Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf vereinbaren

Das müssen Sie wissen, bevor Sie eine Domain für Ihren Online-Shop kaufen

29.06.2022, 9m

Wenn Sie gerade dabei sind, einen Online-Shop zu eröffnen, wissen Sie bereits, dass es eine Menge Dinge zu bedenken und zu planen gibt. Ob es darum geht, den rechtlichen Rahmen festzulegen oder die technischen Voraussetzungen richtig umzusetzen – es gibt eine Menge Entscheidungen zu treffen!

Die Auswahl eines passenden Namens für Ihren Shop und die Einrichtung Ihrer Webseiten-Domain ist dabei überaus wichtig. Lassen Sie uns deshalb einen Blick auf einige Dinge werfen, die Sie beachten sollten, bevor Sie die Domain für Ihre Webseite kaufen.

bg-buying_website_domain-w1920h1200

In diesem Artikel werden wir uns auf drei Themengebiete in Bezug auf Domainnamen fokussieren. Sie können jederzeit zu dem Teil springen, der für Sie aktuell am interessantesten oder am relevantesten ist:

So finden Sie den passenden Namen für Ihren Online-Shop

Auch wenn dies ein recht unterhaltsames Kapitel des Starts eines Online-Shops sein kann, ist die Auswahl eines Namens für Ihre Webseite und womöglich auch Ihre Marke natürlich überaus wichtig.

Immerhin wird dieser Name den Ton für Ihr gesamtes zukünftiges Markenkonzept angeben.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, sollten Sie bedenken, dass die von Ihnen getroffenen Markenentscheidungen einen Einfluss darauf haben können, wie Ihr Unternehmen von Ihrer Zielgruppe wahrgenommen wird. 

Wenn Sie sich auf einen bestimmten Nischenmarkt konzentrieren, sollte Ihr Shopname diesen auch möglichst gezielt ansprechen.

Lesetipp:Die ultimative Anleitung: Online-Shop eröffnen in 5 Schritten

Schauen wir uns vor diesem Hintergrund einige Dinge an, die bei der Auswahl einer Webseiten-Domain zu beachten sind.

5 Tipps zur Auswahl eines Namens für Ihre Webseite

Bevor Sie eine Web-Domain kaufen, müssen Sie einige Dinge beachten, bevor Sie sich für einen Namen entscheiden. 

Hier sind fünf Tipps für Sie:

1. Möglichst einfach, damit man sich daran erinnern (und es buchstabieren) kann

Ein guter Shopname muss mehr als nur gut durchdacht sein. Noch wichtiger ist, dass dieser möglichst unvergesslich sein ist.

Die Besucherinnen und Besucher Ihres Online-Shops müssen sich den Namen Ihrer Webseite leicht merken können. Nur so finden sie auch viel leichter wieder zurück zu Ihrem Shop. Wenn Ihr Shop- und Webseiten-Name eher ein Zungenbrecher ist, wäre das eher kontraproduktiv.

Schauen Sie sich zum Beispiel Google an. Erinnern Sie sich noch an das erste Mal, als Sie von Google gehört haben? 

Vielleicht hat es Sie an etwas erinnert und es blieb unerklärlicherweise einfach in Ihrem Gedächtnis. Abgesehen von der Tatsache, dass der Tech-Riese ein einfaches Wort verwendet hat, ist es außerdem unvergesslich, weil es ein „umgängliches”  Wort ist.

Zudem ist Google doch auch ein sehr flexibles Wort, oder? Es ist sowohl ein Substantiv (ich habe es bei Google überprüft) als auch ein Verb (ich habe es gegoogelt). Ob vom Unternehmen beabsichtigt oder nicht, das Wort kam scheinbar über Nacht in unser kollektives Vokabular. 

Lesetipp: So wählen Sie die richtigen Farben für Ihren Online-Shop aus

Google ist ein kurzes Wort; es hat zwei Silben, was im Allgemeinen eine sehr gute Sache ist. Apple, Nike, Sony sind tolle Beispiele für kurze Markennamen. 

Können Sie es mit nur einem einsilbigen Nameneiner bekannten Marke schaffen? Es ist schwierig, aber Marken wie Coke, Ugg oder Ford haben es geschafft. 

Generell sollten Sie versuchen, Ihren Domainnamen unter drei Silben zu halten, damit  dieser leicht zu merken ist.  

 

Auch die Rechtschreibung sollte einfach sein. Wörter wie Google, Apple und Amazon sind leicht zu buchstabieren. Wörter wie „Kauderwelsch" sind etwas schwieriger zu buchstabieren (für’s Protokoll, ich musste definitiv googeln, wie Kauderwelsch geschrieben wird). 

Lupe-Keyboard-Laptop-Keywords-Suche

Lesetipp: Gendergerechte Kommunikation für Online-Shops

2. Informieren Sie sich über die Namen der Konkurrenz

Es ist immer eine gute Idee zu sehen, was Ihre Konkurrenz macht. Das gilt auch schon, bevor Sie sich überhaupt für einen Namen entschieden haben. 

Schauen Sie sich genau an, was Ihre Konkurrenz gemacht hat. Wurden bestimmte Wörter gewählt, auf die Sie sich ebenfalls konzentrieren sollten? Hat die Konkurrenz vielleicht irgendwelche guten Gelegenheiten verpasst?

Lernen Sie soviel wie möglich von Ihren Mitbewerberinnen und Mitbewerbern, bevor Sie Ihre Entscheidung treffen.

3. Stellen Sie sicher, dass die gewünschte Domain verfügbar ist

Vergewissern Sie sich, dass die Domain überhaupt verfügbar ist.

Dies mag offensichtlich erscheinen, aber der Grund, warum dieser Punkt erwähnt wird, ist, dass Sie auch mehrere Top-Level-Domains (z.B. .com, .net, .info, .de etc.) überprüfen sollten. 

Hierfür können Sie beispielsweise dieses Google Tool für diese Recherche verwenden.

Wenn Sie im E-Commerce ernsthaft erfolgreich sein wollen, sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihre Domain für mehrere Top-Level-Domains zu kaufen. Das Letzte, was Sie wollen, ist, dass der Erfolg Ihres Shops von anderen beansprucht werden kann, nur weil Sie ein paar Euro im Jahr sparen wollten.

Nebenbei bemerkt: Wenn Sie bereits einen Online-Shop besitzen und überlegen, Ihren Shop einfach auf eine neue Domain umzuziehen oder zu relaunchen, sollten Sie sich unseren Artikel zu diesem Thema ansehen:

Lesetipp:Die 7 SEO Todsünden bei Webseiten Relaunches (und wie Sie diese vermeiden)!

4. Überprüfen Sie den Namen auf Social Media

Ihre bevorzugte Domain ist möglicherweise verfügbar. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass Sie alle gängigen Social Media Plattformen überprüfen, bevor Sie diese auch wirklich kaufen.

Es ist fast genauso wichtig, Ihren gewünschten Shop- bzw. Domain-Namen auch auf den Social Media Plattformen wie in Profilen oder Benutzernamen zu überprüfen.

Schließlich würde es sich ja ebenfalls gut anbieten, dort auch ein Business Profil für Ihren Shop zu erstellen, um aktiv Nutzer*innen für Ihren Shop zu begeistern. 

Social Media Begriffe

Besitzt jemand Ihren idealen Namen als Benutzernamen auf Facebook, Twitter und Co.? Erwägen Sie, diesen abzukaufen!

Dies könnte sich erheblich zu Ihren Gunsten auswirken. 

Lesetipp:Die 3 wichtigsten Social Media Tools

Wo muss Ihre Domain registriert werden?

Sie haben also den perfekten Markennamen gefunden. Herzlichen Glückwunsch! 

Jetzt ist es an der Zeit, über die Registrierung von Domainnamen zu sprechen.

Hinweis: Einige Hosting-Unternehmen bieten ihren Kund*innen auch einen Registrierungsservice an. Denken Sie also daran. Wir haben bereits einen Artikel über die Auswahl eines Webhosting-Dienstes geschrieben. Möglicherweise möchten Sie diese beiden Dienste jedoch trennen. Daher konzentrieren wir uns vorerst nur auf die Registrierung von Webseiten-Domains.

3 Dinge, die Sie bei der Auswahl der Registrierung für Ihre Domain beachten sollten

Wenn Sie dies lesen, sind Sie höchstwahrscheinlich neu in der Welt des E-Commerce. Sie möchten hier wahrscheinlich kein volles Risiko eingehen, daher ist es eine gute Idee, Schritt für Schritt vorzugehen. Investieren Sie Ihr Geld mit Bedacht. 

Hier einige Tipps, die Sie beachten sollten:

1. Schützen Sie Ihre Privatsphäre und Ihre Daten

Wenn es um den Schutz von persönlichen und öffentlichen Daten geht, bieten viele Domain-Registrare kostenlosen Datenschutz an. Sollten Anbieter hierfür einen Aufschlag verlangen, seien Sie vorsichtig! 

Wenn sie außerdem anbieten, persönliche Daten in die Registrierung aufzunehmen, sollten Sie besser die Finger von diesem Anbieter lassen! 

blogTitle-datenschutzquiz

Es könnte sein, dass dies eine Methode ist, um sich die Domain selbst zu verschaffen.

Stattdessen sollte der Registrar offiziell erklären, dass Ihre Kundendaten niemals für Marketingzwecke verkauft oder missbraucht werden.

2. Vorsicht vor versteckten Gebühren

Ihr Instinkt wird Ihnen vermutlich sagen, dass Sie eine möglichst günstige Domainregistrierungsoption finden sollen. So verlockend das auch sein mag, kurzfristig ein bisschen Geld zu sparen, kann Sie langfristig viel kosten. 

Ihr Anbieter könnte so beispielsweise typische zwielichtige Strategien ausprobieren und versuchen, Ihrem Vertrag zusätzlicher Dienste hinzuzufügen, die Sie nicht möchten oder benötigen.

Denken Sie deshalb strategisch und überlegen vielleicht auch, was Sie tun werden, wenn Ihr Shop erfolgreich sein sollte und Sie Ihr Business vergrößern müssen. 

3. Überprüfen Sie den Support des Anbieters

Vor der Unterzeichnung von irgendwelchen Verträgen sollten Sie das Unternehmen so genau wie möglich recherchieren. 

Lesen Sie Kundenbewertungen und sehen Sie, was ihre früheren Kund*innen über ihr Kundenservice-Team zu sagen haben.

Das Letzte, was Sie möchten, ist, bei Problemen Ihrer Webseite mit einem dem Kundensupport zu telefonieren, der womöglich versuchen wird, Ihnen etwas zu verkaufen, das Sie nicht benötigen.

Lesetipp: Kundenservice im E-Commerce: Contact-Center oder In-house?

Eine bereits vorhandene Domain erwerben

Es besteht immer die Möglichkeit, dass Sie an den perfekten Markennamen gedacht haben, nur um festzustellen, dass er bereits registriert ist. 

Das Wichtigste zuerst: Entscheiden Sie sich nicht einfach für eine andere Top-Level-Domain!

URL-einer-Webseite

Wenn Sie nicht über die .com oder .de-Version der Webseite verfügen, arbeiten Sie von einem Nachteil aus und könnten potenzielle Kundschaft verwirren. 

Außerdem könnten Sie auf rechtliche Probleme mit dem Unternehmen stoßen, das die andere Version besitzt. 

Alternativ haben Sie die Möglichkeit, die Web-Domain von der Eigentümerin oder dem Eigentümer zu erwerben. 

Dazu müssen Sie nur die Webseite besuchen. Wenn es sich bei dieser um eine legitime und aktive Webseite handelt, könnte es schwierig sein, an die Domain heranzukommen. 

Wenn die Seite jedoch leer ist oder seit einer Weile nicht mehr aktualisiert wurde, haben Sie vielleicht Glück.

Sie können hier das WHOIS-Protokoll überprüfen. Hier können Sie einige Kontaktinformationen zu einer bestimmten Domain finden. 

Es ist wichtig zu bedenken, dass Ihre Nachricht an die Betreiberin oder den Betreiber der gewünschten Domain möglicherweise nicht an die richtigen Personen weitergeleitet wird. 

Wenn z.B. ein Administrator der Webseite die E-Mail erhält, kann es passieren, dass Ihre Nachricht gelöscht oder ignoriert wird. 

Deshalb ist es auch eine gute Idee, das Unternehmen ein wenig zu recherchieren und zu sehen, ob Sie die Inhaberin oder den Inhaber der Domain auf diese Weise ausfindig machen können (z.B. Facebook, LinkedIn, etc.)

Lesetipp: Facebook-, Twitter- und Instagram-Geschäftskonten: Erstellung und Promotion

Der nächste Schritt wäre natürlich, diese Person zu kontaktieren. Generell sollten Sie Ihr Interesse am Kauf der Domain bekunden, aber keinen Preis nennen. Lassen Sie die Person zuerst eine Zahl nennen und beginnen Sie von dort aus mit den Verhandlungen.

Sobald Sie sich auf einen Preis geeinigt haben, ist es Zeit für den Verkauf und den Transfer. Wir empfehlen, einen professionellen Dritten wie Escrow.com zu beauftragen. Es wäre auf alle Fälle gut, wenn Sie einen spezialisierten Service für solche Transaktionen nutzen. 

Fazit

Unabhängig davon, ob Sie sich selbst einen guten Namen einfallen lassen und Ihre Domain registrieren oder die bestehende Domain einer anderen Person abkaufen, ist die Auswahl Ihres Markennamens äußerst wichtig. 

Dieser ist einerseits der Schlüssel zu Ihrer Markenidentität und zugleich zur Auffindbarkeit Ihrer Webseite. 

Wenn Sie sich gerade erst mit dem Thema E-Commerce vertraut machen, besuchen Sie doch einfach unseren Wissen-Bereich, um kostenlose Whitepaper zu Themen von SEO und Social Media bis hin zu GDPR-Bestimmungen zu erhalten. 

Wenn Sie Fragen zu Trusted Shops haben und wissen, wie wir Ihrem Unternehmen helfen können, besuchen Sie unsere Kontaktseite.

Experten-Newsletter

Übersetzt und angepasst: Dieser Artikel erschien zuerst auf dem englischsprachigen Trusted Shops Blog unter dem Titel: What to Know Before Buying a Website Domain for Your Online Shop