässt sich genau erkennen, welche Anzeigen Ihnen den gewünschten Umsatz gebracht haben und welche der Anzeigen Sie eventuell nochmals überarbeiten müssen.

3 wertvolle Tipps, damit Sie in den Suchergebnissen auffallen und so die Aufmerksamkeit Ihrer Kundschaft gewinnen

New Call-to-action

0 Kommentare