Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf

vereinbaren

Wie Sie mit Pinterest Marketing Ihren Umsatz steigern

18.05.2021, 8m

Als Shopbetreiber*in bewerben oder verkaufen Sie Ihre Produkte vermutlich bereits auf verschiedenen Social Media Plattformen.

Was viele nicht wissen: Auch die beliebte App Pinterest bietet ein unglaubliches Potential für Online-Shops. Immer wieder hat die Plattform die eigenen E-Commerce- und Marketing-Optionen ausgebaut.

Aber was genau hat es denn mit dieser einzigartigen App auf sich? Welche Möglichkeiten bietet die Plattform für Online-Shops und Werbetreibende? Wie sollten diese am besten ausgenutzt werden und wie können Sie sogar Ihre Produkte aktiv über die Plattform verkaufen?

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was es mit Pinterest auf sich hat und wie Sie als Shopbetreiber*in von dieser besonderen Plattform profitieren können.

bg-Pinterest_marketing_man_holding_tablet_w1920h1200

Was ist Pinterest? 

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, das weltweit rund 478 Millionen aktive Nutzer*innen verwenden, um neue Trends, Rezepte oder Geschenkideen zu entdecken und / oder mit anderen zu teilen. 

Die sogenannten Pins, also die angezeigten Inhalte, können User an eine Art eigene virtuelle Pinnwände heften, um sie so zu speichern. 

Andere Nutzer*innen können den Content teilen („repinnen“), diesen ebenfalls auf Ihren Pinnwänden speichern, ein Like vergeben oder es kommentieren.

Und wieso der Name Pinterest? 

Das Wort Pinterest ist eine Kombination aus den englischen Wörtern „pin" (anheften) und „interest" (Interesse). Gemeint ist damit also, dass man die App nutzt, um Content oder konkrete Produkte zu suchen und zu finden. Es geht vor allem um das Entdecken und Sich-Inspirieren-lassen.

Das Netzwerk ist also ein bunter Sammelort, auf dem sich neugierige, interessierte und oftmals sogar kaufbereite User rumtreiben.

Die App ist auch in Deutschland zuletzt immer beliebter geworden: Von 2020 bis 2021 konnte die Plattform rund 9,6 Millionen Nutzer*innen dazu gewinnen.

Aktuell (Stand April 2021) suchen demnach etwa 15 Millionen Menschen aktiv nach Ideen und Inspiration in der App. 

Wie funktioniert die App?

User können die Plattform sowohl in der Desktop- als auch in der mobilen App nutzen.  Auf der Startseite werden Nutzer*innen Vorschläge basierend auf Ihren bisherigen Suchanfragen und gespeicherten Pins angezeigt. 

Nutzer*innen können zudem anderen Profilen folgen, um die Pins dieser Seiten besser mitzuverfolgen und sich mit diesen zu vernetzen. 

Durch die auf der Startseite angezeigten Pins scrollen User meist einfach so durch. In der Suchleiste suchen Sie stattdessen gezielt nach Ideen oder Kaufinspiration.

Wenn Sie auf der Plattform beispielsweise die Keywords „industrielles Wohnzimmer“ eingeben, erhalten Sie die folgenden Ergebnisse:

Pinterest_DE_example_search_results_pins

Quelle: Pinterest

Die Suchergebnisse sind hier die verschiedenen Pins zum Thema „industrielles Wohnzimmer“. In dem Beispiel unten sehen Sie einen Pin von lampenwelt.de.

Pinterest_DE_example_pin_lampenweltde

Quelle: Pinterest

Sie haben noch kein Business-Profil auf Pinterest? Hier erfahren Sie, wie Sie sich eins einrichten.

Pinterest und E-Commerce? 

Zunächst sollten Sie verstehen, dass Pinterest anders funktioniert als Netzwerke wie zum Beispiel Instagram.  Wie bereits erwähnt, öffnen Nutzer*innen die App, um mehr oder weniger gezielt nach bestimmten Einrichtungsideen, Geschenketipps oder Do-it-yourself-Themen zu suchen. 

Wo liegt dabei das Potenzial für Shopbetreiber*innen? 

Alle Inhalte, die auf der App in Form von Pins angezeigt werden, verweisen auf die Original-Webseite. 

Sie haben also die Möglichkeit, Pins zu erstellen, die Nutzer*innen und potenzielle Kundschaft direkt auf Ihren Shop weiterleiten. Dadurch steigern Sie den Traffic für Ihre Webseite. 

Einerseits können Sie einzelne Produkte in den Pins präsentieren, andererseits können Sie die Funktion aber auch nutzen, um Ihr Markenimage und Ihre Reichweite auszubauen, indem Sie Usern stattdessen hilfreiche Tipps, Rezepte oder andere Inhalte bieten. 

Nutzer*innen haben vielleicht schon eine grobe im Kopf, wonach Sie eigentlich suchen, aber kennen noch nicht die genauen Details.

Denken Sie beispielsweise an die Einrichtung eines neuen Hauses, die Organisation einer Hochzeit oder das Entdecken eines neuen, originellen Rezepts.

Wie Pinterest selbst sagt: 

 Auf Pinterest stören Markeninhalte nicht – sie inspirieren.

Schließlich haben dem Unternehmen zufolge kleine und große Unternehmen gleiche Chancen, erfolgreich auf der Plattform für Ihren Shop zu werben, da fast alle Suchanfragen keine Markennamen enthalten.

Außerdem ist die Plattform ist ideal dafür geeignet, neue Produkte in einem positiven Umfeld zu präsentieren und Ihr Potenzial zu testen.

Nutzen Sie also die Chance, Pinterest-Nutzer*innen von Ihrem Wissen, Ihrer Kreativität und Ihren Produkten zu überzeugen!

Welche Zielgruppe ist vor allem auf Pinterest aktiv?

Pinterest zufolge sind auf der Plattform insbesondere weibliche Nutzer*innen unterwegs (etwa 60%). 

Allerdings ist die Zahl der männlichen Nutzer*innen deutlich gestiegen. Auch ist die Generation Z immer häufiger auf der App vertreten. 

Die meisten aktiven User der App sind zwischen 18 und 24 (31 %), älter als 45 Jahre sind immerhin 26 % (Quelle: Futurebiz).

Lesetipp: Zielgruppen-Analyse: Die verschiedenen User auf Social Media

Tipps für erfolgreiches Marketing auf Pinterest

1. Erstellen Sie ansprechende Pins

Bei Pinterest dreht sich fast alles um die verschiedenen Pins. Es wird deshalb empfohlen, diese möglichst visuell als auch inhaltlich ansprechend zu gestalten, damit Nutzer*innen darauf klicken.

Seien Sie hierbei auch gerne kreativ und probieren Sie doch einfach verschiedene Inhalte und Formate aus.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite beziehungsweise einzelne Produkte sich überhaupt als Pins eignen. 

Bieten Sie Kund*innen am besten auch in Ihrem Online-Shop die Möglichkeit, einzelne Produkte zu pinnen. Das geht, indem Sie einen Pin-Button (ähnlich wie der Instagram oder Facebook-Button) zu Ihren Produktseiten hinzufügen.

blogTitle-wp_elemente_konversionsstarker_produktseite-w680h280

Auch könnte es hilfreich sein, Tools wie Canva zu nutzen, um besonders ansehnliche Pins zu erstellen. Mit Tools wie Canva haben Sie die Möglichkeit, schnell und einfach Pins (oder auch Instagram-Posts) zu erstellen.

Denn es werden Ihnen vorgefertigte Layouts und Designs - meist in der korrekten Auflösung - angeboten. Somit können Sie sich einiges an Zeit und Arbeit ersparen und zugleich ansprechende Pins entwerfen.

 Design-Begriffe

Nutzer*innen sollten Ihre Pins leicht finden können. Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Pins bestimmte Kriterien erfüllen. Dazu gehört unter anderem eine interessante Pin-Beschreibung.

Hierbei gelten dieselben Regeln wie bei Produktbeschreibungen in Ihrem Online-Shop.

  • Geben Sie hilfreiche Details zum Inhalt des Pins

  • Verwenden Sie die wichtigen Keywords

  • Lieber zu viel Text, als zu wenig

  • Schreiben Sie entsprechend Ihrer Zielgruppe

  • Fügen Sie einen Call-to-Action (z.B. mehr Infos auf unserer Webseite) ein

Vermeiden sollten Sie jedoch Hashtags, Werbe- und Rabattinformationen, Kaufaufforderungen und Aufrufe wie „Jetzt pinnen“. 

Die wichtigsten Charakteristika von guten Pins hier noch einmal zusammengefasst:

pin-beschreibung

2. Pinnen Sie regelmäßig

Versuchen Sie so oft wie möglich zu pinnen. Oft reichen ein oder zweimal am Tag nicht aus, besser  sind stattdessen zehnmal am Tag.

Damit Sie natürlich nicht zehnmal täglich Pins erstellen und teilen müssen, gibt es Tools wie zum Beispiel Buffer, die das Posten für Sie übernehmen. Sie können die Pins also im Voraus planen (auch direkt auf Pinterest!) und das Tool veröffentlicht diese dann zu dem von Ihnen gewählten Zeitpunkt.

3. Verwenden Sie Rich Pins 

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der Ihnen helfen wird, Kundschaft über Pinterest zu gewinnen, ist die Verwendung der sogenannten Rich Pins. Dieses Pin-Format enthält viel mehr Details als ein Standard-Pin.

Wieso sollten Sie Rich Pins verwenden? Weil Sie Kund*innen mehr Informationen über Ihre Produkte geben können und so den Kaufprozess vereinfachen.

Im Falle von Rich Produkt Pins werden also beispielsweise die Preise, die Verfügbarkeit des Artikels und die Webseite, wo der Artikel gefunden werden kann (Ihr Shop), an. 

Pinterest synchronisiert bei diesem organischen Pin-Format also die Informationen automatisch zwischen Ihrem Shop und Ihren Pins.

Sobald sich beispielsweise ein Produktpreis eines Artikel in Ihrem Online-Shop oder die Verfügbarkeit des Artikel verändert, wird der aktuelle Preis beziehungsweise die aktuelle Verfügbarkeit im Pin angezeigt. 

Lesetipp: Preisvergleichsportale – Eine Chance für Reichweiten- und Conversion-Optimierung

4. Schalten Sie Anzeigen auf der Plattform

Damit Ihre Pins von möglichst vielen Menschen wahrgenommen werden, bietet es sich an, gezielt Anzeigen zu schalten. Diese verhelfen Ihnen auf der Plattform zu mehr Sichtbarkeit und verlinken direkt auf Ihren Shop – wenn die Keywords stimmen. 

blogTitle-wp_keywords_seo_sea-w680h280

Der Ads Manager bietet verschiedene Anzeigenformate an, die Shopbetreiber*innen helfen können:

  • Standard Ads (Bild im Hochformat oder im quadratischen Format)

  • Video Ads (Videoanzeige)

  • Shopping Ads (Produkt-Pins, die auch als Anzeigen verwendet werden)

  • Carousel Ads (mehrere Bilder in einer Anzeige)

  • Ads Sammlungen (Hybrid-Format: Bilder und Videos in einer Anzeige)

 

Behalten Sie nach dem Schalten Ihrer Anzeigen, diese stets im Blick. Nutzen Sie am besten die von Pinterest angebotenen Analytics-Optionen, um den Erfolg der einzelnen Anzeigen zu verfolgen und diese gegebenenfalls zu optimieren. 

Sie wollen mehr über Pinterest Ads und Werbemöglichkeiten bei Pinterest erfahren? Hier gehts zum Ads Manager.

Lesetipp: In-App-Käufe & Social Commerce: So generieren Sie Umsatz für Ihren Online-Shop

Fazit: Nutzen Sie Pinterest

Pinterest bietet Werbetreibenden und Shopbetreiber*innen immer mehr Möglichkeiten. Seit April 2021 haben Shopify-Kund*innen die Möglichkeit, direkt über Ihr Shopify-Konto oder den Pinterest Ads Manager Anzeigen und Kampagnen bei Pinterest zu erstellen. 

Die eigenen Produkte können also auch über Shopify in Produkt-Pins verwandelt werden, durch die Pinterest-Nutzer*innen zu Ihrem Online-Shop gelangen.

Die Plattform hilft also nicht nur dabei, die Reichweite und die Bekanntheit des eigenen Shops zu verbessern.  Auch können hier die eigenen Produkte gezielt beworben und verkauft werden. 

Dabei sollte immer daran gedacht werden, dass diese einzigartige Plattform vor allem von Vielseitigkeit und Kreativität lebt. 

Versuchen Sie diese Aspekte zu beherzigen, wenn Sie erfolgreich Ihren Shop auf Pinterest vorantreiben wollen.

New Call-to-action