Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Das müssen Sie wissen, bevor Sie ein Produktvideo erstellen

15.10.2021, 14m

Videos sind aus dem Internet einfach nicht mehr wegzudenken. Die Menschheit liebt bewegte Bilder, seitdem der erste Schwarzweißfilm vorgeführt wurde.

Nicht ohne Grund sind YouTube, TikTok und Instagram Reels so beliebt – vom normalen Fernsehen mal ganz abgesehen. Der Mensch ist ein visuell gesteuertes Wesen und quasi jeder, jung und alt, nutzt Videoportale als Quelle Nummer eins, um sich zu informieren.

Produktvideos auf YouTube, TikTok und Instagram zu platzieren, macht genauso viel Sinn, wie diese auf den eigenen Produktseiten einzusetzen. In diesem Artikel erfahren Sie, was Sie über Produktvideos wissen müssen, um gewinnbringend durchzustarten.

Inhalt

  •  


Teil 1: 5 Gründe, warum Produktvideos in keinem Online-Shop fehlen dürfen

96% der Konsumenten finden Produktvideos hilfreich, insbesondere weil Videos komplizierte Produkte einfach und unterhaltsam erklären können. Führende Online-Shops haben dies längst erkannt und setzen seit Jahren auf den Ausbau ihrer Produktvideos.

Viele Händlerinnen und Händler zögern aber mit der Einführung, weil ein hoher Arbeitsaufwand befürchtet wird. Wie wichtig Produktvideos sind und wie einfach der Einbau tausender E-Commerce Videos sein kann, zeigen unsere fünf Gründe für Produktvideos.

1. Produktvideos erhöhen die Konversionsrate um 71,3%

Shop-Besucher, die ein Produktvideo schauen, kaufen im Music Store durchschnittlich 71,3% öfter als diejenigen, die kein Video ansehen.

Die höchsten Verbesserungen werden laut der E-Commerce Videoplattform DemoUp in den Bereichen Unterhaltungselektronik, DIY/Baumarkt, Spielzeug, Haushaltsgeräte und Fahrräder erzielt. Generell gilt, je komplizierter das Produkt, desto höher der Nutzen von Produktvideos.

Produktvideos erhöhen Konversionsrate

2. Weniger Fehlkäufe, weniger Retouren

Für 62,3% der Online-Shopper ist eine ausführliche und informative Produktbeschreibung ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des Online-Shops. Logisch: Wenn sich Kundinnen und Kunden bereits vor dem Kauf umfangreich über das Produkt informieren können, treffen sie bessere Kaufentscheidungen. Und davon profitieren Sie als Online-Händler*in: durch Produktvideos kommt es seltener zu Fehlkäufen und die Retouren sinken.

Tipp: Laden Sie sich auch unseren passenden Ratgeber zum Thema Retouren herunter.

E-Book herunterladen

3. Produktvideos verhindern Showrooming

Beim herkömmlichen Einkaufen im Einzelhandel hat man Produkte im Laden live vor sich und kann sie von allen Seiten betrachten und testen. Zudem kann man sich die Funktionen von einem Fachhändler zeigen lassen und ist somit ausführlich informiert.

Genau deshalb gehen viele Kundinnen und Kunden zuerst in den Einzelhandel, um sich dort ein konkretes Bild von den Produkten zu machen, um diese dann online zu bestellen – im schlimmsten Fall dann bei der Konkurrenz.

Doch den Gang aus dem Haus können Sie Ihren Kundschaft ersparen, wenn ein gutes Produktvideo dieses Informationsdefizit ausgleicht. Es erklärt, informiert und zeigt ein Produkt von allen Seiten – Showrooming wird durch aussagekräftige Videos überflüssig.

Gründe für Showrooming

4. Videos verbessern das Suchmaschinen-Ranking

Auch in Bezug auf SEO bringen Produktvideos einen Vorteil. Produktseiten, die Videos enthalten, haben tendenziell eine höhere Verweildauer. Und das ist ein wichtiges Signal an Google, es zeigt, dass Ihre Produktseite Informationen enthält, die für Besucher*innen interessant sind. Nicht selten verbessert sich so das Ranking Ihrer Produktseite.

Zudem werden Seiten, die Videos enthalten, oft mit Vorschaubild gelistet, wodurch Shops mit Videos mehr potentielle Kundschaft durch verbesserte Page-Rankings und höhere Click-Through-Raten auf ihre Seiten bekommen.

5. Produktvideos müssen nicht selbst teuer produziert werden

Eine gute Nachricht ist, dass Produktvideos nicht selbst produziert werden müssen, denn viele Hersteller haben bereits hochqualitatives Videomaterial.

Für Online-Shops, die sich den Aufwand bei verschiedenen Herstellern anzufragen und die Kosten, um Videos selbst zu hosten, ersparen wollen, bietet sich die Zusammenarbeit mit einer Produktvideo-Plattform an.

Über eine einfache Integration kann automatisiert auf Produktvideodatenbanken von tausenden Videos zugegriffen werden. Schwierige Themen wie schnelles Video Hosting, Rechtemanagement und formatoptimierte Ausspielung auf mobile Endgeräte sind so bereits abgedeckt – eine dieser Plattformen ist zum Beispiel DemoUp.

Tipp: Ebenso lassen sich auch Videos Ihrer Kundschaft zu Werbezwecken nutzen, wenn Sie sie aktiv dazu aufgerufen haben. Um mehr zum Thema zu erfahren, empfehlen wir Ihnen folgenden Artikel: Die Wharheit über User Generated Content.

Teil 2: Das müssen Sie wissen, um das perfekte Produktvideo zu produzieren

Lange Produktbeschreibungen sind langweilig. Und auch Bilder zeigen Produkte weniger detailliert und umfassend als Produktvideos. Ein gutes Video zeigt das Produkt in Aktion und von allen Seiten. Dabei entsteht ein Eindruck von Wirklichkeitsnähe. Außerdem bleiben Videos tendenziell besser in Erinnerung als Texte oder Fotos.

Beim Schauen eines Videos werden einfach mehrere Sinne angeregt und Emotionen geweckt. Diese mit dem Produkt verbundenen Emotionen sind der Hauptgrund, teure Markenprodukte zu kaufen. Und der Mensch lernt am meisten, wenn er Bild und Ton gleichzeitig aufnehmen kann.

  • 10 % des Inhalts merkt sich der Mensch durch Lesen, 20 % durch Hören, 30 % durch Sehen 50% durch Hören und Sehen.

  • Die menschlichen Sinne unterliegen einem Ranking im Gehirn, der Schaltzentrale für unsere Ratio: 75% Auge, 12% Gehör, 7% Tastsinn, 3% Geschmack, 3% Geruch.

bg-blue-background-video-shoot-w1920h1200

Kurz: Die Integration von qualitativ hochwertigen Produktvideos macht Kundinnen und Kunden zufriedener. Dies lässt sich am besten an der Conversion Rate erkennen: durch das Aufzeigen der Produktvorteile erleichtern Videos der potentiellen Kundschaft die Kaufentscheidung.

Nach einer Studie der IHK Köln geben rund zwei Drittel (genau: 62,3 %) der befragten Teilnehmer*innen an, dass eine ausführliche und informative Produktbeschreibung ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres Online-Shops ist und kein anderes Format eignet sich dafür besser als Produktvideos.

Ihre Kundschaft hat die Möglichkeit, sich schon vor der Bestellung über alle Eigenschaften zu informieren und stellt die richtigen Erwartungen an das Produkt. So ersparen Sie Ihren Kundinnen und Kunden unfreiwillige Überraschungen und verringern so die Anzahl der Retouren.

Eigenproduktionen oder Herstellervideos?

Videos bieten eine zeitgemäße Möglichkeit, sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen, gleichzeitig zeugen sie von einem besonderen Qualitätsanspruch. Denn Sie bereiten Ihren Kundinnen und Kunden ein besseres Shopping-Erlebnis durch visuell aufbereitete Produktpräsentationen.

Mehr als die Hälfte der Online-Shopper (genau: 52%) verweilen länger in Onlineshops mit Videos. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass diese Art des Einkaufserlebnisses wertgeschätzt wird.

Nicht nur das: Online-Shops, die auf Videos und Content setzen, wandeln sich weg vom reinen Ort der Kauftransaktion hin zu einem Ort, an dem sich Ihre Kund*innen gerne informieren – und entsprechend auch verweilen und von alleine wiederkommen.

Dies führt zu einer geringeren Abhängigkeit vom harten Preiskampf im Online-Handel, da andere Qualitäten in den Vordergrund rücken.

Denken Sie daran: Viele großen Marken haben bereits professionelle Videos zu den eigenen Produkten, was Sie sich zu Nutze machen sollten! Sparen Sie sich hohe Videoproduktionkosten und setzten Sie eigene Videos nur gezielt für margenstarke Eigenprodukte oder absolute Neuheiten ein.

Welches Equipment brauche ich?

Smartphone oder 4K-Kamera? Oder etwas dazwischen? Finden Sie adäquat zu Ihrem Anspruch an Ihren Shop und die Produkte den Stil, mit dem Ihr Video wirken soll. Hochwertige Produkte sollten möglichst hochwertig dargestellt werden, günstigere Alltagsprodukte können auch im Amateur-Style gut wirken.

So oder so, das Wichtigste ist: die Authentizität. Und Glaubwürdigkeit erreichen Sie in Ihren Filmen in erster Linie über die Präsentation selbst. Denken Sie daran, dass Ihr Produkt der Star der Show ist – sympathische Moderator*innensind zwar wichtig, aber nicht der Fokus des Produktvideos.

Musikinstrumente beispielsweise will Ihre potentielle Kundschaft sehen und hören, Kleidung in 360-Grad und Bewegung betrachten können, Größenverhältnisse können mit Hilfsmitteln dargestellt werden – wie zum Beispiel stellt sich ein Beistelltisch dar, wenn z.B. eine Vase darauf zu sehen ist. 

Und: Sorgen Sie unbedingt für ein ruhiges Bild. Stative helfen und sollten nicht als erstes auf die Streichliste kommen. In der Ruhe liegt die Kraft, das gilt insbesondere für Videos, die nicht verwackelt sind. Ein altes britisches TV-Sprichwort sagt: „Let it happen in the picture!"

Brauchen Sie die Luxusvariante oder reicht die Minimalausstattung?

Im Rahmen von wenigen hundert Euro bis „Ende offen“ ist alles möglich. Und keine Sorge, schon mit einem ganz kleinen Budget können Sie große Wirkung erzielen.

Wie bei Musikern gilt: es ist nicht das Instrument, das spielt. Know-How, Routine, Erfahrung und Talent sind die wesentlichen Parameter, die über das Gelingen entscheiden.

Wenn man weiß „wie“, kann man auch mit einem Smartphone gute Videos erstellen, Idee und Produkt spielen dabei eine tragende Rolle.

bg-photostudio-studio-teamwork-behind-the-scenes-w9120h1200

Wir können also sagen, dass hohe Kosten nicht entscheidend für den Erfolg sind. Sowieso können sich Investitionen nur dann auszahlen, wenn mit der Technik richtig umgegangen wird.

  1. Haben Sie den Anspruch und die Möglichkeiten, ein richtiges Videostudio einzurichten, dann sollten Sie das tun, aber schöpfen Sie dann auch Ihre Möglichkeiten richtig ab und produzieren Sie edlere Produktvideos, wenn das die Produkte Ihres Shops besser in Szene setzt.

  2. Wenn Sie ein Freund von Low-Budget sind, lassen Sie die kreativsten Köpfe in Ihrem Team oder Bekanntenkreis verrückte Sachen machen, sei es mit GoPro- oder Smartphone-Kameras.

Versuchen Sie adäquate Lösungen anzustreben und denken Sie dabei an die oberste Regel: Das Produkt und seine Bestimmung sollte dabei immer im Mittelpunkt stehen.

Achten Sie darauf das Licht richtig einzusetzen

Für gute Produktvideos ist das richtige Licht ein entscheidender Faktor. Nichts ist ärgerlicher, als wenn Sie nach dem Dreh feststellen müssen, das wenig bis gar nichts zu erkennen ist, von der Farbechtheit ganz abgesehen.

Kunstlicht hat eine andere Farbtemperatur (3400 Kelvin) als Tageslicht (5500 Kelvin). Tageslicht bildet die Farben authentisch ab – bei richtiger Belichtung.

Zum besseren Verständnis: Die internationale Norm für mittleres Sonnenlicht beträgt 5500 Kelvin.  Das entspricht in etwa dem Ton eines Sonnentages bei klarem Himmel am Vor- oder Nachmittag.

Um andere Farbtemperaturen zu erreichen, werden Filter vor das Objektiv gesetzt. Deswegen wird in der Fotografie auch oft automatisch ein Weißabgleich vorgenommen. Eine Nachbearbeitung unkorrekter Farben in der Postproduktion ist in gewissen Grenzen möglich, mindert aber stets die Qualität der Abbildung.

Auch Gesichter von Menschen sollten nicht vor dem Hintergrund „absaufen“, d.h. die Gesichter und andere Details sind nicht zu erkennen, weil der Hintergrund alles überstrahlt. Und wenn Sie ein Vertrauen erweckendes Element wie ein menschliches Gesicht nicht richtig zu erkennen geben, ist mehr als die halbe Miete für ein glaubwürdiges und überzeugendes Video schon verschenkt.

Deshalb: unterschätzen Sie nie die Wichtigkeit der Ausleuchtung!

Unterschätzen Sie den Ton Ihrer Produktvideos nicht

Wie wichtig ein guter Ton ist, wird gern unterschätzt, dabei ist er gleichzusetzen mit der Qualität des Bildes. Wenn die Sprachverständlichkeit leidet, schwindet auch die Überzeugungskraft des Produktvideos.

In einem Erklärvideo z. B. muss es dem Betrachter extrem leicht gemacht werden, den Dingen zu folgen. Ist der Ton schlecht, bedeutet das Stress und Stress hält Menschen von Ihrem Shop fern.

Wenn die Kamera keine gute Aufnahmemöglichkeit für den Ton hat, nutzen Sie ein spezielles Gerät für die Tonaufnahme parallel. In der Postproduktion muss dann nur der Ton mit dem Bild synchronisiert werden, was ein wenig mehr Aufwand bedeuten kann. Für einen ausgebildeten Mediengestalter (oder mit Hilfe eines Tutorials auf YouTube) stellt das allerdings keinerlei Problem dar.

Welche Produkte eignen sich für Produktvideo?

Produkte sollten ihrer Bestimmung folgend „in action“ gezeigt werden, also im wirklichen Betrieb oder Kontext, der Sinn macht. So, dass die Betrachterin oder der Betrachter einen Mehrwert hat, wie sie oder er den Artikel auch einsetzen könnte – das steigert den Wunsch, das Produkt auch wirklich zu besitzen.

Alternativ: Regen Sie die Phantasie Ihrer Zuschauer*innen an und steigern Sie den Kaufwunsch, indem Sie die Produkte in einem humoristischen oder fachfremden Kontext zeigen. So provozieren Sie, heben sich ab vom inhaltlichen Mainstream – je nachdem, welche Zielgruppen Sie bedienen wollen, kann das Abschweifen in anderer Gefilde förderlich für den Umsatz sein.

Probieren Sie etwas aus, experimentieren Sie, lassen Sie Ihre kreativen Mitarbeiter*innen schalten und walten.

Wer sollte das Produkt präsentieren?

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus dem Neuromarketing haben gezeigt, was wir alle eigentlich schon wissen: Produkte verkaufen sich mit sympathischen Menschen, die sie vorstellen oder präsentieren, besser. Der Präsentierende agiert hier als sogenanntes Vertrauenselement und archaische Impulse werden aktiviert.

Einfach gesagt, wir Menschen trauen eher einem Produkt, dass uns von einem vertrauenswürdigen Menschen empfohlen worden ist. Und diesen Fakt können Sie nutzen, indem Sie Moderator*innen oder Presenter einsetzen, die das Produkt zeigen und dabei auch die Funktionen erklären.

Dabei ist unbedingt zu beachten, dass die Moderatorin bzw. der Moderator auch zu Ihrem Sortiment oder Ihrer Hausphilosophie passt. Passen Sie diesen Aspekt unbedingt an die Produkte und an Ihre Zielgruppe an.

Benantworten Sie sich vorher auch die folgenden Fragen:

  • Wen wollen Sie ansprechen?

  • Wie kann ich den USP (Unique Selling Point) des Produktes am besten herausstellen?

  • Welche Produkt-Features bedürfen einer ergänzenden Erklärung?

  • Was könnte Ihre Kundschaft alles interessieren?
  • Was muss unbedingt gezeigt werden, was ist besonders an dem Produkt?

Wie lang sollte ein Produktvideo sein?

So lang wie möglich? Nein, denn in der Kürze liegt die Würze. Die neuesten Zahlen von YouTube beispielsweise belegen, dass viele Zuschauer*innen ab ca. 90 Sekunden aussteigen, wenn das Video sie nicht packt. Und das entspricht den gelernten Sehgewohnheiten der Konsument*innen.

Die Tendenz der letzten Jahre zeigt auch, dass das Interesse weiter abnimmt, je länger die Filme andauern – deshalb liegt die durchschnittliche Sehdauer bei Web-Videos auch bei ca. 02:30 Minuten.

Aber keine Sorge, das sind Durchschnittswerte.

Wenn Sie der Meinung sind, ein Produkt verträgt ganz sicher ein längeres Video, dann produzieren Sie es auch so. Es lohnt sich also zu testen, ob Ihre Zielgruppe besser auf kürzere oder längere Videos reagiert.

Sowieso gelten für Produktvideos verschiedene „Regeln“.

  1. Platzieren Sie ein Produktvideo auf Ihrer Produktseite sollten Sie sich tendenziell kurz halten, das Produkt präsentieren und die wichtigsten Fakten nennen. Hier geht es schlicht um die Essenz kurz vor der Kaufentscheidung.

  2. Platzieren Sie ein Produktvideo auf YouTube können Sie sich auf mehr Zeit nehmen, um das Produkt präsentieren und die wichtigsten Fakten nennen. Findet Ihre potentielle Kundschaft Ihre Produktvideos auf YouTube und klickt sie freiwillig an, ist sie tendenziell dazu bereit, mehr zeit zu investieren.

Bonus-Tipp: Nutzen Sie das  „Unboxing“-Format als Inspiration

Ein Trend der letzten Jahre ist das sogenannte „Unboxing“, also das mit Spannung erwartete Auspacken eines lang erwarteten Objektes der Begierde. Das neueste iPhone beispielsweise wird feierlich aus dem Karton geholt – die Vorfreude wird so nachfühlbar gemacht, das Produkt wird zelebriert, der Aspekt des „Brandneuen“ so untermalt.


Hier können Sie wirklich bei Ihrer Kundschaft punkten und sich ganz nebenbei als aktueller Shop präsentieren, der die aktuellsten Produkte im Sortiment führt und sich dessen auch bewusst ist,
weil er die Neugier der Kundschaft auf das Neuste vom Neuen mit Unboxing-Videos bedient.

Und fühlen sich Ihre potentiellen Kundinnen und Kunden mit ihren Bedürfnissen „abgeholt“, werden sie mit großer Wahrscheinlichkeit wiederkehren. Und auch initiativ bei Ihnen vorbeischauen, weil sie vielleicht eine neue Überraschung vorfinden können: ein neues Produkt, ein neues Video und ein paar Minuten interessante Unterhaltung.

Grundsätzlich eignen sich neue Produkte, die Sie vor dem offiziellen Erscheinen schon einmal in einem Video vorstellen kann, besonders gut für Unboxing-Videos. So nutzen Sie den dramaturgischen Vorteil der Vorfreude und die kann bekanntlich die Schönste sein.

Aber auch „Klassiker“ und Bestseller lassen sich neu präsentieren, da Sie ein dauerhaftes Interesse der Endkund*innen genießen – sonst wären sie ja keine Bestseller.

Lese-Tipp:
Auf der Produktseite Ihres Online-Shops sammeln sich alle wichtigen Verkaufsargumente für Ihr Produkt. Aber welche Elemente sollten Sie wie und wo auf Ihren Produktseiten genau einsetzen? In unserem kostenlosen Ratgeber geben wir Ihnen einen umfangreichen Überblick zu der perfekten Produktseite. Hier können Sie sich Die perfekte Produktseite kostenlos herunterladen:Die perfekte Produktseite