Online-Shop optimieren: 10 Tipps für das Weihnachtsgeschäft

Eine Frau hat eine Nikolaus-Mütze und einen Weihnachtspullover an. Sie schaut lächelnd auf ihr Smartphone.

Weihnachten steht schon wieder vor der Türe und somit auch die umsatzstärkste Zeit des Jahres im E-Commerce.

Wir geben Ihnen in diesem Blog-Artikel Tipps und Ideen, um Ihren Online-Shop fit für das Weihnachtsgeschäft zu machen.

Vor allem dieses Jahr, das von Inflation und Krisen geprägt ist, sollten Sie gut vorbereitet in die Weihnachtssaison starten, um die nötige Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit Ihrer Produkte zu gewährleisten.

Noch mehr Tipps finden Sie in unserer kostenlosen Checkliste.

Erfahren Sie in unserem Video, was Sie jetzt machen müssen, um Ihren Shop auf die Weihnachtszeit vorzubereiten:


Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, Ihren Online-Shop auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft vorzubereiten und das stärkste Quartal des Jahres zu einem echten Erfolg zu machen.Whitepaper jetzt herunterladen!

Weihnachtsgeschäft 2022: Wie steht es um die Kauflaune der Verbraucher*innen

In diesem Jahr soll der Umsatzanteil des Online-Handels im deutschen Weihnachtsgeschäft nach Einschätzung des HDE (Handelsverband Deutschland) bei 17,6 Prozent liegen.

Das ist ein kleiner Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (2021: 18 Prozent).

Ein Grund dafür sind die der stark gestiegenen Preise für Energie und Lebensmittel.

Daher ist davon auszugehen, dass viele Verbraucherinnen und Verbraucher in diesem Jahr deutlich weniger Geld für Weihnachtsgeschenke auszugeben werden.

Wann beginnt das Online-Weihnachtsgeschäft?

Auch wenn viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Weihnachtsgeschenke im Zeitraum zwischen Oktober und November kaufen (26,9 Prozent), läutet der Cyber Monday in Deutschland meist das Online-Weihnachtsgeschäft ein.

 

Laut einer Studie der FOM Hochschule plant der Großteil der Konsumentinnen und Konsumenten die diesjährigen Weihnachtsgeschenke in den ersten beiden Dezember-Wochen zu kaufen (33,9 Prozent).

 

Fast ein Viertel hat angegeben, sogar noch kurz vor Heiligabend, zwischen dem 16. und 22. Dezember, die letzten Geschenk zu besorgen (22,8 Prozent).

Online-Shopping in Deutschland: Kundschaft kauft am liebsten über das Smartphone ein

Das Smartphone (60 Prozent) ist mittlerweile das mit Abstand meist genutzte Endgerät für Online-Shopping in Deutschland und spielt daher im E-Commerce eine bedeutungsvolle Rolle (Laptop: 40 Prozent, Desktop-PC: 32 Prozent, Tablet: 29 Prozent).

Achten Sie daher in Ihrem Online-Shop auf ein responsives Design.

Optimieren Sie Ihre Produktseiten, verbessern Sie die Ladezeiten Ihrer Webseite und sorgen Sie für eine einfache Navigation, sodass Sie Ihrer Kundschaft das bestmögliche Kauferlebnis bieten.

Wie kann ich meinen Online-Shop für das Weihnachtsgeschäft optimieren?

Wir geben Ihnen 10 Tipps mit auf den Weg, damit Sie 2022 ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft haben.

Noch mehr Tipps für die Shop-Optimierung zur Weihnachtszeit finden Sie in unserer kostenlosen Checkliste.

 

Grafik: Bereiten Sie Ihren Online-Shop optimal auf die Weihnachts-Saison vor. Jetzt Checkliste herunterladen.

 

1. Sorgen Sie für ausreichend Server-Kapazitäten

Ein Webseiten-Ausfall aufgrund von zu hohem Traffic stellt in der Weihnachtszeit den Albtraum aller Online-Händlerinnen und -Händler dar.

Prüfen Sie daher Ihre Serverkapazitäten mithilfe Ihrer IT-Abteilung und optimieren Sie zudem Ihre Seitengeschwindigkeiten.

Wie bereits erwähnt, nutzen über die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ihr Smartphone für Online-Käufe.

Sind die Ladezeiten zu lang, springen potenzielle Käuferinnen und Käufer ab und shoppen bei der Konkurrenz weiter.

2. Planen Sie genügend Personal ein

Der Ansturm in der Weihnachtszeit ist für Sie als Händlerin oder Händler nur dann ein voller Erfolg, wenn Sie ihn auch bewältigen können.

Stellen Sie ausreichend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein und bedenken Sie in der Planung vorab auch Ausfälle durch mögliche Erkältungswellen oder Covid-19-Infektionen.

Berücksichtigen Sie ebenso die Zeit nach Weihnachten, in der Retouren eingehen, Rückfragen kommen oder Kundinnen und Kunden ihre Gutscheine einlösen möchten.

3. Füllen Sie den Lagerbestand auf

Sorgen Sie dafür, dass Sie genügend Artikel auf Lager haben – vor allem die Bestseller.

Viele Unternehmen mussten während des E-Commerce-Booms in der Corona-Pandemie ihre Produktbestände erhöhen, um mögliche Unterbrechungen der Lieferkette zu vermeiden.

In Anbetracht des bevorstehenden Weihnachtsgeschäftes sollten Sie daher regelmäßig Ihre Warenbestände prüfen.

Zeigen Sie Kundinnen und Kunden in Ihrem Online-Shop zudem an, wie viele Produkte Sie noch auf Lager haben.

4. Sammeln Sie Kundenbewertungen

Vertrauen ist ein entscheidender Faktor, wenn Sie im E-Commerce erfolgreich sein möchten.

Laut einer Statista-Umfrage beziehen über 40 Prozent der Online-Shoppenden Kundenbewertungen in ihre Kaufentscheidung mit ein.

Bewertungen sind daher ein wichtiges Vertrauens-Element für Online-Shops.

Diese helfen Ihrer Kundschaft bei der Artikelauswahl und halten die Retourenquote gering.

 

Grafik: Vertrauen schaffen im E-Commerce. Whitepaper kostenlos herunterladen.

5. Erinnern Sie Ihre Kundschaft daran, den Kauf abzuschließen

Häufig kommt es vor, dass Verbraucherinnen und Verbraucher den gewünschten Artikel zwar in den Warenkorb gelegt haben, dann aber durch einen Anruf oder etwas anderes abgelenkt werden und den Bestellvorgang vorzeitig abbrechen.

Sobald Sie die Daten der Käuferin oder des Käufers mit deren Erlaubnis gesammelt haben, sollten Sie Ihre Kundschaft per E-Mail daran erinnern, dass der Kaufabschluss noch nicht fertig ist und das Produkt im Warenkorb bereitliegt.

Diese einfache Strategie hilft dabei, dass Kundinnen und Kunden häufiger zu Ihrem Online-Shop zurückkehren, um die Bestellung abzuschließen.

6. Zeigen Sie, dass Ihr Online-Shop sicher und seriös ist

Aufgrund der Zunahme des Online-Shoppings seit Beginn der Coronakrise haben sich Fake-Shops stark vermehrt.

Es ist nicht verwunderlich, dass zu Weihnachten, die Anzahl der Fake-Shops wieder zunimmt.

Einige Vertrauens-Elemente, die Sie in Ihre Webseite integrieren sollten, sind beispielsweise:

  • Das SSL-Zertifikat zur Gewährleistung der Sicherheit Ihrer Webseite.

  • Ein Bewertungssystem: Kundenbewertungen sind soziale Beweise, in denen der Verbraucher*innen wichtige Informationen über die Zuverlässigkeit des Geschäfts, die Servicequalität und das Produkt findet.

  • Ein Gütesiegel: Einer der bekanntesten ist Trusted Shops.

  • Eine breite Palette von Zahlungsmethoden: Wenn Sie nur wenige Zahlungsarten anbieten, könnten potenzielle Kund*innen daraus schließen, dass es sich um ein betrügerisches Geschäft handelt.

  • Sichtbare Kontaktdaten (z. B. Telefonnummer, E-Mail) bei Problemen.

  • Die Datenschutz- und Rückgabebedingungen sowie die rechtlichen Bedingungen müssen zugänglich und aktuell sein.

Es ist wichtig, dass Ihr Online-Shop Vertrauen und Sicherheit vermittelt, wenn Sie im E-Commerce erfolgreich sein möchten.

 

Grafik: Jetzt kostenlosen Website-Check anfordern.

7. Bereiten Sie Ihre Ads-Kampagnen vor

Überlegen Sie schon jetzt Themen für Ihre Online-Werbung. Was interessiert Ihre Kundschaft und in welchen Formaten können Sie darauf eingehen?

Angesichts der großen Anzahl von Benutzer*innen, die in Suchmaschinen wie etwa Google oder Microsoft Bing nach einem Produkt suchen, empfiehlt es sich Werbekampagnen über Google Ads & Co. zu schalten.

Bereiten Sie Ihre Ads-Kampagnen für Google und Microsoft vor.

Bei der Erstellung von Google Ads-Kampagnen speziell für das Weihnachtsgeschäft, ist es wichtig, dass Sie unter anderem folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Bestimmen Sie, welches Budget Sie für welche Produkte oder Produkttypen Sie einkalkulieren wollen.

  • Legen Sie Ihre KPIs fest. Wie viele Verkäufe möchten Sie für jeden Cost-per-Click generieren?

  • Passen Sie Ihre Keywords saisonal an (z. B.  „Weihnachtspullover“ anstelle von „Pullover“).

  • Passen Sie Ihre Zielseiten an, sobald Sie sich über Ihre Keywords im Klaren sind.

  • Überprüfen Sie die Optimierung für mobile Geräte.

  • Zeigen Sie Bewertungssterne in Ihren Ads-Kampagnen an.

Lesetipp 📖: Microsoft-Ads: Eine gute Alternative zu Google-Ads?

8. Locken Sie Ihre Kundschaft mit Angeboten und Rabatten

Rabattcodes dürfen in einer Weihnachtskampagne definitiv nicht fehlen.

Verbraucherinnen und Verbraucher sind zu dieser Jahreszeit besonders empfänglich für Sonderangebote, weshalb Rabatte Unentschlossenen einen zusätzlichen Einkaufsanreiz bieten können.

Eine Frau sitzt unter einem Weihnachtsbaum. Neben ihr liegen Geschenke. Sie schaut lächelnd auf ihr Smartphone.

Wie erstelle ich einen Rabattcode?

Es gibt drei Arten von Rabatten:

  • Ein fester Betrag (z. B. 5 Euro)

  • Ein Rabattprozentsatz (z. B. 10 Prozent)

  • Kostenlose Zusatzprodukte oder Dienstleistungen (z. B. 2 Artikel zum Preis von 1, kostenloser Versand, kostenloser Geschenkverpackungsservice usw.)


Beim Erstellen des Rabatts können Sie die Gültigkeitsdauer der Codes begrenzen, um Druck auszuüben, oder einen Mindestbestellwert festlegen, damit der Rabatt in Anspruch genommen werden kann.

Wie viel Rabatt sollte ich anbieten?

Finden Sie ein gutes Gleichgewicht, wenn Sie Rabatte anbieten: also weder zu hoch, noch zu gering.

Rabatte zwischen 5 % und 20 % werden am häufigsten angeboten.

Kann ich unterschiedliche Rabatte anbieten?

Händler*innen unterscheiden bei Rabatten häufig zwischen bestehender und neuer Kundschaft.

Sie können beide Gruppen auf die gleiche Weise ansprechen oder eine vorherige Auswahl treffen und verschiedene Kanäle (z. B. soziale Netzwerke, Newsletter, Web-Push-Benachrichtigung) verwenden, um Ihre Zielgruppen mit unterschiedlichen Rabattangeboten anzusprechen.

Lesetipp 📖: Wie nutze ich Web-Push-Benachrichtigungen für meine Webseite?

Wann ist die beste Zeit, um Rabatte anzubieten?

Sie sollten Neukund*innen die Rabatte so schnell wie möglich gewähren.

Verwenden Sie etwa ein Pop-up-Fenster, wenn Kund*innen Ihren Online-Shop verlassen möchten.

Bei bestehender Kundschaft empfiehlt es sich, einige Wochen nach dem Kauf zu warten, bevor Sie relevante Angebote über den Newsletter versenden.

Wo kann ich meinen Rabatt anbieten?

Platzieren Sie Rabattcodes sowohl innerhalb als auch außerhalb Ihres Online-Shops.

Sie können den Rabatt auf der Startseite Ihres Shops bewerben oder verwenden Sie ein Pop-up-Fenster.

Wenn Sie den Rabatt auch außerhalb Ihres Shops anbieten möchten, können Sie Ihre Social-Media-Kanäle dafür nutzen.

Sie können die Rabattcodes auch in Ihren E-Mails, Push-Benachrichtigungen im Newsletter oder in Ihrem Bewertungsprofil bei Trusted Shops veröffentlichen.

 

New call-to-action

9. Machen Sie Ihrer Kundschaft ein Lieferversprechen

Um Lieferengpässe vor der großen Auftragswelle zu vermeiden, sollten Sie die Verfügbarkeit Ihrer Produkte im Voraus prüfen und sich an Ihren Transportdienstleister wenden.

Ihre Kundschaft möchte genau wissen, wann das Paket ankommt. Machen Sie ein Lieferversprechen und geben Sie ein genaues Lieferdatum mit Sendungsverfolgung an.

Damit können Sie vielleicht sogar noch Spätkäufer*innen davon überzeugen, bei Ihnen einzukaufen.

Sollte es dennoch einmal zu Problemen bei der Lieferung kommen, können Sie Ihre Kundschaft proaktiv über die Lieferverzögerung informieren.

Tipp 💡: Bieten Sie einen kostenlosen Versand als Ausgleich für längere Lieferzeiten an. Dies ist ein guter Weg, um Ihre Kundschaft zu binden.

10. Verlängern Sie die Widerrufsfrist

Da die meisten Menschen bereits in den ersten beiden Dezember-Wochen die Geschenke kaufen möchten, ist es ratsam, die Widerrufsfrist in der Weihnachtssaison kurzfristig anzupassen.

Zudem werden die Geschenke erst an Heiligabend geöffnet. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass doppelte Geschenke, falsche Größen oder Farben dabei sind.

Ein verlängertes Widerrufsrecht bietet Ihrer Kundschaft die Sicherheit, erfolglose Einkäufe auch nach Weihnachten zurückzugeben oder umzutauschen.

Dies erhöht das Vertrauen in Ihr Unternehmen und führt möglicherweise sogar zu mehr Umsatz.

Eine Frau umarmt ein Paket und lächelt.

Fazit

Nutzen Sie das Weihnachtsgeschäft, um das Jahr erfolgreich abzuschließen.

Mithilfe unserer Tipps und unserer kostenlosen Weihnachts-Checkliste sind Sie jetzt gut vorbereitet, um erfolgreich in das bevorstehende Weihnachtsgeschäft zu starten!

Planen Sie ausreichend Personal ein und sorgen Sie für volle Lager. Zeigen Sie Ihrer Kundschaft zudem, dass Sie ein vertrauenswürdiger Online-Shop sind und sprechen Sie Ihre Zielgruppe mit passendem Content und passenden Angeboten an.

Das Trusted Shops Team wünscht Ihnen viel Glück bei der Umsetzung und ein schönes Weihnachtsfest!

30.11.23
Jonas Maunichy

Jonas Maunichy

Als Content-Manager ist Jonas für die Inhalte im DACH-Markt zuständig. Seine Leidenschaft sind digitale Themen, Suchmaschinenoptimierung (SEO), Online-Marketing & E-Commerce.

© 2024 Trusted Shops AG  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Cookies