Jetzt anrufen 0221 775 36 58

Rückruf

vereinbaren

7 Tipps, um Ihre Facebook-Reichweite zu erhöhen

20.04.2021, 9m

Sie erreichen Ihre Fans kaum noch über normale Facebook-Posts? So geht es vielen Marketern und Shopbetreiber*innen.

Und es macht Sinn: Facebook will, dass Sie Ihr Werbebudget in Anzeigen investieren, um Ihre treue Gefolgschaft zu erreichen. Und auch wenn es durchaus sehr profitabel sein kann in Facebook-Werbung zu investieren, gibt es immer noch einige andere Möglichkeiten.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel einige konkrete Tipps, die Ihnen helfen werden, die organische Reichweite Ihrer Facebook-Seite zu erhöhen, damit Sie die eigenen Fans und Ihre Zielgruppe besser erreichen.

bg-Facebook_increasing_reach_w1920h1200

Schon lange vor der Beginn der Corona-Krise und der zunehmenden digitaleren Kommunikation hat sich gezeigt, dass die organische Reichweite von Beiträgen auf Facebook stetig sinkt.

Facebook begründete dies bereits 2014 damit, dass immer mehr User Beiträge erstellen und öffentlich posten können, sodass immer mehr Inhalte im Umlauf sind.  

Doch heißt das, das Ihre Facebook-Beiträge nun gar nicht mehr an Reichweite gewinnen können? Keinesfalls! 

Lesetipp: Zielgruppen-Analyse: Die verschiedenen User auf Social Media

Es gibt trotzdem ein paar Kniffe, wie Sie Ihre Reichweite erhöhen können und so dafür sorgen, dass ein großer Teil Ihrer Facebook-Fans die Beiträge dennoch sehen.

Hier sind 7 Tipps für eine größere organische Facebook Reichweite:

Tipp 1: Qualität statt Quantität

Facebook will Nutzer*innen interessante Inhalte zeigen, die dafür sorgen, dass noch mehr Zeit auf Facebook verbracht wird.

Ob es ein lustiges Posting ist, eine emotionale Geschichte oder ein kleverer Spruch. Umso länger User auf Facebook bleiben, desto mehr Werbung wird ihnen angezeigt - und desto mehr Geld verdient Facebook.

Deswegen werden Beiträge hervorgehoben, die genau das erreichen. Es ist kein Zufall, dass vor allem lustige Memes oder Fotos von süßen Tierbabys so oft im Newsfeed zu sehen sind.

Auf diesen Content reagieren Nutzer*innen.

Bevor Sie etwas auf Facebook posten, sollten Sie deswegen gut überlegen, ob es interessant genug ist, um die Aufmerksamkeit von Nutzer*innen auf sich zu ziehen.

Wer kein Social Media-Team hat weiß, wie viel Zeit ein Facebook-Post kosten kann.

Anstatt also zwanghaft fünf Produktfotos pro Tag zu posten, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Ihren Fans einen Mehrwert bieten können.

Und dann einen von diesen qualitativ hochwertigen Beiträgen nur einen pro Tag posten, anstatt 5 langweilige.

Facebook_organic_traffic_example_truefruits

Quelle: Facebook-Seite True Fruits Smoothies

Dieser Mehrwert bedeutet nicht, dass das Leben der Nutzer*innen langfristig positiv beeinflusst werden muss, sondern ein kleines Lächeln, eine Reaktion oder ein So geht’s mir auch-Moment reicht schon aus.

emoji-reaktion.gif

Denn mit diesen Beiträgen senden Sie ein positives Signal an Facebook: Wenn Sie etwas posten interagieren Ihre Fans mit Ihrem Beitrag und ignorieren den Beitrag nicht.

Im Gegenzug belohnt Facebook Sie mit einer größeren Reichweite.

Wer regelmäßig Spam-Beiträge veröffentlicht, kann sich freuen, wenn er überhaupt ein Like bekommt.

Achten Sie also darauf, dass die Inhalte, die Sie mit Ihren Fans teilen, unterhaltsam sind und eine Reaktion auslösen.

Ebenso sollten Sie darauf achten, dass die Bilder, Videos und Text-Beiträge, die Sie veröffentlichen einzigartig sind.

Denn, genau wie Google, bevorzugt Facebook Unique Content.

Lesetipp: Wie Sie Ihren Umsatz mit dem Facebook Messenger steigern 

Tipp 2: Videos sind die Zukunft

Video-Content ist immer mehr auf dem Vormarsch. 

Jede*r, der oder die auf Facebook unterwegs ist, hat in den letzten Jahren den rapiden Anstieg von Video-Beiträgen wahrgenommen.

Auch auf anderen Social-Media-Plattformen zeigt sich, dass das Video-Format die User begeistert. Die zunehmende Popularität von Kurzvideo-App TikTok hat 2020 bereits gezeigt, dass Marken und Unternehmen öfter auf Video-Content setzen sollten.  

Diesen Trend sollten Sie unbedingt für sich nutzen. Das geht, indem Sie beispielsweise:

  • Produktbilder als Slideshow präsentieren

  • Blogposts animieren und zu kleinen Videos umgestalten

  • Häufige Frage Ihrer Kundschaft im Videoformat beantworten

  • den Herstellungsprozess Ihrer Produkte filmisch dokumentieren

Weiterhin ist auch das Live-Format sehr beliebt, bei Nutzer*innen und auch beim Facebook-Algorithmus. Live-Videos werden schließlich fast ganz oben im Newsfeed angezeigt.

Gibt es ein neues tolles Produkt, dass Sie live vorstellen können? Haben Sie schon mal an ein Facebook-Teleshopping-Format gedacht? Ein exklusives Hinter den Kulissen-Video? Ein Live-Q&A?

Die Möglichkeiten sind unendlich.

Testen Sie, was bei Ihrer Kundschaft und Fans am Besten ankommt.

Achten Sie aber genauso darauf, dass Ihre Videos nicht zu lang sind. Kurze Videos sind bei Usern beliebter, da sie nicht so schnell das Interesse verlieren.

Lesetipp: YouTube Shorts & Shopping - Das ist neu auf der Video-Plattform

 

Tipp 3: Die 80/20-Regel

Das ist vielleicht der wichtigste Punkt, den es zu beachten gibt, damit Sie mit Ihren Facebook-Beiträgen Fans unterhalten und trotzdem den Umsatz Ihre Shops erhöhen können.

Die Regel ist simpel: 80% Ihrer Beiträge sollten nichts verkaufen und nur dazu dienen Ihre Fans zu unterhalten und an Ihre Marke/Ihren Online-Shop zu binden.

Wenn 80% Ihrer Posts gut bei Ihren Fans ankommen und der Algorithmus von Facebook dies erkennt (siehe Tipp 1), werden Ihnen auch Beiträge verziehen, die potentielle Kund*innen zum Kauf oder einer anderen Aktion bewegen sollen.

Es ist jedoch empfehlenswert, die Anzahl der Beiträge, die etwas verkaufen sollen, gering zu halten, etwa bei ca. 20% oder weniger.

 

80% Unterhaltung, 20% Verkaufen.

 

Facebook wird hauptsächlich zum Zeit totschlagen oder zur Ablenkung genutzt. Die wenigsten Nutzer*innen gehen bei der Plattform gezielt online, um etwas zu kaufen.

Aus diesem Grund sollten auch die Beiträge, mit denen Sie etwas verkaufen wollen, unterhalten und interessant sein.

Orientieren Sie sich an anderen Beiträgen, die gut performt haben und versuchen Sie das Unterhaltungskonzept mit dem Verkauf zu verbinden.

Oder Sie drehen ein lustiges, unterhaltsames Werbe-Video, dann haben Sie sogar das Potenzial viral zu gehen.

Quelle: YouTube

Tipp 4: Verzichten Sie auf Links im Beitrag

Wie bereits weiter oben erwähnt: Facebook will, dass die Nutzer*innen möglichst viel Zeit auf Facebook verbringen.

Der schnellste Weg, um aus dem Newsfeed zu einer anderen Webseite zu gelangen? Ein Link-Klick.

Versuchen Sie Beiträge zu posten, die keine Links enthalten, spielen Sie nach Facebooks Regeln und sorgen Sie dafür, dass die Nutzer*innen auf der Seite bleiben.

Für den Fall, dass Ihr Beitrag nicht ohne Link auskommt, können Sie diesen als erstes Kommentar posten und fixieren.

Das erhöht zwar die Hürde für interessierte Nutzer*innen, sorgt aber auf der anderen Seite dafür, dass mehr Menschen Ihren Post sehen.

Lesetipp: Backlink-Aufbau im E-Commerce? So geht's!

Tipp 5: Nutzen Sie Trends oder aktuelle Ereignisse

Bleiben Sie auf dem Laufenden und springen Sie auf aktuelle Medienereignisse oder Trends mit auf!

Wenn Sie es schaffen den Nerv der Zeit zu treffen und darauf zu reagieren, holen Sie Ihre Fans genau da ab, wo sie mit Ihren Gedanken sowieso sind.

Es gibt unzählige Gelegenheiten, die Sie für Ihren Online-Shop und Ihre Posts nutzen können. Beispielsweise den Ferienanfang, Feiertage, neue Zoo-Babys, Star-Skandale oder aktuelle Challenges.

Facebook_organic_traffic_example_foodspring-1

Quelle: Facebook-Seite von Foodspring

Tipp 6: Partnerschaften für Reichweite und Sympathie

Haben Sie das Budget, um mit Influencern aus Ihrer Branche zusammenzuarbeiten?

Dann sollten Sie dringend über dieses Investment nachdenken.

Denn eine Partnerschaft mit einem Influencer bedeutet, dass Sie nicht nur Ihre bereits vorhandenen Fans erreichen, sondern auch die Fans des Influencers.

Diese könnten zu neuen Fans Ihrer Facebook-Seite werden, oder im besten Fall sogar zu neuer Kundschaft, die Ihren Shop vorher noch gar nicht kannten.

Eine weitere Möglichkeit der Partnerschaft: Nutzen Sie Bilder, die Kund*innen oder Ihre Mitarbeiter*innen geschossen haben. Entweder von einem Produkt oder einer Situation, die zu Ihrem Shop passt.

Facebook_organic_traffic_example_Deutsche Post

Quelle: Facebook-Seite der Deutschen Post

Dies können Sie auch erreichen, wenn Sie ab und zu Bilder posten, die Ihr Team zeigen. Sie könnten beispielsweise einzelne Team-Mitglieder*innen vorstellen oder Trends nachstellen.

So können Ihre Kund*innenn Gesichter mit Ihrem Online-Shop verbinden, was die Kundenloyalität deutlich steigern kann.

Lesetipp: Warum Ihre Kundinnen und Kunden die besseren Influencer sind

Tipp 7: Bewerben Sie erfolgreiche Beiträge

Wenn Sie unsere Tipps befolgen, wird es vorkommen, dass ein veröffentlichter Beitrag besonders gut bei Ihren Fans und der Facebook-Community ankommen wird.

Anstatt sich aber nur über diesen Erfolg zu freuen, sollten Sie diese Gelegenheit nutzen, um noch mehr Menschen auf Ihren Online-Shop aufmerksam zu machen.

Ein Beitrag, den Sie veröffentlicht haben, können Sie zu jeder Zeit bewerben und so noch mehr Facebook-Nutzer*innen zeigen.

So kann sich ein guter Post zu einem viralen Post verwandeln und das mit einem minimalem Werbebudget.

Dieser Beitrag wird so also von noch mehr Menschen gesehen, was wiederum viele neue Fans, mehr Umsatz und neue Kund*innen für Sie bedeutet.

Fazit

Mit unseren Tipps können Sie Ihre Facebook-Reichweite erhöhen, ohne dass Sie dafür zahlen müssen. 

Allerdings empfiehlt es sich durchaus, auch Anzeigen auf Facebook zu schalten, um mehr Sichtbarkeit für Ihre Produkte und Ihren Shops zu erzielen. 

Wie Sie erfolgreich Werbung auf Facebook schalten, erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper.

Laden Sie sich jetzt einfach unseren Leitfaden herunter!

Facebook Ads Leitfaden