5-Punkte-Plan: Online-Shop mit Content Marketing bekannt machen & neue Besucher gewinnen

Den eigenen Online-Shop mit Hilfe von Content Marketing bekannter machen? Das geht! In diesem Gastbeitrag zeigt Ihnen Nicolai Kuban, der Gründer der contentbird GmbH, die 5 wichtigsten Punkte auf, um mit Content neue Kunden zu erreichen.

blogTitle-5-Punkte

Den Anekdoten bekannter SEO zu lauschen, ist immer ein Erlebnis. Vor allem, wenn der SEO Dr. Thorsten Schneider heißt. Zum Thema Content Marketing musste er sich von einem genervten Onlineshop-Betreiber kürzlich folgende Aussage anhören: 

„Die Kunden sollen auf meine Website kommen, um etwas zu kaufen. Sie sollen nicht kommen, um Artikel zu lesen!“

Eine Aussage, die mich im Jahr 2018 zurecht schockierte und die in Anbetracht der zahlreichen Erfolgsbeispiele geradezu lächerlich anmutet.

Der River Pools & Spa Blog: So solltest Du deinen Online Shop bekannt machen

Denn das Content-basierte Werbung ein Unternehmen sogar vor Finanzkrisen retten kann, zeigt das Beispiel von Marcus Sheridan und seinem Unternehmen River Pools & Spas.

Dabei liest sich die Geschichte wie eine moderne Form des Tellerwäscher-zum-Millionär-Märchens:

Durch die Finanzkrise 2009 beinah in die Insolvenz gedrängt, entscheidet sich der Held zum Umdenken und beschließt, die Google-relevanten Fragen seiner potenziellen Kunden nach und nach zu beantworten.

Die Belohnung seitens des bunten G's: Sheridan rankte innerhalb kürzester Zeit auf den vordersten Plätzen, weil er das Zielgruppen-Bedürfnis nach Wissen als einziger Branchen-Vertreter befriedigte.

Eine Strategie, die Sheridan auf sämtliche Marketing-Aktivitäten übertrug und die ihn heute zu einem gefragten Mann macht.

Nicht nur für Pools, sondern auch für Beratungen.

Ja, richtig gehört.

Inzwischen ist Marcus nicht mehr nur Pool-Bauer, er ist Inhaber einer eigenen Beratungsagentur für Content Marketing.

blogTitle-user_generated_content-1

Doch wie lässt sich eine nutzerorientierte Themenwelt wie die von River Pools & Spas auf deinen Online-Shop übertragen?

Und wie erzeugen Sie durch diese eine besonders hohe Reichweite?

Eigentlich ist das gar nicht mal so schwer, zumindest, wenn Sie sich der folgenden 5 Schritte bewusst sind.

5 Punkte, die in keiner Online-Shop Marketing Strategie fehlen dürfen

Wie bei allen Marketing-Aktivitäten steht die Strategie auch im Content Marketing an vorderster Stelle.

Nur wenn Sie sich darüber im Klaren sind, wer zu Ihrer Zielgruppe gehört und was diese für Interessen und Probleme hat, können Sie relevante Beiträge erstellen!

Relevant bedeutet in diesem Zusammenhang nichts anderes, als das Ihre Artikel die Interessen potenzieller Kunden befriedigen müssen, oder zur Lösung eines Kundenproblems beitragen.

Während im klassischen SEO häufig direkt auf sogenannte Money Keywords optimiert wird, sollten Sie im Content Marketing/beim Aufbau der Themenwelt auf Keywords setzen, die ein Bedürfnis nach Wissen befriedigen.

Punkt 1: Die Recherche

Bevor Sie vogelwild drauf losschreiben, sollten Sie also mittels ausführlicher Suche Keywords und W-Fragen recherchieren, die zum Thema bzw. zur Branche deines Shops passen.

Besonders wertvoll sind in diesem Zusammenhang die bereits erwähnten "Know query" (Suche nach Informationen, z.B. Eiffelturm) und "Know simple query" (Suche nach einer kurzen Definition oder Beschreibung, z.B. Eiffelturm Höhe) - Keywords.

Hier einmal exemplarisch dargestellt anhand des contentbird Keywordhunters, mit dem ich zum Thema "Hautpflege" folgende Know query - Keywords recherchieren konnte:

  • Gesichtspflege Tipps
  • Pflege unreine Haut
  • Welche Gesichtscreme ist die beste

Letzteres Keyword nimmt innerhalb unserer Recherche eine Sonderstellung ein, da es sich genau genommen bereits um eine W-Frage handelt.

Weitere Fragen zum Thema Haut habe ich mithilfe des contentbird W-Fragen-Tools finden können:

  • Wie Haut reinigen?
  • Wie Haut am besten pflegen
  • Wieso unreine Haut
  • Wieso juckt Haut
  • Wieso trockene Haut

usw.

Die von mir recherchierten Keywords und W-Fragen können nun als Themen für erste Beiträge herangezogen werden.

Gerade zur W-Frage Welche Gesichtscreme ist die beste? empfiehlt sich ein ausführliches Ranking mit Erklärungen zu den verschiedenen Haut-Typen und den dazugehörigen Cremes.

Doch wie lassen sich die recherchierten Ideen sinnvoll priorisieren? Alles eine Frage der Planung.

Punkt 2: Die Planung

Damit Sie mit Ihrem Content Besucher und Traffic generieren (und Ihre Website die richtigen SEO Signale an Google sendet), ist es von enormer Wichtigkeit Inhalte zu produzieren, die einen konkreten Nutzwert für den User haben.

Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass die folgenden Content-Typen am besten ankommen.

(Aber Achtung! Auch hier spielt die Content Marketing Strategie eine entscheidende Rolle: Präferieren User eine bestimmte Sorte von Content, z.B. Produktvergleiche, bringt es nichts, ihnen Infografiken vorzusetzen.)

Eine Übersicht der beliebtesten Content-Typen:

  • Praxisanleitungen
  • Gastbeiträge in Blogs und Magazinen
  • Praktische Listen
  • Nutzergenerierte Inhalte
  • Erwähnungen und Awards
  • Produktvergleiche und Marktübersichten
  • Infografiken
  • Wettbewerbe
  • Entscheidungshilfen und Kaufanleitungen
  • Produktvideos
  • Fallbeispiele
  • Bewertungen von Nutzern

Ziel muss es sein, mit einem oder mehreren dieser Content-Typen Vertrauen aufzubauen, da Vertrauen maßgeblich das Bauchgefühl beim Kauf beeinflusst.

fazit-blogpost

Empfehlung der Redaktion: 5 Shop-Elemente für mehr Vertrauen & höhere Konversionsraten

fazit-blogpost

Signalisieren Sie dem Kunden eindeutig, dass Sie ein echter Experte innerhalb Ihres Fachgebietes sind und man auf Sie zählen kann!

Punkt 3: Die Erstellung

Erst wenn Sie nachgefragte Inhalte mittels Keyword Recherche Tools und dem W-Fragen-Tool recherchiert haben, können Sie diese einem Content-Typen zuordnen und erstellen.

Um nach und nach eine in sich geschlossene Themenwelt zu erschaffen, müssen die produzierten Inhalte eine gewisse Tiefe aufweisen.

Zudem sollten sie sich, ganz im Sinne einer echten Wissensdatenbank, untereinander ergänzen. Interne Verlinkungen sind daher nicht nur aus SEO-Sicht sinnvoll, sie sorgen im Blog u.a. für inhaltliche Vollständigkeit und sind dem Trust-Aufbau extrem zuträglich.

Doch ganz ohne SEO-Maßnahmen hat auch das beste Content-Piece nur geringe Chancen auf Erfolg.

Letztlich produziert man Content immer auch für Google, auch wenn User Signals mittlerweile den wohl wichtigsten Rankingfaktor darstellen.

Um das Ranking Ihrer Inhalte zu verbessern, sollten Sie eine WDF*IDF-Analyse mit Ihrem Haupt-Keyword (z.B. Gesichtspflege Tipps) durchführen und die so gewonnenen Begriffe bei der Erstellung deines Contents berücksichtigen.

Punkt 4: Die Distribution

Twitter, Facebook, Instagram - Damit Ihre potenziellen Kunden auf Ihre Themenwelt und damit auch auf die eigene Webseite, Ihre Marke und nicht zuletzt die angebotenen Produkte aufmerksam werden, brauchen Sie eine gewisse Social Media Präsenz.

Social Media Anzeigen

Bevor Sie aber nun einfach eine Facebook-Seite erstellen, ein paar Beiträge posten und anschließend darauf hoffen, dass Ihre Community zu Ihnen findet, sollten Sie sich auch in diesem Bereich genau informieren, wo genau sich Ihre Zielgruppe überhaupt aufhält.

Zur besseren Übersicht habe ich die essenziellen Schritte guten Seedings in folgender Liste zusammengefasst:

1. Analysieren Sie Ihre Zielgruppe
Orientieren Sie sich an den Vorlieben Ihrer Zielgruppe und wählen nur Netzwerke aus, in denen diese auch aktiv ist!

2. Kommunizieren Sie Zielgruppengerecht
Wählen Sie die richtige Ansprache für die Zielgruppe und nutzen Sie reichweitenstarke Social-Media-Kanäle innerhalb der Netzwerke. Gruppen auf Facebook haben zum Beispiel mittlerweile eine höhere Reichweite als Seiten.

3. Identifizieren Sie Influencer
Themenrelevante Influencer, also Menschen, denen Ihre Zielgruppe vertraut, verfügen meist über eine enorme Reichweite, die Sie für Ihre Zwecke nutzen können.

Jedoch ist Vorsicht bei der Einschätzung der Reichweite geboten: Verfügt ein Influencer beispielsweise über 100.000 Follower aber über eine im Verhältnis dazu geringe Interaktionsrate, ist es sinnvoller, sein Geld in reichweitenschwächere dafür aber interaktionsstärkere Influencer zu investieren.

Auch in diesem Punkt wird deutlich, wie wichtig eine eindeutig definierte Content Marketing Strategie ist.

Denn ohne eine Zielgruppen-Analyse können Sie weder Content erstellen, noch besagten Content seeden.

Punkt 5: Die Analyse

Die Frage, wie sich die erzielten Erfolge im Content Marketing messen lassen, hat schon viele Shop-Betreiber verunsichert.

Schließlich möchte niemand in ein Marketing-Konzept investieren, dessen Erfolge nicht bezifferbar sind.

Jedoch lässt sich der Content-Erfolg sehr wohl in Zahlen ausdrücken!

Und zwar mit einer einfachen Formel:

Anzahl der Besucher (für den zu analysierenden Zeitraum) * Cost per Click (für das Hauptkeyword)

Bei dieser Metrik handelt es sich um nichts weiter als um eine exakte Erfolgs-/Misserfolgs-Formel, die dir eindeutig aufzeigt, ob Ihr Content gut performt oder nicht.

So wissen Sie immer, welcher Content gut ankam und welcher Content von der Zielgruppe verschmäht wurde. Probieren Sie es doch selbst einmal aus und analysieren Sie einen Ihrer Blogposts mit der Formel oben.

Um das Ganze zu konkretisieren hier ein praktisches Beispiel:

Sie haben einen Beitrag zum Keyword "Gesichtspflege Tipps" geschrieben und haben dafür umgerechnet 75,00 € Erstellungskosten investiert.

Um zu prüfen, ob sich Ihr Beitrag bereits refinanziert hat, wenden Sie die contentbird Content ROI Formel an und multiplizieren die Anzahl der bisherigen Besucher mit den Kosten pro Klick bei einer vergleichbaren PPC-Kampagne.

Für das Keyword "Gesichtspflege Tipps" erhalten Sie dann den folgenden Wert:

70 Besucher * 1,20 € Kosten pro Klick = 84,00 €

Wie Sie sehen, hat sich der Beitrag nicht nur refinanziert, er hat die Investition aktuell sogar um 9 € übertroffen und ist somit profitabel.

Dabei dürfen Sie nicht vergessen, dass es sich bei 70 Besuchern lediglich um die aktuelle Anzahl handelt und in den kommenden Monaten weitere Leser hinzukommen.

Alle weiteren Metriken zur Erfolgsmessung Ihres Contents können Sie mit contentbird 14 Tage kostenlos testen. Wer in die Thematik des Content Marketing Prozesses einsteigen möchte, dem sei das kostenlose Whitepaper von Contentbird ans Herz gelegt.

Contenbird Content-Strategie Whitepaper

Fazit

Einen Online-Shop bekannt machen? Das geht!

Mittels nachfrageorientiertem Content, zielgruppengerechten Formaten und einer gezielten Distribution mit geringen Streuverlusten wird Ihr Online Shop zum Traffic-Wunderland.

Jedoch nur, wenn eine eindeutige Content Marketing Strategie am Anfang und eine ausführliche Analyse der verschiedenen Erfolgsmetriken am Ende steht.

fazit-blogpost

Leseempfehlung der Redaktion:

Mehr Umsatz durch Kundenbewertungen

Warum gerade Kundenbewertungen so wichtig sind, um relevant zu bleiben und sich gegen die Mitbewerber zu behaupten, erfahren Sie in diesem Artikel. Jetzt lesen!

0 Kommentare