So nutzen Sie die SWOT-Analyse für Ihren Online-Shop!

26.08.2020, 7m

Haben Sie bereits von der SWOT-Analyse gehört? Falls nicht, sollten Sie sich diesen Artikel unbedingt durchlesen! Immerhin handelt es sich bei der SWOT-Analyse um eines der wichtigsten Instrumente aus dem strategischen Marketing. Mehr dazu erfahren Sie hier.

So nutzen Sie die SWOT-Analyse für Ihren Online-Shop

Was ist eine SWOT-Analyse überhaupt?

Wie bereits erwähnt, handelt es sich dabei um eine Methode aus dem strategischen Marketing, um die Positionierung eines Unternehmens in einem Markt auszumachen und daraus bestimmte Handlungsstrategien abzuleiten. 

Entwickelt wurde diese Analyse-Methode in Harvard und wird an allen wirtschaftlichen Schulen gelehrt.

Es handelt sich dabei aber nicht nur um eine wissenschaftliche Methodik, denn sie wird auch von Agenturen und Unternehmen aus jeder Branche eingesetzt und ist daher auch für den E-Commerce sinnvoll.

Wofür steht SWOT? Und wie erstellt man eine SWOT-Analyse?

SWOT steht für:

Strengths (Stärken)

Weaknesses (Schwächen)

Opportunities (Chancen)

Threats (Risiken)

SWOT steht also für die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken, die ein Unternehmen bewältigen muss.

Die SWOT-Analyse kann man also einfach als eine Stärke-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse verstehen.

Oft wird sie mit der Stärken-Schwächen Analyse gleichgesetzt, wobei sie tatsächlich noch um die Chance-Risiken-Analyse erweitert wird.  

Dabei handelt es sich bei Stärken und Schwächen um interne Faktoren, d.h. die Stärken und Schwächen, die innerhalb des Unternehmens auftreten (Kompetenzen, Leistungen, Partnerschaften, Konkurrenzvergleich…), während Chancen und Risiken externe Faktoren sind, die man im Markt oder in der Umwelt (Politik, Gesellschaft, Technologie, Industrie…) findet.

Für die Analyse der externen Faktoren könnten Benchmarks von Nutzen sein.

Postive Stärken und Chancen, negativen Schwächen und Risiken

Anhand dieser internen und externen Faktoren wird der Ist-Zustand des Unternehmens umfassend dargestellt, sodass darauf basierend die SWOT-Analyse durchgeführt werden kann.

Meist werden die Faktoren dafür im nächsten Schritt in einer sogenannten SWOT-Matrix dar- und gegenübergestellt, damit daraufhin konkrete Handlungsanweisungen herausgearbeitet werden können.

Das ist auch das eigentliche Ziel der SWOT-Analyse:

Diese Maßnahme herauszufinden und abzuleiten, um sie im Anschluss anzuwenden und dadurch das Unternehmen zu optimieren.

Im Folgenden sehen Sie eine Vorlage für eine SWOT-Matrix, in der auch dargestellt wird, welche Handlungsstrategien oftmals abgeleitet werden, wenn Chancen, Risiken und Stärken, Schwächen jeweils mit einander konfrontiert werden.Übersicht Beispiel SWOT-MatrixDie Fragen anhand derer man die Maßnahmen ableiten kann, könnten auch folgendermaßen formuliert werden:

  • Wie kann man die Stärken nutzen, um von den externen Chancen zu profitieren?

  • Wie kann man die Stärken nutzen, um sich vor den externen Risiken zu schützen?

  • Welche externen Chancen verpasst man aufgrund der eigenen Schwächen?

  • Welchen externen Risiken ist man aufgrund der eigenen Schwächen ausgesetzt?

Wenn Sie sich diese Fragen bei der SWOT-Analyse vor Augen halten, fällt es Ihnen bestimmt leichter herauszufinden, welche Strategien aus der Sammlung der ganzen Schwächen, Stärken, Chancen und Risiken abzuleiten wären.

Wann sollten Sie die SWOT-Analyse einsetzen?

Die SWOT-Analyse ist vielseitig einsetzbar.

Abgesehen davon, dass man sie sogar im Privatleben, für Projekte oder Konzepte anwenden kann, ist diese Methode für Unternehmen schon dann sinnvoll, wenn man erst noch überlegt einen Online-Shop aufzubauen.

Durch die Umwelt- und Unternehmensanalyse wird einem nämlich sogleich deutlich, welche Risiken und Chancen ein Markt birgt und wie sich der geplante Online-Shop (oder das Unternehmen) dort positionieren könnte.

Wenn man bei dieser Untersuchung feststellt, dass der Shop doch nicht so gut positioniert ist, wie ursprünglich gedacht, kann man schon hier Überlegung darüber anstellen, was man verbessern oder verändern könnte oder in welchen anderen Markt das Konzept besser funktionieren könnte.

So erkennt man das Risiko nicht erst, wenn das Unternehmen bereits gegründet wurde.

Unternehmensziele richtig setzen

Aber nicht nur dann sollte die SWOT-Analyse angewandt werden, sondern auch wenn der Online-Shop bereits aktiv ist.

Dann kann man analysieren wie der Online-Shop sich auf dem Markt macht und welcher Handlungsbedarf besteht.

Welche Chancen und Risiken gibt es momentan von externer Seite und welche Stärken und Schwächen begegnet er intern?

Zusätzlich muss diese Methode nicht bloß für die große, ganze Unternehmensstrategie angewandt werden, da man bereits kleine interne Prozesse damit verbessern kann.

So kann man den eigenen Shop stetig optimieren.

Aus diesem Grund sollte die SWOT-Analyse auch regelmäßig durchgeführt werden.

Wie setzt man die SWOT-Analyse ein? Wie ist die Vorgehensweise?

Wie bereits erwähnt geht es bei der SWOT-Analyse zunächst darum, die verschiedenen internen als auch externen Faktoren zu sammeln.

Daraufhin kann man diese Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken in der SWOT-Matrix darstellen, da man so einen besseren Überblick darüber bekommt, wie sich die Faktoren gegenüberstehen und an welcher Stelle welcher Handlungsbedarf besteht.

Wichtig: Das Zusammentragen von Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken ist der erste und auch ein sehr wichtiger Schritt. Doch dabei sollte es nicht bleiben, denn vielmehr ist der Sinn der SWOT-Analyse daraus eine passende Unternehmensstrategie abzuleiten und diese auch anzuwenden, um die Faktoren aus der SWOT-Matrix zum positiven zu wenden.

Die SWOT-Analyse sollte nicht bloß einmalig, sondern regelmäßig durchgeführt werden.

So kann man Veränderungen im Unternehmen oder auf dem Markt frühzeitig erkennen und darauf reagieren.

Außerdem sollte sie auch – wie bereits angedeutet – bereits so früh wie möglich bei der Strategieplanung eines Unternehmens zum Einsatz kommen; am besten bevor das Unternehmen überhaupt gegründet wurde.

Einsatz des ganzen Teams bei der SWOT-Analyse

Es empfiehlt sich außerdem dieses Brainstorming, welches der SWOT-Analyse normalerweise vorausgeht, in einem Team, eventuell sogar mit externen Teilnehmern, durchzuführen.

So kommt man schneller und einfach zu einer größeren Anzahl von Faktoren, außerdem kann so verhindert werden, dass es zu sehr zu einer subjektiven Einschätzung kommt.

Dabei sollte außerdem beachtet werden, dass die verschiedenen Faktoren möglichst spezifisch dargestellt werden, da man nur auf diese Weise zu konkreten Handlungsvorschlägen kommen kann.

Das funktioniert am besten, wenn man sich vor der Analyse eine genaue Zielsetzung vornimmt.

Eine Übersicht über viele Fragen, die man sich stellen kann, um sich klarer über die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken eines Online-Shops zu werden, finden Sie bei Kristof Maletzke.

Fassen wir also kurz zusammen:

  1. Ziele definieren

  2. Im Team zusammensetzen

  3. Interne Stärken und Schwächen herausarbeiten

  4. Externe Chancen und Risiken herausarbeiten

  5. Interne und externe Faktoren in einer SWOT-Matrix aufeinander in Bezug setzen

  6. Handlungsanforderungen ableiten

  7. Strategien anwenden

  8. Alles regelmäßig wiederholen

Ganz nach dem Motto Eat, Sleep, SWOT-Analyse, Repeat ;-)

Häufige Fehler bei der SWOT-Analyse

Häufige Fehler bei der SWOT-Analyse

Einige Fehler wurden bereits erwähnt, hier finden Sie jedoch noch einmal eine Auflistung der häufigen Fehler, die bei der SWOT-Analyse gemacht werden:

  • Die SWOT-Analyse wird zu selten durchgeführt

  • Die verschiedenen Faktoren werden nicht spezifisch genug benannt à keine konkrete Zielsetzung

  • Externe und interne Faktoren werden verwechselt oder vermischt

  • Informationen werden fehlerhaft bereitgestellt

  • Unterschiedliche Einschätzung durch unterschiedliche Personen à Keine Objektivität

  • Stärken und Schwächen können sich gegenseitig bedingen

Auch wenn es einige Anfängerfehler gibt, ist die SWOT-Analyse gar nicht schwierig und sehr flexibel und damit auch für jedermann anwendbar.

Es handelt es sich ja immer noch bloß um eine Brainstorming-Methode, um Ideen für die Strategieplanung zu erhalten, was sollten Sie da schon falsch machen?

Beispiel SWOT-Analyse für E-Commerce

Wie könnte eine SWOT-Matrix für einen Online-Shop aussehen?

Im Grunde kann die SWOT-Analyse auf einen Online-Shop genauso angewandt werden, wie auf jedes andere Unternehmen.

Damit Sie sich jedoch besser vorstellen können, welche Faktoren beispielweise abgefragt werden sollten, zeigen wir Ihnen im Folgenden eine Beispielmatrix für einen beliebigen (fiktiven) Online-Shop:

Beispiel SWOT-Matrix eines Online-Shops

Welche Handlungsstrategien könnte man daraus ableiten?

  • Den Kundensupport weiterhin so umfangreich führen, und auch bei (technologischen) Neuerungen der Konkurrenz einen Schritt voraus sein

  • Den Shop durch ein Gütesiegel verifizieren lassen

  • Das Verpackungsgesetz im Auge behalten und prüfen, dass das Unternehmen allen Pflichten auch in Zukunft entsprechend nachkommt

  • Den Online-Shop so gut ausbauen, dass man keinen stationären Handel benötigt und dieses Risikofeld meiden kann.

Für Online-Shopbetreiber*innen ist es wichtig, das eigene Unternehmen im Zuge der SWOT-Analyse sowohl mit anderen Online-Shops als auch mit dem stationären Handel zu vergleichen.

Denn dort können sich sehr unterschiedliche Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken herauskristallisieren, an denen ein Online-Shop arbeiten muss.

blogTitle-stadt,land,e-commerce

Gerade für Online-Shops ist es bei der SWOT-Analyse einfach an konkrete Daten zu kommen.

Diese können Sie für die Analyse nutzen, um möglichst objektive Daten und Werte zu erhalten.

Schauen Sie sich doch mal ihren Webseiten-Traffic, Ihre Conversion-Raten oder Versand-Statistiken an und beurteilen Sie, wo dort Ihre Stärken und Schwächen liegen. 

Aber auch subjektive Einschätzung sollten nicht vergessen werden, deshalb empfiehlt es sich auch für Online-Shops diese Methode im Team anzuwenden, und auch externe Meinungen (z.B. die der Kundschaft) zu berücksichtigen.

Jetzt wo Sie die SWOT-Analyse kennen und wissen wie sie funktioniert sollten Sie sie unbedingt auch einmal auf Ihr Unternehmen anwenden, um zu neuen Erkenntnissen zu kommen, sodass Sie Ihren Konkurrenten einen Schritt voraus sein können.

Denn seien wir mal ehrlich – wer möchte das nicht?

Wenn Sie außerdem noch vier Methoden kennenlernen wollen, um Ihr Zeitmanagement zu optimieren, sollten Sie sich unbedingt unser kostenloses Whitepaper dazu durchlesen:

Zeitmanagement im E-Commerce