Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Affiliate Marketing im Media-Mix

11.05.2017, 3m

mischen.png

Was sind die wichtigsten Bedingungen im Affiliate Marketing? Wie passt Affiliate Marketing in den Media-Mix? Für welche Ziele ist Affiliate Marketing geeignet? Hier gibt es eine Einführung.

Einordnung als Marketingkanal

Der Begriff „Marketing“ kommt ursprünglich aus dem angelsächsischen Sprachgebrauch und wird im Bereich der Absatzwirtschaft als Synonym für die Planung, Koordination und Kontrolle aller Aktivitäten zur Förderung des Absatzes definiert. Diese Aktivitäten verfolgen die Absicht vorökonomische (psychografische) und ökonomische Ziele bei der definierten Kundenzielgruppe aufzubauen, auszubauen und Geschäftsbeziehungen zu stärken.

Diese Marketingaktivitäten – bei denen die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse im Vordergrund steht - müssen gerade in der sich schnell verändernden multimedialen Zeit an die neuen Bedürfnisse der Zielgruppen angepasst werden. Genau hier haben viele Entscheider der KMU nur die klassischen Offline-Marketing-Möglichkeiten wie Plakatwerbung, Radio & TV- Werbung oder auch die Printanzeigen in ihrem Marketingkonzept bedacht.

Nur wenige Marketing- oder Vertriebsentscheider nutzen wirklich die kompletten Möglichkeiten des Online-Marketings voll aus. Dabei bietet die optimale Kombination des Offline- und Online- Marketings die effektivste Möglichkeit ein enormes Potenzial an neuen Vertriebs- oder auch Brandingmöglichkeiten aufzubauen und am Markt zu festigen.

Im Bereich des Online- Marketing gibt es unterschiedliche Instrumente für die Steuerung und Auslieferung für Werbekampagnen. Die klassischen Instrumente sind Bannerwerbung, Suchmaschinenmarketing (SEM), Suchmaschinenoptimierung (SEO), E-Mail / Newsletter Marketing, Social Media, Contentmarketing und Affiliate-Marketing.

Hierbei ist gerade das Affiliate-Marketing ein ganz interessantes Instrumentarium, um längerfristig das Branding sowie den Abverkauf von Produkten (z. B. Zeitschriftenabonnements, Mobilfunkverträge) oder Dienstleistungen (z. B. Prospektanforderungen, Produktproben) zu verbessern.

Affiliate Marketing als Vertriebskooperation

Im Grunde kann Affiliate-Marketing so definiert werden, dass Werbung eines Werbetreibenden (Merchant) auf ausgesuchten kommerziellen Webseiten, in Newsletter oder auch in Socialen Netzwerken platziert wird. Für den Einbau und die Schaltung der Werbung erhält der Webseitenbetreiber (Publisher) eine Vergütung.

Diese Vergütung erhält der Publisher jedoch in den meisten Fällen erst dann, wenn eine Aktion (z. B. der Kauf eines Produktes beim Werbetreibenden) von einem Besucher dieser Webseite durchgeführt worden ist. Der Publisher gilt in diesem Fall als eine Art Vertriebspartner für den Werbetreibenden.

Im Rahmen dieser Kooperationsbeziehung muss der Werbetreibende dem Publisher Werbemittel sowie Möglichkeiten für das Zuordnen und Darstellen der entsprechenden Provisionen zur Verfügung stellen. Sollte es intern im Hause keine eigene Affiliate - Software geben, so gibt es Anbieter wie www.pareba.de, die jedem Shop / Unternehmen die passende umfassende Lösung für ein Partnerprogramm anbieten.

Die Hauptaufgabe dieser Software besteht darin, die komplette technische Infrastruktur für das Tracking, die Werbemittel, die Statistik, die Produktdaten und eventuelle Gutscheine zur Verfügung zu stellen. Werbetreibenden bietet Affiliate – Marketing über ein eigenes Partnerprogramm eine genau skalierbare, effiziente und unkomplizierte Möglichkeit Ihre Produkte am Markt durch passende Publisher zu platzieren und Ihre Marke zu stärken.

Abrechnungsmodelle im Affiliate Marketing

Durch die gängigen Abrechnungsmodelle wie Pay per Lead (Bezahlung pro Kontaktaufnahme), Pay per Sale (Bezahlung pro erfolgreich durchgeführter Bestellung) oder per Pay per SignUp (Bezahlung pro erfolgreicher Anmeldung) ist es dem Werbetreibenden möglich die Werbekampagne sehr genau zu skalieren. Im Vergleich zu anderen Werbemaßnahmen ist es dem Werbetreibenden einfacher möglich einen schnellen Return of Investment (RoI) zu erwirtschaften, da in der Regel nur Kosten entstehen, wenn eine erfolgreiche Aktion vom Kunden / Interessenten durchgeführt worden ist.

Der Publisher hat bei der aktiven Teilnahme an einem Affiliate Programm (Partnerprogramm) den Vorteil, dass er Content und somit Informationen seinen Besuchern zur Verfügung stellt. Dieser Content bietet somit einen Mehrwert für die entsprechende Webseite und wird vom Besucher – wenn er thematisch zum eigentlichen Inhalt der Webseite passt – positiv wahrgenommen.

Sobald eine vergütete Aktion vom Besucher der Webseite über das Werbemittel oder den Content ausgeführt werden, generiert der entsprechende Webseitenbetreiber Umsatz. Werbetreibenden haben über Affiliate-Marketing somit den weiteren Vorteil, dass Ihre Marke und Ihre Dienstleistungen in zielgruppenspezifischen Umfeldern gestärkt werden und Sie nur bei einer Aktion vergüten müssen.

Fazit Affiliate Marketing im Mix

Somit stellt das Affiliate-Marketing ein interessantes Marketinginstrument zur Verfügung bei dem der Werbetreibende in der Regel erst bei Erfolg (Umsatz) eine Vergütung an den Publisher bezahlen muss. Interessant ist diese Werbemöglichkeit gerade für Produkte bei denen ein Kaufprozess oder eine Informationsanforderung / Terminvereinbarung vorliegt. Für die technische und kaufmännische Abwicklung helfen Softwares wie pareba.de - diese gibt es in der Starter Version kostenlos.

Affiliate Marketing