Was ist Dropshipping und wie fängt man damit an?

Der Begriff Dropshipping war in der letzten Zeit oft Thema in E-Commerce-Kreisen. Doch was genau bedeutet der Begriff eigentlich und wie können Sie damit anfangen? In diesem Artikel erklären wir diese Fragen, so dass Sie entscheiden können, ob Sie Dropshipping für Ihren Shop nutzen sollten.blogTitle-dropshipping.jpg

Was ist Dropshipping?

Dropshipping lässt sich als eine E-Commerce-Art beschreiben, bei wecher der Online-Händler Produkte in seinem Shop anbietet ohne sie überhaupt selbst auf Lager zu haben.

Falls ein Kunde so ein Produkt im Shop bestellt, versendet der Shopbetreiber das Produkt nicht selbst, sondern bestellt das Produkt direkt beim Hersteller oder Großhändler, welcher es dann direkt zum Kunden schickt.

Der Dropship-Shopbetreiber hat somit keinen physischen Kontakt zum Produkt. Daher steht diese E-Commerce-Strategie im direkten Gegensatz zum klassischen Einzelhandel, wo die Ware in einer großen Anzahl bestellt, gelagert und dann zum Kunden versendet wird.fazit-blogpost.png

Sollten Sie Dropshipping in Ihrem Online-Shop nutzen?fazit-blogpost.png

Nachdem Sie wissen, was Dropshipping ist und wie es sich vom klassischen Einzelhandel unterscheidet, stellen Sie sich eventuell die Frage, ob Sie es für Ihren Shop nutzen sollten. Wie bei jedem anderen Geschäftsmodell gibt es auch hier Vor- und Nachteile.fazit-blogpost.png

Die Vorteile des Dropshipping

Besonders für Unternehmer, die gerade erst mit E-Commerce anfangen, birgt Dropshipping einige Vorteile. Einer der größten Pluspunkte ist eindeutig das geringe Startkapital, das benötigt wird.

dropshipping-erfolg

Wie bereits erwähnt müssen bei diesem Geschäftsmodell im Vorhinein keine Produkte gekauft und gelagert werden.

Sobald der Endkunde das Produkt im Online-Shop bestellt und bezahlt hat, kauft der Dropshipper das Produkt bei dem Hersteller, beziehungsweise Großhändler, und gibt als Empfänger den Endkunden an.

Der Vorteil ist hier, dass das Produkt nicht erst durch die Hände des Shopbetreibers geht und er die Ware nicht in großen Mengen kaufen und lagern muss. Des Weiteren müssen sich Dropshipper keine Sorgen um überschüssige Produkte machen, die sich einfach nicht verkaufen lassen und im Lager einstauben.

Wegen der niedrigen Anfangskosten ist das Dropship-Modell eine praktische Möglichkeit um neue Produkte zu testen oder E-Commerce auszuprobieren 

Ein weiterer Vorteil den das Dropshipping bietet ist, dass eine sehr viel größere Produktpalette angeboten werden kann, da Waren nicht aufwendig gelagert werden müssen. Ebenso erlaubt es der Verzicht auf ein Lager, dass Sie den Dropship-Shop von überall auf der Welt managen können — alles was Sie brauchen ist eine Internetverbindung.

Doch auch wenn dieses Geschäftsmodell einige hervorragende Vorteile bietet, gibt es natürlich auch Nachteile, die bedacht werden müssen.fazit-blogpost.png

Die Nachteile des Dropshipping

Sie haben wenig Einfluss auf die Kundenzufriedenheit  —  dies ist einer der größten Nachteile, die dieses E-Commerce-Modell birgt.

Es ist irrelevant, wie gut und benutzerfreundlich der Online-Shop ist, wenn der Großhändler das Paket nicht rechtzeitig abschickt, der Versand zu lange dauert, das Produkt beschädigt ist oder die Sendung im schlimmsten Falle gar nicht erst ankommt, dürfen Sie die Suppe auslöffeln.

Die Problemlösung gestaltet sich deutlich schwieriger, wenn Sie nicht wissen, wo die Lieferung gerade feststeckt und der Großhändler nicht erreichbar ist. Oft ist die einfachste Option die Rückerstattung des Geldes und diesen Rückschlag hinzunehmen.

Jedoch sollten Sie etwaige Probleme mit Kunden nicht abschrecken, wenn Sie im E-Commerce Erfolg haben wollen. Denn Komplikationen mit dem Versand oder Kunden können Sie auch mit dem klassischem E-Commerce-Modell, wo die Ware im Lager aufbewahrt wird, nicht vermeiden.

Der Faktor Versand liegt also  —  zu großen Teilen  — nicht in Ihrer Hand, leider geht damit noch ein weiterer Nachteil einher.

blogTitle-title_LieferungZeit.jpg

Bieten Sie Waren verschiedener Hersteller und Großhändler an, kann es schnell passieren, dass sich auch die Versandkosten addieren, falls ein Kunde mehrere Produkte bestellt.

Nun können Sie die erhöhten Versandkosten in Rechnung stellen (und den Kunden so mit großer Wahrscheinlichkeit verlieren) oder in den sauren Apfel beißen und die erhöhten Versandkosten teilweise übernehmen.

Dies bringt uns zum nächsten Nachteil, vielleicht dem Größten: die geringe Gewinnspanne.

Natürlich können Sie versuchen Produkte mit einem gigantischen Preisaufschlag zu verkaufen und so einen hohen Profit erwirtschaften. Dies funktioniert jedoch nur in sehr seltenen Fällen.

Es wird oft genug Konkurrenz geben, die dasselbe Produkt deutlich günstiger verkauft und so die potentiellen Kunden von sich überzeugt.

Um nicht in einen Preis-Krieg zu geraten, bleibt Ihnen nichts anderes übrig als ein wenig umkämpften Markt für sich zu beanspruchen oder Zeit und Geld in Marketing sowie Branding zu investieren. Sie müssen sich also von den Mitbewerbern, falls vorhanden, abheben.fazit-blogpost.png

So starten Sie mit Dropshipping

Nachdem Sie über die wichtigsten Vor- und Nachteile Bescheid wissen, haben Sie sich dafür entschieden mit Dropshipping zu starten? Glückwunsch! Das sollten Sie nun tun.

Dies sollte immer der erste Schritt sein: Finden Sie ein Produkt und den passenden Zulieferer. Was zuerst einfach klingt, kann eine große Herausforderung sein.

Haben Sie Ihre Recherche erledigt und sich für ein Produkt entschieden, sollten Sie den Hersteller kontaktieren. Auch für den Fall, dass der Hersteller das Produkt nur in großen Mengen verkauft, erhalten Sie in den meisten Fällen eine Liste der Großhändler, die das Produkt anbieten.

Kontaktieren Sie die Großhändler dieser Liste und finden Sie heraus, wer der geeignetste für Ihr Vorhaben ist.

fazit-blogpost.pngDropshipping-Tipp:

Bevor Sie das Produkt in Ihrem Online-Shop einstellen, sollten Sie sicher sein, dass es hält, was es verspricht! Bestellen Sie eins für sich selbst und testen Sie es. So vermeiden Sie verärgerte Kunden. Ebenso lassen sich so gegebenenfalls bessere Produktbilder- und Videos produzieren.

fazit-blogpost.pngFalls Sie nach Inspiration suchen, welche Produkte Sie dropshippen können, gibt es dafür verschiedene Anbieter und Marktplätze. Ein paar sind kostenlos, die meisten sind jedoch nur gegen eine Gebühr zugänglich

Wholesale Central ist ein kostenloses Beispiel. SaleHoo ($67 pro Jahr) oder Worldwide Brands ($299 für eine lebenslange Mitgliedschaft) sind Beispiele für Marktplätze, die eine Gebühr erheben.

blogTitle-page-produit-ideale.jpg

Fachmessen auf der Hersteller ausstellen ist eine weitere Möglichkeit, um Produktideen zu sammeln und wichtige Dropshipping-Partnerschaften zu schließen. Es lohnt sich definitiv sich mit anderen Online-Händlern, ob Dropshipper oder nicht, auszutauschen  — egal ob auf einer Messe, Networking-Veranstaltungen, in Internet-Foren oder einschlägigen Facebook-Gruppen.

Trotzdem sollten Sie weiterhin recherchieren, sich über neue Produkt-Trends informieren und neue Marketing-Strategien ausprobieren (z.B. Influencer Marketing).

Genauso wichtig, wie die oben genannten Themen, ist die Kooperation und der Austausch mit dem Großhändler oder Hersteller Ihrer Dropship-Produkte. 

Stellen Sie Fragen und versuchen Sie möglichst viel über das Produkt zu erfahren, um Ihren Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein und gegebenenfalls bevorzugt behandelt zu werden, wenn es zu Engpässen kommt.

In manchen Fällen, lohnt sich auch der Besuch am Produktionsort, um ein Gefühl für den Hersteller und die Menschen hinter dem Produkt zu gewinnen.fazit-blogpost.pngFazit

Dropshipping hat Vor- und Nachteile, gleichzeitig besitzt es jedoch auch ein enormes Potential, um eine große Zahl an Kunden zu gewinnen, einen soliden Umsatz zu erwirtschaften und den eigenen Shop wachsen zu lassen. Vor allem für Neulinge in der E-Commerce-Welt ist es eine gute Möglichkeit, um erste Erfahrungen zu sammeln.

Die aktuelle bewährteste Methode, um neue Kunden zu gewinnen und den eigenen Shop wachsen zu lassen (egal ob via Dropship oder dem klassischen E-Commerce-Modell) sind Facebook Ads. Wie Sie diese einsetzen können, erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper.

fazit-blogpost.png

Sie wollen wissen, wie Sie ganz einfach den Umsatz in deinem Online-Shop erhöhen kannst? Dann sollten Sie jetzt diesen Artikel lesen:

3 Tipps, um die Konversionsrate zu steigern

fazit-blogpost.png

 Facebook Ads Leitfaden

1 Kommentar